So kommst Du im Sommer auf die Wildspitze

Zuletzt aktualisiert am 10. April 2024
  • 3 Varianten: via Taschachferner / via Vernagt-Hütte / via Breslauer Hütte
  • Gesamtlänge: 23,6 Kilometer / 25,9 Kilometer / 18,1 Kilometer
  • zu überwindende Höhenmeter: 1.050 / 1.934 / 1.871
  • höchster Punkt: 3.774m
  • Gehzeit: 8,5 bis 11 Stunden
  • Schwierigkeitsgrad: schwer, gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich (bis T5 SAC-Skala)
  • Wegbeschaffenheit: Bergpfade, felsiges, verblocktes Terrain, Gletscher- zur Karte
  • ️ Einkehrmöglichkeiten auf der Tour: nur auf den Hütten
  • Erforderliche Ausrüstung: Bergschuhe und wettergerechte Kleidung, komplette Hochtouren-Ausrüstung, ausreichend Proviant und Wasser, Sonnenschutz, Smartphone für Notrufe, Notfall-App, Karte, Erste-Hilfe-Ausrüstung.

Viele Wege führen auf die Wildspitze. Die einen sind kürzer, die anderen etwas länger. Einige eignen sich für den Sommer, andere sind im Winter einfacher zu begehen. Für welchen Weg Du Dich auch immer entscheidest: eine Hochtour durch die Gletscherwelt rund um den höchsten Berg Nordtirols ist definitiv ein beeindruckendes Erlebnis!

Wildspitze kurz & bündig

Wie hoch ist der Pitztaler Gletscher?

Der Pitztaler Gletscher, mit 3.440 m Seehöhe Tirols höchster Gletscher, bildet den Talschluss des Pitztals in Tirol.

Wo ist der Pitztaler Gletscher?

Der Pitztaler Gletscher befindet sich in Österreich im Bundesland Tirol. Am Ende des Pitztals liegt der Gletscher oberhalb der Gemeinde Mittelberg.

Wie hoch ist die Wildspitze?

Die Wildspitze ist 3774 Meter hoch. Hierbei handelt es sich um den Südgipfel, der nach dem Abschmelzen des Nordgipfels als Hauptgipfel angesehen werden muss.

Wie lange dauert der Aufstieg auf die Wildspitze?

Für den Aufstieg von der Bergstation des Gletscherexpress über das Mittelbergjoch und den Taschachferner solltest Du mindestens 4 Stunden einplanen.

Welche Ausrüstung benötige ich für die Wildspitze?

Du solltest für den Aufstieg auf die Wildspitze eine komplette Gletscherausrüstung dabei haben.

Was kostet ein Bergführer für die Wildspitze?

Der Preis für eine geführte Tour ist unterschiedlich. Die Pitztaler Bergführervereinigung bietet im Rahmen ihres Wochenprogramms die Tour ab 140€ an. Für bis zu zwei Personen zahlst Du bei einer individuellen Tour ab 450€ (Stand September 2023).

Wie schwierig ist der Aufstieg auf die Wildspitze?

Die Hochtour auf die Wildspitze ist als einfache Hochtour eingestuft. Dennoch darf man die große Höhe in Bezug auf die Kondition nicht unterschätzen. Und für die Querung des Taschachferner sollten ausreichend Kenntnisse in Orientierung, Verhalten auf Gletschertouren und Spaltenrettung vorhanden sein.

Von wo aus komme ich auf die Wildspitze?

Neben dem Aufstieg aus dem Pitztal, über das Gletscherskigebiet, kannst Du auch von der Braunschweiger Hütte in Richtung Mittelbergjoch und Wildspitze gehen. Weitere Basislager sind die Breslauer Hütte und die Versagt Hütte, die beide von Veit aus erreicht werden. Auch vom Taschachhaus kannst Du, zunächst über den Taschachferner, am Hinteren Brochkogel vorbei zur Wildspitze aufsteigen.

So kommst Du auf die Wildspitze

In diesem Beitrag habe ich Dir alle wichtigen Informationen zusammengefasst, damit Du Deinen Aufstieg auf die Wildspitze vorbereiten und planen kannst. Dabei konzentriere ich mich auf unseren Aufstieg aus dem Gletscherskigebiet des Pitztal hinauf zum Dach Tirols. Zusätzlich sind in den unten eingefügten Karten auch zwei weitere Aufstiegsvarianten eingezeichnet.

  1. Tourenbeschreibung über das Mittelbergjoch
  2. Packliste für Gletschertouren
  3. Webcam von der Gipfelstation der Wildspitzbahn
  4. Karte mit 3 Aufstiegsvarianten
  5. Anreise ins Pitztal, Parken & übernachten 
  6. Mit dem Bergführer auf die Wildspitze 
  7. Weitere Infos zur Planung und Reservierung der Hütte
Blick vom Mittelberjoch zur Wildspitze - in rot der ungefähre Aufstiegsweg
Blick vom Mittelberjoch zur Wildspitze – in rot der ungefähre Aufstiegsweg

Die hier vorgestellte Tour entstand in Kooperation mit Pitzttal Tourismus. Das benötigte Equipment bezieht sich auf den Aufstieg im Sommer. Für den Winter benötigst Du natürlich zusätzliche Ausrüstung. Ergänzende Informationen dazu findest Du im Beitrag über die Skitour auf die Wildspitze.

Die Wildspitze ist der höchste Gipfel der Ötztaler Alpen und somit auch der höchste Gipfel Nordtirols. In der österreichischen Gipfelparade reiht sie sich nach dem Großglockner an Position 2 ein.

Dieser Umstand, und der vermeintlich leichte Aufstieg, machen die Wildspitze Sommer wie Winter zu einem beliebten Tourenziel. Doch das einfache Geländeprofil sollte nicht über die Gefahren auf dieser Hochtour hinweg täuschen. Die Gletscherquerung erfordert Erfahrung und auch die Höhe jenseits der 3000 Meter fordert durchaus ihren Tribut.

Die Gletscherspalten sind nicht zu unterschätzen
Die Gletscherspalten sind nicht zu unterschätzen

Wer aber auf dem Gipfel der Wildspitze steht, wird mit einem unbeschreiblich schönem Panorama begrüßt. Und auch der spätere Abstieg über den spaltenreichen Taschachgletscher sorgt für bleibende Bilder im Kopf.

Tourenbeschreibung für den Normalweg auf die Wildspitze

Wie bereits erwähnt hat diese Tourenbeschreibung ihren Startpunkt im Pitztal, genauer gesagt im Pitztaler Gletschergebiet auf 2840 Metern Höhe.

Von der Bergstation des Gletscherexpress geht es zunächst ein paar Höhenmeter bergab zur Wildspitzbahn. Die Umlaufkabinenbahn ist auch im Sommer in Betrieb und bringt Gäste hinauf zum höchsten Kaffeehaus Österreichs, dem Café 3440.

Das bleibt im Aufstieg aber ebenso rechter Hand liegen, wie die Wildspitzbahn. Während im Winter die etwas tiefer gelegenen Mittelbergbahn Skitourengeher bis fast auf das Mittelbergjoch bringt, geht es im Sommer nur zu Fuss nach oben.

Auf dem Weg zum Mittelbergjoch, rechts oben die Wildspitzbahn
Auf dem Weg zum Mittelbergjoch, rechts oben die Wildspitzbahn

Aufstieg zum Mittelbergjoch

Der Weg ist gut zu erkennen und führt teils auf schmalen Pfaden, dann über breite Wirtschaftswege hinauf. Einem kurzen ersten Abstieg folgt der steile Aufstieg zu den ersten Gletscherausläufern. Ein Vorgeschmack auf die konditionell fordernde Tour, die nicht zuletzt der Höhe wegen ruhig angegangen werden sollte.

Je nach Schneebeschaffenheit benötigst Du für die Querung der ersten Gletscherfläche im Skigebiet bereits Steigeisen. Bei unserer Begegnung war die Gletscheroberfläche schön aufgefirnt und griffig, so dass wir erst auf dem Taschachferner die Eisen unter die Füße gepackt haben.

Am Mittelbergjoch
Am Mittelbergjoch

Am Mittelbergjoch angekommen öffnet sich der beeindruckende Blick über den Taschachgletscher zum Hinteren Brochkogel und in Richtung Wildspitze.

Nun geht es etwa 70 Höhenmeter durch grobes Geröll hinunter auf den Taschachferner. Auch dieser Wegabschnitt ist gut zu erkennen.

Abstieg vom Mittelbergjoch auf den Taschachferner
Abstieg vom Mittelbergjoch auf den Taschachferner

Über den Taschachferner zum Hinteren Brochkogel

Auf dem Gletscher angekommen verläuft der Aufstieg in Richtung Hinterer Brochkogel in südlicher Richtung. Zunächst noch flach, steigt die Tour dem logischen Geländeprofil folgend bald mehr nach oben. Zwischen den großen Gletscherspalten zur Rechten, die sich in Flußrichtung des Taschachferner an einer Geländekante bilden, und einem gewaltigen Gletscherbruch zur Linken, geht es nach oben.

Aufstieg über den Taschachferner Richtung Hinterer Brochkogel
Aufstieg über den Taschachferner Richtung Hinterer Brochkogel

Der erste Teil des Aufstiegs beschreibt einen sanften Linksbogen und führt auf eine große, mit weit weniger Spalten durchzogene Ebene zwischen Petersenspitze und Hinterem Brochkogel. Auch hier können immer wieder Spalten entstehen. Und auch wenn diese nicht sonderlich groß erscheinen, so bergen sie dennoch ein gewisses Gefahrenpotential. Gerade im Herbst, wenn bereits der erste Schnee in den höheren Lagen das blanke Eis bedeckt.

Beim Hinteren Brochkogel
Beim Hinteren Brochkogel

Der Hintere Brochkogel, von dessen Flanke immer wieder grummelnd Felsen und Steine nach unten kommen, bleibt rechter Hand liegen.


Aufstieg aus Richtung Vent
Links des Hinteren Brochkogel befindet sich das Mitterkarjoch.

Hier kommt der Weg von der Breslauer Hütte nach oben und vereinigt sich mit unserem weiteren Weg zur Wildspitze.


Auf den Gipfel der Wildspitze

Bis zum Südwestgrat der Wildspitze, die den finalen Gipfelsturm markiert, gilt es eine weitere Geländestufe zu überwinden. Der steilste Teil des Aufstiegs ist aufgrund des Geländeprofils auch wieder mit mehr Spalten versehen. Etwa 170 Höhenmeter stehen bevor. Dann, nach einem weiteren, deutlich flacheren Abschnitt, ist der Südwestgrat erreicht.

Auf dem Südwestgrat der Wildspitze
Auf dem Südwestgrat der Wildspitze

Im Winter befindet sich hier das Skidepot. Und auch auf den Sommerhochtouren bleiben unnötige Ausrüstungsgegenstände hier gerne liegen.

Die letzten 80 Höhenmeter führen über den Grat bis zum Gipfel der Wildspitze. Der Weg führt durch verblocktes Gelände, ist aber gut zu erkennen und nicht wirklich ausgesetzt.

Das Felsband kurz vor dem Gipfel
Das Felsband kurz vor dem Gipfel

Erst kurz vor dem Gipfelkreuz wartet mit einem schmalen Felsband eine Art Schlüsselstelle. Bei guten Verhältnissen ist der Fels aber griffig und mit einem beherzten Schritt ist diese Stelle schnell überwunden. Bei Eis und Schnee solltest Du hier allerdings vorsichtig gehen. Daher bleiben im Aufstieg die Grödel oder Steigeisen auch an den Schuhen.

Abstieg über den Taschachferner zum Taschachhaus

Nach dem Gipfelsturm geht es zunächst auf dem identischen Weg wieder hinunter bis kurz vor den Aufstieg zum Mittelbergjoch.

Hier könnte auch der Rückweg ins Gletscherskigebiet erfolgen, wobei Du dann die Fahrzeiten des Gletscherexpress im Auge behalten solltest.

Im Reich der Gletscherspalten
Im Reich der Gletscherspalten

Der Abstieg zum Taschachhaus führt über den gleichnamigen Ferner in westlicher Richtung talwärts. Im ersten Teil warten noch größere Gletscherspalten. Bald aber wird der Gletscher flacher und somit werden auch die Spalten deutlich kleiner.

Zwei grün leuchtende Bergseen geben die Richtung vor. Die liegen etwas oberhalb des Punkts, an dem die Route den Gletscher verlässt.

Kurzer Zwischenstopp für ein Training zum Thema Spaltenrettung
Kurzer Zwischenstopp für ein Training zum Thema Spaltenrettung
Der Gletscher liegt hinter uns
Der Gletscher liegt hinter uns

Hier hat die Gletscherausrüstung endgültig ausgedient. Zunächst noch ein paar Höhenmeter den Seen entgegen, bleiben diese bald schon links liegen. Abermals geht es durch verbocktes Gelände. Doch schon bald folgt ein herrlicher Höhenweg. Mit Blick auf das Taschachhaus geht es am Hang entlang stetig nach unten, bis schließlich die Unterkunft und der verdiente Hüttenabend erreicht ist.

Auf dem Höhenweg zum Taschachhaus
Auf dem Höhenweg zum Taschachhaus

Am Folgetag kannst Du entweder direkt in das Taschachtal absteigen, oder Du entscheidest Dich für unsere Variante, den Fuldaer Höhenweg. Für den Abstieg ins Taschachtal empfehle ich Dir einen Blick die Tipps am Ende des Beitrags.

Über das Taschachhaus

Das Taschachhaus ist nur ein beliebter Stützpunkt für Gletscherkurse.

Das Ziel ist erreicht
Das Ziel ist erreicht

Auch ich habe hier meine ersten Schritte auf Eis gemacht und das richtige Verhalten bei einem Sturz in die Gletscherspalte geübt. Damals waren wir zusammen mit Ortovox auf dem Taschachhaus und sind zum Taschachferner aufgestiegen.

Im Rahmen des Ortovox Savety Academy Lab Ice haben wir dann alles erfahren, was es für Gletscher- und Hochtouren braucht. Vom der richtigen Ausrüstung , dem richtigen Umgang mit dem Equipment im Fall der Fälle, bis hin zum richtigen Gehen mit Steigeisen in steilem Gelände.

Aber nicht nur Gletscherkurse finden hier statt. Die Alpenvereinshütte der Sektion München & Oberland ist ein ein wunderbares Basislager für zahlreiche Bergtouren und Hochtouren. Und auch die Wildspitze wird von dieser Seite aus begangen. Also in der umgekehrten Richtung wie in der eben beschriebenen Tour.


Welche Ausrüstung benötige ich für die Besteigung der Wildspitze

Die Tour auf die Wildspitze ist eine Hochtour mit Gletscherüberschreitung. Daher benötigst Du die vollständige Hochtourenausrüstung.

Bist Du mit einem Bergführer unterwegs, sparst Du Dir natürlich einiges an Equipment. In jedem Fall benötigst Du aber

  • Bergschuhe der Kategorie C oder D
  • wetterfeste Kleidung inkl. Regenjacke
  • ggf. eine leichte Überhose und evtl. Gamaschen bei Neuschnee
  • Mütze & Handschuhe (auch klettertauglich), evtl. ein weiteres Paar zum wechseln
  • Fleecejacke
  • warme Unterwäsche
  • Sonnencreme
  • Cap oder Kopfbedeckung als Sonnenschutz
  • Trinkflasche
  • Energie- oder Müsliriegel
  • 20-30 Liter Rucksack (wasserdicht oder mit Regenhülle)
  • Wanderstöcke
  • Hüttenschlafsack (kann auch gegen Gebühr auf der Adlersruhe geliehen werden)
  • Wechselwäsche für die Hütte
  • Stirnlampe
  • persönliche Arzneimittel, Blasenpflaster, Tape, Kopfschmerztabletten, 1. Hilfe-Set
  • Klettergurt inkl. Anseilkarabiner***
  • Kletterhelm***
  • Steigeisen***
  • Oropax können bei einer Hüttenübernachtung auch nie schaden
*** Auf geführten Touren bekommst Du diese Ausrüstung von Deinem Bergführer.
Für die Steigeisen benötigst Du die passenden Schuhe. Sofern Du keine eigenen hast, solltest Du die Frage vor der Tour mit Deinem Bergführer klären.

Webcam

Hier gewinnst Du einen Eindruck über die Gletscherwelt unterhalb der Wildspitze.

Die Webcam zeigt ein 360-Grad-Panorama-Video von der Gipfelstation der Wildspitzbahn auf das Gletscherskigebiet und in Richtung Wildspitze.

Du siehst gerade einen Platzhalterinhalt von Feratel Webcam. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicke auf den Button unten. Bitte beachte, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

**Quelle: Feratel

3 Varianten für den Aufstieg auf den höchsten Gipfel Nordtirols

Wie bereits erwähnt gibt es einige Aufstiegsvarianten auf die Wildspitze. In der Karte findest Du drei davon.

Zwei der Varianten starten von Vent aus. Die eine führt zunächst über die Vernagt Hütte, die andere über die Breslauer Hütte auf den Gipfel. Auch hier gäbe es unterschiedliche Routen ab der Hütte.

Außerdem findest Du in der Karte unsere Original-Aufzeichnung vom Mittelkarjoch zur Wildspitze und weiter zum Taschachhaus, wo wir übernachtet haben. Von dort ist der schnellste Weg zurück zur Talstation des Gletscherexpress über das Taschachtal.

Eine alternative Route, die über den Fuldaer Höhenweg, findest Du in einer separaten Tourenbeschreibung.

Du siehst gerade einen Platzhalterinhalt von Outdooractive. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicke auf den Button unten. Bitte beachte, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Neben den hier eingezeichneten Routen gelangst Du aber auch noch auf weiteren Wegen auf den Gipfel. Zum Beispiel von der Braunschweiger Hütte aus. Diese Tour bringt Dich ebenfalls in Richtung Mittelbergjoch und von dort weiter zum Gipfel.

Von der Breslauer Hütte kannst Du zudem über den Rofenkarferner aufsteigen. Der legt etwas weiter westlich der in der Karte eingezeichneten Aufstiegsvariante.


Weitere Informationen und Links zur Planung Deiner Tour auf die Wildspitze


Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln
Mit der österreichischen bzw. deutschen Bundesbahn zum Bahnhof Imst.

Von dort gibt es regelmäßige Busverbindungen ins Pitztal.


Anreise mit dem PKW
  • Füssen – Fernpass – Imst – Pitztal
  • Garmisch – Zirl – Imst – Pitztal
  • Arlberg – Landeck – Imst – Pitztal
  • Brennerpass – Innsbruck – Imst – Pitztal

Am Ende des Tals angekommen, fährst Du kurz nach der Talstation der Rifflseebahn zum Gletscherexpress. Dort befinden sich ausreichend kostenfreie Parkplätze.


Tipp für Wohnmobilfahrer
Am Parkplatz der Pitztaler Gletscherbahn kannst Du Dein Wohnmobil oder Wohnwagen abstellen.

Bitte beachte hierfür die rechtlichen Vorgaben seitens der Gletscherbahn sowie des Meldegesetzes. Die Kosten für die den Stellplatz über Nacht kannst Du zusammen mit der Ortstaxe an der Kasse der Bergbahn entrichten.

Vorreservieren kannst Du die Stellplätze zwar nicht, aber über den o.a. Link kannst Du einen Quick-CheckIn für die Anmeldung nach dem Meldegesetz vornehmen.


Übernachten im Pitztal
Im Pitztal stehen zahlreiche Hotels und Pensionen zur Auswahl.

Einige ausgewählte Betriebe bieten die Pitztal Sommercard an.

Mit der Pitztal Sommercard kannst Du die Bergbahnen, den Bus und weitere Angebote vor Ort ohne zusätzliche Kosten nutzen.


Geführte Touren
Im Rahmen des Sommerprogramms bieten die Pitztaler Bergführer ab 4 bis maximal 6 Personen geführte Gruppentouren an (140,00€ pro Person; Stand September 2023).

Natürlich kannst Du auch eine individuelle Tour über ein oder auch zwei Tage sowie verschiedene Aufstiegsrouten auf die Wildspitze buchen.

Nähere Infos dazu findest Du auf der Webseite der Bergführervereinigung Pitztal.


Kosten Gletscherbahn
Die Berg- und Talfahrt mit dem Gletscherexpress kostet 26,00€ pro Erwachsenem (Stand September 2023).

Weitere Tarife für Kinder und auch die Kombination mit der Wildspitzbahn findest Du auf der Webseite der Pitztaler Gletscherbahn.


Sommerbetriebszeiten Gletscherexpress
Ab Juli fährt der Gletschexpress zu folgenden Zeiten (Stand September 2023)

  • Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag von 8.30 bis 16.20 Uhr
  • Donnerstag und Sonntag gibt es um 7.00 Uhr die Bergsteigerfrühfahrt, anschließend fährt die Bahn von 8.30 bis 16.20 Uhr

Vom Tschachhaus über das Taschachtal nach Mittelberg
Solltest Du nach einer Nacht auf dem Taschachhaus über das gleichnamige Tal absteigen, dann kannst Du Dir ab der Talstation der Materialbahn ein Fahrrad für den gut 5 Kilometer langen Hatsch zurück zum Parkplatz leihen.

Reservierungsmöglichkeiten und Infos gibts beim Taschachhaus oder bei PitzRentTal.


Kontaktdaten der Hütten
Wenn Du unserer Tourenbeschreibung folgst, benötigst Du die Kontaktdaten vom Taschachhaus.

Zusätzlich findest Du hier aber auch die Links zu den beiden anderen Hütten (Aufstiegsvarianten über Vent).


Aktuelle Wettervorhersage Pitztal
Wie Du an den Bildern siehst, hatten wir während unserer Tour wechselnde Bedingungen mit Bewölkung und Sonnenschein. Kurzzeitig sogar leichter Nieselregen.

Da sich das Wetter in den Bergen schnell ändern kann, solltest Du den aktuellen Wetterbericht immer im Blick haben.

Du siehst gerade einen Platzhalterinhalt von meteoblue AG. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicke auf den Button unten. Bitte beachte, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen


Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

*Affiliate-Link - als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Das bedeutet, dass ich über den Aufruf dieser Links und einem anschließenden Kauf eine kleine Provision erhalte. Für Dich entstehen dabei keine Kosten. Haftungsausschluss: Letzte Aktualisierung am 23.04.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen