Ochsenälpeleskopf & Kreuzkopf in den Ammergauer Alpen

Die Bergtour auf den Ochsenälpeleskopf & Kreuzkopf in den Ammergauer Alpen, unweit des Plansee, ist eine vergleichsweise wenig begangene Tour über wunderschöne Almböden. Beide Gipfel warten am Ende des Aufstiegs mit einem herrlichen Gipfelpanorama über das Ostallgäu und in Richtung der Tannheimer Berge.


Diese Wanderung beginnt zwischen zwei touristisch gut erschlossenen und sehr beliebten Wander- und Ausflugsgebieten. Der Plansee im Süden und das Schloss Neuschwanstein im Norden flankieren die Bergtour auf den Ochsenälpeleskopf und den Kreuzkopf in den Ammergauer Alpen.
Die Strecke führt durch dichte Wälder, über weite, sanfte Almen und zu guter Letzt über einen steilen, teils anspruchsvollen Grat nach oben.

Übergang zum Kreuzkopf mit Blick auf den späteren Abstiegsweg
Übergang zum Kreuzkopf mit Blick auf den späteren Abstiegsweg

Was als Wald-Wanderung am Hotel Ammerwald beginnt, endet als aussichtsreiche Bergtour auf dem Gipfel des Kreuzkopf. In mehreren Geländestufen geht es vom Tal gut 800 Höhenmeter hinauf die beiden Gipfel. Und auch wenn Ochsenälpeleskopf wie auch der Kreuzkopf nur knapp über der 1900-Meter-Marke thronen, so ist der Ausblick auf die Ostallgäuer und Tannheimer Berge nicht weniger beeindruckend, wie von Gaichtspitze, Aggenstein oder Vilser Kegel.

Das findest Du in dieser Tourenbeschreibung

  1. Über den Schützensteig
  2. Bergtour auf den Ochsenälpeleskopf
  3. Übergang zum Kreuzkopf
  4. Abstieg zum Hotel Ammerwald
  5. Karte zur Tour
  6. Infos und Tipps

Aufstieg über den Schützensteig in Richtung Bleckenau

Der Ausgangspunkt der Wanderung ist das Hotel Ammerwald. Das befindet sich auf der Verbindungsstrasse zwischen dem Plansee und dem Schloss Linderhof, wo die ebenso lohnenswerte Bergtour auf die Große Klammspitze beginnt.

Wanderung zum Ochsenälpeleskopf und Kreuzkopf
Die Wanderung zum Ochsenälpeleskopf und zum Kreuzkopf führt über den Schützensteig in Richtung Bleckenau

Hinter dem Hotel geht es zunächst über flachen Wiesen, parallel zum Schafblassenbach in Richtung Wald. Es geht auf den sogenannten Schützensteig, einem wunderschönen Wegabschnitt der in den Bergwald eintaucht. Trotz der steilen Hänge bahnt sich der Schützensteig, dank zahlreicher, kurzer Kehren, geradezu angenehm seinen Weg nach oben in ein breit eingeschnittenes, idyllisches Hochtal mit Wald und Almwiesen.

Wunderschöner Wegverlauf in Richtung Jägerhütte
Wunderschöner Wegverlauf in Richtung Jägerhütte

Es geht in Richtung Jägerhütte von wo aus ein Wirtschaftsweg in Richtung Bleckenau führt. Der breite Weg folgt dem Verlauf der Pöllat in Richtung der gleichnamigen Schlucht, unweit von Schloss Neuschwanstein. Eine gute Wegstunde liegt nun hinter uns.

Bergtour auf den Ochsenälpeleskopf

Noch vor der Jägerhütte zweigt links der Aufstieg zum Ochsenälpeleskopf ab, der mit einer Stunde und fünfundvierzig Minuten ausgeschildert ist. Ein Stück durch den Wald, dann durch immer lichter werdendes Wiesenglände, zieht sich der Aufstieg einem weiteren Abzweig entgegen. Es geht in das Gebiet der Hirschwängalp. Die unbewirtschafteten Alp bleibt links des Wegs liegen.

Bei der Jägerhütte zweigt links der Aufstieg ab
Bei der Jägerhütte zweigt links der Aufstieg ab

Auf gut 1600 Metern Höhe gabelt sich der Weg. Geradeaus geht es direkt auf den Kreuzkopf. Die letzten 300 Höhenmeter auf den Ochsenälpeleskopf beginnen rechter Hand. Auf einem breiten, mit Latschen durchsetzten Geländerücken geht es auf direktem Weg zum Gipfel. Talseitig reicht nun der Blick bis hinunter zum Ausgangspunkt.

Die unbewirtschaftete Hirschwängalp bleibt linker Hand liegen
Die unbewirtschaftete Hirschwängalp bleibt linker Hand liegen
Im Gebiet der Hirschwängalp
Im Gebiet der Hirschwängalp
Gipfelkreuz am Ochsenälpeleskopf
Gipfelkreuz am Ochsenälpeleskopf

Etwa 40 Minuten nach dem Abzweig stehst Du auf dem breiten Gipfelaufbau und der Blick schweift über die Ostallgäuer Seenlandschaft, Säuling, Gimpel oder Rot Flüh und den Thaneller.

Panoramablick vom Gipfel des Ochsenälpeleskopf
Panoramablick vom Gipfel des Ochsenälpeleskopf

Übergang auf den Gipfel des Kreuzkopf

Der weitere Wegverlauf zum Kreuzkopf ist vom Ochsenälpeleskopf gut einsehbar. Und auch der spätere Abstieg in die weite Wanne zwischen den beiden Gipfelzielen ist bereits in Sicht.

Der Abstieg vom Ochsenälpeleskopf führt entlang des Verbindungsgrats zum Kreuzkopf. Bis zum Erreichen des gegenüberliegenden Gipfels ist das der anspruchsvollere Teil der Tour. Zunächst geht es auf schottrig-rutschigem Untergrund in eine Senke, dem Kuhkarjoch. Hier kommt rechter Hand ein weiterer Zustieg aus der Bleckenau nach oben. Links zweigt der spätere Abstiegsweg ab.

Übergang zum Kreuzkopf mit Blick auf den späteren Abstiegsweg
Übergang zum Kreuzkopf mit Blick auf den späteren Abstiegsweg

Dann beginnt der Weg wieder zu steigen und führt, immer dem Grat entlang, auf nun mehr und mehr felsigem Untergrund dem Gipfelkreuz des Kreuzkopf entgegen.

Ein paar felsige Meter später ist der zweite Gipfel des Tages erreicht.

Die letzten, felsigen Meter zum Gipfel des Kreuzkopf
Die letzten, felsigen Meter zum Gipfel des Kreuzkopf
Alpine Gefahren
Der Aufstieg über den Verbindungssattel zwischen Ochsenälpeleskopf und Kreuzkopf ist steil und felsig.

Der Abstieg vom Kreuzkopf erfolgt zunächst auf dem identischen Weg und ist aufgrund des Schotters und losen Geröll nicht zu unterschätzen. Der Weg ist in der Schwierigkeit T3 nach der SAC Skala einzustufen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung.

Gipfelkreuz am Kreuzkopf
Gipfelkreuz am Kreuzkopf

Abstieg zum Hotel Ammerwald

Der Abstieg in Richtung Parkplatz am Hotel Ammerwald erfolgt zunächst wieder zum Kuhkarjoch zwischen Kreuzkopf und Ochsenälpeleskopf. Am tiefsten Punkt biegst Du rechts ab und erreichst nach einigen großzügigen Kehren die weiten Wiesen in der Wanne zwischen beiden Gipfeln.

Aussicht in Richtung Reutte in Tirol
Aussicht in Richtung Reutte in Tirol

Hier hältst Du Dich links und folgst dem flach angelegten Weg unterhalb des Ochsenälpeleskopf bis zu der Weggabelung, die ein paar Stunden vorher den finalen Aufstieg zum Gipfel des Ochsenälpeleskopf markiert hat.

Von nun an geht es auf dem bekannten Weg hinunter in Richtung Jägerhütte und von dort über den Schützensteig zurück zum Ausgangspunkt.

Über die weite Wanne unterhalb der beiden Gipfelziele geht es zurück in Richtung Hotel Ammerwald
Über die weite Wanne unterhalb der beiden Gipfelziele geht es zurück in Richtung Hotel Ammerwald

Karte zur Bergtour auf den Ochsenälpeleskopf & den Kreuzkopf

Hier gibt es die Karte zur Tour inkl. GPX-Daten zum Download.

Alternativ zu dem beschriebenen Abstiegsweg kannst Du kurz nach dem Abstieg vom Kreuzkopf, in der Wanne zwischen den beiden Gipfeln, rechts Richtung Kuhkarbach gehen. Über das Kuhkar steigst Du auf einem teils verfallenen Weg Steig zurück zum Ausgangspunkt ab. Dieser Weg ist allerdings deutlich steiler, erfordert Trittsicherheit und Orientierungsvermögen, da die Wegfindung nicht immer einfach ist!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von komoot. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Infos rund um die Wanderung

Anreise und Parken
Von Kempten kommend geht es über die Autobahn A7 durch den Grenztunnnel auf der B179 in Richtung Reutte in Tirol. Bei Reutte Süd verlässt Du die Landesstrasse und biegst auf die bereits ausgeschilderte Strasse zum Plansee ein. Die nun folgende L255 führt direkt am See entlang bis zum Hotel Ammerwald.

Von Oberammergau erreichst Du den Ausgangspunkt über Ettal auf der Staatsstrasse 2060, die auf österreichischer Seite in die L255 übergeht. Sie bringt Dich ebenfalls bis zum Hotel. An dieser Verbindungsstrasse gibt es im Bereich des Hotel Ammerwald Parkplätze.


Einkehrmöglichkeiten
Entlang des Wegs gibt es keine Einkehrmöglichkeiten.

Die Hirschwängalp ist nicht bewirtschaftet und aktuell (Stand Juli 2023) auch die Jägerhütte nicht. Am Ende der Tour bieten sich diverse Einkehrmöglichkieten im Bereich des Plansee an.


Karte & Literatur
Die Karte wie auch die Tourenbeschreibung findest Du auch im Kompass Wanderführer Ammergauer Alpen.

Verantwortungsvoll auf Tour
Verhaltensregeln, die im Grunde selbstverständlich sind…

Gehe achtsam mit der Natur um
Gehe achtsam mit der Natur um
  • Bleib auf den markierten und ausgeschilderten Wegen
  • Respektiere die ausgewiesenen Schutzgebiete
  • Vermeide Lärm
  • Nimm Rücksicht auf andere Wanderer und Radfahrer
  • Halte Abstand zu Weidevieh und schließe gegebenenfalls Gatter oder Durchgänge wieder
  • Pflücke keine Pflanzen
  • Nimm Deinen Ihren Müll wieder mit
  • Parke nur auf ausgewiesenen Plätzen und nutze wenn möglich den öffentlichen Personennahverkehr
  • Plane Deine Tour nach Deinem persönlichen Können und nimm bei Gruppen Rücksicht auf den Schwächsten
  • Informiere Dich vor Ort über den genauen Wegverlauf, die aktuelle Situation und evtl. Gefahrenstellen
  • Behalte stets das Wetter im Blick und gehe immer mit der korrekten Ausrüstung auf Tour
Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

*Transparenzhinweis: Dieser Blogbeitrag enthält Affiliate-Links. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Das bedeutet, dass ich über den Aufruf dieser Links und einem anschließenden Kauf eine kleine Provision erhalte. Für Dich entstehen dabei keine Kosten. 

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert