Bergtour vom Brauneck auf die Benediktenwand

Die Bergtour Benediktenwand ist sicher kein Geheimtipp und oft genug schon in Büchern und Tourenführern beschrieben. Erst kurz vor unserer Wanderung habe ich eine Aufstiegsvariante im neuen Buch von Gipfelfieber gefunden. Und dennoch hat uns diese Tour überrascht und auf jedem Schritt begeistert.

Gipfelkreuz an der Benediktenwand
Gipfelkreuz an der Benediktenwand

Wir sind von Lenggries aus gestartet und über die Strasser Alm gegangen. Dann über die Achselköpfe weiter zur Benediktenwand und über den Latschenkopf und den Gratweg zurück zum Brauneck.

Für den ersten Teil des Aufstiegs, wie auch den finalen Abstieg, haben wir die Bergbahn am Brauneck genommen.

Vom Brauneck zur Stie Alm

Das Gipfelkreuz am Brauneck liegt nur wenige Gehminuten von der Gipfelstation der gleichnamigen Bergbahn entfernt.

Gipfelkreuz am Brauneck
Gipfelkreuz am Brauneck

Für den Zustieg zur Benediktenwand bieten sich zwei Varianten an. Der Höhenweg über den Vorderen Kirchstein und den Latschenkopf, bzw. die etwas tiefer gelegenen Querung der beiden Gipfel auf der südlichen Seite.

Wir haben uns für den Hinweg für die letztere Variante entschieden, da wir noch ein Alm-Frühstück auf der Strasser Alm eingebaut haben.

Der erste Teil des Wegs in Richtung Tölzer Hütte
Der erste Teil des Wegs in Richtung Tölzer Hütte

Vom Brauneck geht es zunächst auf dem Höhenweg, dann leicht abfallend hinunter in Richtung Tölzer Hütte.

Schmale Pfade und breite Wirtschaftswege wechseln sich dabei ab.

Brotzeit auf der Strasser Alm
Brotzeit auf der Strasser Alm

Nach dem Abstieg hinunter zur Strasser Alm beginnt der Weg über den breiten Wirtschaftsweg anzusteigen. Es geht hinauf in das Gebiet um die Stie Alm.

An der kleinen Holzkapelle vorbei zieht sich ein nun schmaler Pfad nach oben, der immer wieder den breiteren Wirtschaftsweg quert.

Kapelle an der Stie Alm
Kapelle an der Stie Alm
Blick auf die Stie Alm und in das Skigebiet am Brauneck
Blick auf die Stie Alm und in das Skigebiet am Brauneck

Am oberen Ende dieses Abschnitts wartet die Liftstation eines kleinen Schlepplifts, bevor es nunmehr durchweg auf felsig-lehmigen Pfaden in Richtung der Benediktenwand geht.

Schmale Bergpfade unterhalb des Latschenkopf
Schmale Bergpfade unterhalb des Latschenkopf

An einer Kreuzung unterhalb des Latschenkopf stößt rechter Hand der Höhenweg vom Brauneck hinzu. Geradeaus würde es zur deutlich einfacheren und nicht ausgesetzten Querung der Achselköpfe in Richtung Benediktenwand gehen (unser Rückweg).

Über die Achselköpfe zur Benediktenwand

Links ab warten die Achselköpfe. Mehrere mit Latschen bewachsene Felskuppen auf denen es mal mehr, mal weniger ausgesetzt in Richtung Ziel geht.

Munteres Auf und Ab über die Achselköpfe
Munteres Auf und Ab über die Achselköpfe

Die Aussicht wie auch das Terrain selbst sind einmalig. An einigen Stellen unterstützen Drahtseile im Auf- oder Abstieg. Gutes Schuhwerk zahlt sich hier aus! Bei feuchten Bedingungen ist von einer Begehung allerdings abzuraten.

Auf einem der Achselköpfe, hinten die Benediktenwand
Auf einem der Achselköpfe, hinten die Benediktenwand

Alpine Gefahren
Wer leichte Kraxelei mag wird die Achselköpfe trotz oder genau wegen des dauernden Auf und Ab lieben. Der Weg ist jedoch schwarz markiert und durchaus mit T3 in der SAC-Skala zu bewerten. Er ist teils mit Drahtseilen gesichert und ab und zu auch ausgesetzt!

Alternativ kann man die Achselköpfe nördlich umgehen, so wie wir auf unserem Rückweg. Der finale Aufstieg zum Gipfel des Brauneck ist zwar auch teils mit Draht gesichert, aber deutlich einfacher.


Im Anschluss an die Achselköpfe geht es zunächst über einen einfachen Wiesenweg zum Rotohrsattel. Links ab, abermals mit Unterstützung einiger Drahtseile, wartet nun der finale Aufstieg.

Leichte Kraxelei mit Drahtseilunterstützung vom Rotohrsattel in Richtung Benediktenwand
Leichte Kraxelei mit Drahtseilunterstützung vom Rotohrsattel in Richtung Benediktenwand

Auch wenn die Benediktenwand zum Greifen nah scheint, einige Höhenmeter und auch noch etwas an Strecke sind noch zu absolvieren.

Nach dem ersten Aufschwung folgt abermals ein Auf und Ab auf dem Bergrücken. Allerdings weit weniger anspruchsvoll und steil wie im Fall der Achselköpfe.

Die Benediktenwand, hinten links der Walchensee
Die Benediktenwand, hinten links der Walchensee

Letztlich ist der Gipfel mit der Biwakhütte, dem traumhaften Blick über die Wälder der Jachenau in Richtung Walchensee, und den atemberaubend steil abfallenden Nordwänden erreicht.


Steinböcke an der Benediktenwand
Wir haben auf unserer Tour zwar keine gesehen, aber in dem Gebiet der Benediktenwand soll es eine der wenigen Steinbockpopulationen in Bayern geben. Immerhin über 100 Tiere groß.

Rückweg über den Latschenkopf

Der Rückweg von der Benediktenwand zum Brauneck erfolgt zunächst auf dem identischen Weg. Alternativ kann man auch in nordwestlicher Richtung die Tutzinger Hütte in die Tour einbauen. Von dort führt unterhalb der Nordwand ein Weg hinauf zum Rotohrsattel.

In unserer Tour sind wir direkt zum Sattel abgestiegen und von dort, dem Wiesenweg des Aufstiegs folgend, in die Wanne zwischen Benediktenwand und Achselköpfe.

Nun zieht sich linker Hand ein Pfad hinunter in Richtung Längental, von dem aus man auch auf die Benediktenwand steigen könnte. Nach wenigen hundert Metern geht es allerdings schon wieder rechts ab.

Unterhalb der Achselköpfe
Unterhalb der Achselköpfe

Unter den Achselköpfen zunächst leicht fallend, dann steil hinauf zur bereits beschriebenen Wegkreuzung unterhalb des Latschenkopf.

Links ab wartet nun der letzte größere Anstieg. Über zunächst felsiges Terrain geht es nach oben. Der Gipfel macht seinem Namen alle Ehre. Ein tief eingewachsener Pfad schlängelt sich durch einen dichten Latschenhang in Richtung Gipfelkreuz.

Dort endet dieser letzte, wirklich fordernde Anstieg der Tour.

Aufstieg zum Latschenkopf, hinten links die Benediktenwand
Aufstieg zum Latschenkopf, hinten links die Benediktenwand

Es folgt ein herrlicher Höhenweg mit nurmehr spärlichem Bewuchs und umso schönerer Aussicht.

Wer möchte baut den Gipfel des Vorderen Kirchstein noch in die Tour mit ein. Er liegt nur ein paar Höhenmeter oberhalb des Weges und ist, im Gegensatz zum Latschenkopf, meist weniger gut besucht.

Auf dem Gratweg vom Latschenkopf in Richtung Vorderer Kirchstein
Auf dem Gratweg vom Latschenkopf in Richtung Vorderer Kirchstein

Abschließend geht es in leichtem Auf und Ab in östlicher Richtung zurück zum Ausgangspunkt am Brauneck.


Zeitmanagement
Wer die Benediktenwand ansteuert und zum Abschluss mit der Bergbahn ins Tal schweben will, der sollte die Uhrzeit im Blick behalten und früh aufbrechen.

Die letzte Talfahrt der Brauneck-Bahn ist im Sommer zwar erst um 17 Uhr, dennoch die Dauer des Rückwegs von der Benediktenwand zum Brauneck (je nach Routenwahl) nicht zu unterschätzen.


Karte zur Bergtour auf die Benediktenwand

Unerwartet ist doch am Besten, oder: „Wenn Dir eine Tour so ein richtig fettes Grinsen ins Gesicht zeichnet“! Das trifft auf diese Tour definitiv zu!

Infos & Tipps rund um diese Tour

Anreise mit der Bahn

Lenggries ist der Endpunkt der Bahnlinie München – Bad Tölz – Lenggries und ist im Stundentakt angebunden.


Anreise mit dem PKW

Aus Richtung München kommend über Autobahn A8 Salzburg bis zur Ausfahrt Holzkirchen bzw. über Autobahn A95 Richtung Garmisch bis zur Ausfahrt Wolfratshausen.

Anschließend erreichst Du über die B13 Bad Tölz und von dort rechts ab Lenggries.


Brauneck Bergbahn

Die Brauneck Bergbahn fährt im Sommer täglich von 8.15 bis 17.00 Uhr.

Saisonzeiten und auch Ticketpreise findest Du auf der offiziellen Homepage der Bergbahn.

Mit der Bergbahn auf das Brauneck
Mit der Bergbahn auf das Brauneck

Übernachtungsgäste von Lenggries erhalten ab zwei Übernachtungen mit der der Gästekarte Plus eine Berg- und Talfahrt kostenfrei. Wer zum Beispiel nur die Talfahrt in Anspruch nehmen möchte: die Karten müssen an der Talstation abgeholt werden. (Stand August 2022).


Unterkünfte in und um Lenggries
In Lenggries findest Du zahlreiche Unterkünfte. Von Ferienwohnungen über traditionsreiche Gasthäuser bis zum Hotel.

Wir haben uns mit unserem VW-Bus beim Bergcamping Lenggries einquartiert und sind von dort zu unseren Biketouren und Wanderungen gestartet.


Einkehrtipps

Auf der gesamten Tour kann man immer wieder auf schönen Almen, oder zuletzt auch an der Bergstation der Brauneckbahn einkehren. Eventuell muss man den ein oder anderen kurzen Abstecher in Kauf nehmen.

Wir sind auf unserem Hinweg auf der Strasser Alm eingekehrt. Unser ursprünglich geplantes »Bergfrühstücksziel«, das Brauneck Gipfelhaus hatte ebenso wie die Tölzer Hütte am Montag Ruhetag.

Aber auch weitere Hütten wie die Quenger Alm oder die Stie Alm liegen entlang des Wegs.

In und um Lenggries findest Du zahlreiche wunderschöne Einkehrmöglichkeiten. Ein ganz besonderer Tipp ist sicher die Dorfschänke, wo im Gastraum auf Holzkohle gegrillt wird (Tischreservierung empfohlen). Auch ansonsten gibt es in Lenggries zahlreiche wunderbare Lokale mit sehr guter regionaler Küche. Die meisten davon auch mit Biergarten.


Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.