Winter-Trailrunning – 10 Tipps zur richtigen Ausrüstung für Einsteiger

Veröffentlicht in: Aktuell, Blog, Ratgeber, Trailrunning | 0

Trailrunning ist eine Sportart die normalerweise wenig Ausrüstung voraussetzt. Laufschuhe. Fertig. Los.

Im Winter sieht die Sache ein wenig anders aus. Hier erweist sich etwas mehr Ausrüstung äußerst nützlich. Das Schöne am Trailrunning ist aber, dass man diesen Sport nahezu immer und überall ausüben kann.

Die Themen in diesem Ratgeber


Transparenzhinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Beim Klick auf einen solchen Link und einem anschließenden Kauf erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich entstehen dabei keinerlei Kosten.


Was ist eigentlich Trailrunning?

Trailrunning, Joggen oder Laufen. Für mich sind die Übergänge fließend. Was für mich Trailrunning von den anderen Begrifflichkeit unterscheidet ist die Tatsache, dass man nicht auf einer Bahn läuft und auch nicht ausschließlich auf asphaltierten Wegen wie man sie in Parks findet. Auch wenn man meist nicht umhin kommt auch befestigte Straßen und Wege zu nutzen.

Der Grivel Mountain Runner Trailrunning-Rucksack im Einsatz

Breit dürfen die Wege dennoch sein. Wobei schmale Pfade einfach mehr Spaß machen und die Koordination mehr fordern. Durch ein schönes Profil des Geländes wird auch die Kondition mehr gefordert. Und in den Bergen hat man zudem eine einmalige Aussicht.

Alle Faktoren zusammen können, müssen aber nicht zwingend einen perfekten Trailrun beschreiben. Trailrunning ist für mich einfach eine sportliche Herausforderung inmitten der überall herrlichen Natur. Egal wie lang. Egal wie hoch. Und egal wie schnell.

Trailrunning im Winter

Wie bereits erwähnt kann man im Sommer das Trailrunning relativ unkompliziert betreiben. Die Temperaturen und auch das „weiße Gold“ des Winters stellen jedoch ein paar mehr Anforderungen an das Equipment. Es geht dabei um den richtigen Grip, die richtige Körperwärme, und auch die richtige Sicht.

Die richtige Ausrüstung für Winter-Trailrunning

Meine Ausrüstungstipps beziehen sich direkt auf das Lauf-Equipment. Für mich gehört auf Trails aber auch immer ein Smartphone für Notfälle mit in den Rucksack oder die Laufjacke.

Richtig ausgestattet, von Fuß bis Kopf

Die richtigen Schuhe für den Winter-Trail

Wie im Sommer ist auch im Winter der Schuh der wichtigste Faktor für die Freude am Trailrunning. Es ist nicht zwingend notwendig, einen extra Schuh für den Wintersport anzuschaffen. Ich bin zu Beginn meiner „Laufkarriere“ das gesamte Jahr über mit denselben Schuhen unterwegs gewesen. In den nassen und kalten Monaten sollte der Schuh allerdings über eine GoreTex™-Membran verfügen, damit die Füße trocken bleiben.

Vor kurzem habe ich mir allerdings ein Paar Winter-Trailrunning-Schuhe gegönnt. Der Vorteil liegt aus meiner Sicht in einer für den Winter besseren Gummi-Mischung der Sohle und einem für den Winter anpassten Profil. Dadurch hat der Schuh einen besseren Grip auf glatten, harten Untergründen. Oft kann man in diese Schuhe auch Spikes eindrehen, was zusätzlichen Grip verleiht. Aber zu diesem Thema komme ich noch.

Gamaschen

Wenn man keine hohen Winter-Trailrunning-Schuhe besitzt, kann man sich mit leichten Trailrunning-Gamaschen behelfen und so beim Lauf durch frischen Neuschnee die Knöchel und auch den Schuh selbst vor Kälte und Feuchtigkeit schützen.

Trail-Spikes für den richtigen Grip

Ich habe ja bereits die Möglichkeit fester Spikes in Winter-Running-Schuhen erwähnt. Ich habe mich letztlich gegen diese Variante entschieden. Einerseits aufgrund der Empfehlung eines befreundeten Läufers, andererseits aufgrund eines Testberichts. Der beschreibt, zumindest bei meinem damals favorisierten Schuh, ein starkes Eintauchen dieser Spikes in das Sohlenprofil und dadurch weniger Halt im Eis.

Daher nutze ich auf all meinen Wintertrails Spikes die man einfach bei Bedarf über die Schuhe zieht. Im Gegensatz zu meinen regulären Spikes oder Grödel für Bergtouren haben diese Spikes nur halb so lange Spibtzen. Daher kann man sie für kurze Zeit auch auf aperem Untergrund an den Schuhe lassen.

Aber gerade in von Schnee oder Eis bedeckten Auf- und Abstiegen sind diese Spikes goldwert und wiegen dazu nicht viel.

Die richtige Laufhose

Wie bei der gesamten Bekleidung ist die Entscheidung für die passende Laufhose eine sehr subjektive. Auf jeden Fall sollte sie im Winter lang und mit einem gewissen Kälteschutz ausgestattet sein. Ich bin jahrelang mit ihr günstigen Winterlaufhosen unterwegs gewesen. Und das ist absolut OK.

Wenn ich aber einen Favoriten nennen soll, dann sind es die Hosen von SKINS. Speziell die A400er Serie. Durch die Kompressionsfunktion ist sie vielseitig einsetzbar. Wärmt bei Kälte, kühlt aber auch bei Wärme. Zudem schützt sie die Muskulatur vor schneller Ermüdung.

Zusatztipp: An kalten Tagen kommt bei mir zusätzlich eine kurze Thermo-Überhose zum Einsatz. Die habe ich normalerweise auf Skitouren dabei. Sie leistet aber auch beim Trailrunning gute Dienste und schränkt die Bewegungsfreiheit nicht ein.

Baselayer, Midlayer, Jacke

Neben den Schuhen ist natürlich die richtige Körpertemperatur ein entscheidender Wohlfühlfaktor für Trailläufe. Zu kalt angezogen ist ebenso unangenehm, wie zu warm. Daher ist auch beim Trailrunning die Zwiebeltaktik empfehlenswert. Das besteht aus gute Funktions-Unterwäsche (Baselayer), einem warmen Midlayer wie einem Pulli und einer Jacke die ein stückweit Wind abhalten sollte.

Ich persönlich kombiniere da immer fleißig quer durch meinen Kleiderschrank. In den letzten Jahren bin ich bei Base- und Midlayer aber immer mehr zu Merino gewechselt. Dieser Stoff hat den Vorteil, dass er leicht ist und trotzdem eine gute Klimafunktion bietet. Das gilt für die Base- und die Midlayer-Schicht. Bei der Jacke bin ich weit weniger anspruchsvoll. Eine gute alte Decathlon-Softshell-Jacke ist aktuell meine liebste Schicht „obendrüber“. Der etwas festere Stoff ist winddicht, Reißverschlüsse unter den Armen dienen der Belüftung. Und außerdem ist die Jacke und somit deine Taschen so stabil, dass auch ein Smartphone problemlos mit auf Tour gehen kann, wenn der Rucksack mal zu Hause bleibt.

Meine weiteren Empfehlungen:

Letzteren hatte ich auch schon auf verschiedenen Winterbergtouren und in Finnland im Test. Durch die variable Kapuze hat man einen zusätzlichen Wärmeschutz zum Multifunktionstuch am Hals.

Trailrunning im Winter - Tipps zur Ausrüstung
Trailrunning im Winter – Tipps zur Ausrüstung

Handschuhe & Mütze

Beides gehört für unbedingt mit auf Tour. Auch wenn die Hände in der Regel auf längeren Trails von selbst warm werden, sollten Handschuhe dennoch zumindest in der Jackentasche mit dabei sein. Ich selbst verwende dabei ganz dünne Laufhandschuhe, die es für wenige Euro zu kaufen gibt.

Wichtiger noch ist die Mütze. Über den Kopf verlieren wir generell viel Wärme. Um das zu verhindern und auch um die Ohren zu schützen ist eine Laufmütze für den Winter mehr als sinnvoll. Sie sollte aber keine Wollmütze sein, die sich im Laufe der Tour durch Schweiß oder auch bei Schneefall mit Feuchtigkeit vollsaugen kann. Neben einem bequemen Sitz ist es von Vorteil, wenn die Mütze nicht zu groß und das Material nicht zu glatt ist. Dann rutscht auch eine Stirnlampe nicht ständig hin und her.

Rucksack ja oder nein?

Auf meinen „Standard-Trails“, gerade wenn ich Route und Dauer kenne, habe ich selten einen Rucksack dabei. Auf neue Routen, oder wenn es mehr als eineinhalb Stunden werden, dann packe ich mir nicht zuletzt für Getränke einen Laufrucksack. Natürlich kann man einen normalen, kleinen Rucksack verwenden. Allerdings haben Laufrucksäcke den Vorteil dass sie besser am Körper anliegen und damit weniger scheuern oder unangenehm hin und her hüpfen.

Einen Favoriten in Sachen Rucksäcke habe ich nicht. Auf meiner Speed-Hiking Tour über den Grenzgänger hatte ich einen Rucksack von SALOMON (ADV Skin 12) dabei. Ich habe aber auch schon den MOUNTAIN RUNNER von GRIVEL im Test. Dessen Material ist augenscheinlich etwas fester, dafür bietet der SALOMON ADV Skin mehr Stauraum und ist für kleine Softflask Flaschen ausgestattet.

Im Rucksack findet auf jeden Fall ein kleiner Snack, Getränke, Wechselwäsche, Smartphone, etc. ausreichend Platz.

Multifunktionstuch zum Schutz der Atemwege

Damit man beim Laufen die Lunge nicht überstrapaziert, indem man zu kalte Luft einatmet, sollte man ein Multifunktionstuch dabei haben. Das filtert quasi die Luft und wärmt zusätzlich den Hals.

Vor einigen Jahren bin ich über die MESH MASK von P.A.C. gestolpert. Dieses Multifunktionstuch hat im Mund-Nase-Bereich ein Mesh-Gewebe eingearbeitetet. Das erleichtert das Atmen und schützt dennoch vor kalter Luft. Natürlich hilft aber auch jedes herkömmliche „MuFuTu“ ebenso.

Sonnenbrille ja oder nein?

Wer tagsüber unterwegs ist, mag auf den Komfort einer Sonnenbrille nicht verzichten. Mir geht es zumindest so. Ich setze dabei zum Beispiel auf die AERO SEGMENT von  JULBO (gibt es auch in der Damenvariante AEROLITE). Der Vorteil: die Brille wurde speziell für Ausdauer- und Laufsport entwickelt und hat ein gutes Belüftungssystem was das Beschlagen deutlich reduziert. Außerdem ändert sich mit abnehmender Sonneneinstrahlung auch die Verdunkelung und umgekehrt.

Aber auch andere Brillen sind natürlich geeignet. Für mich wichtig, und daher hier als Ausrüstungstipp: gleißendes Sonnenlicht und der reflektierende Schnee können auf langen Trails unangenehm sein. Zudem lassen sich durch die Gläser einer Brille Konturen des Untergrunds besser erkennen.

Stirnlampe

In der kalten Jahreszeit wird es spät hell und früh wieder dunkel. Da sollte man, gerade am späten Nachmittag, immer eine Stirnlampe zur Hand haben. Dabei geht es nicht nur um die Sicht auf den Boden, sondern auch um das „Gesehen-werden“.

Ich setze hierbei zum Beispiel auf die Ledlenser Neo6R. Die Lampe hat keine riesige Reichweite, aber einen sehr guten breiten Strahlungskegel, der den Untergrund nach links und rechts gut ausleuchtet. Außerdem leuchtet sich am leichten Akku-Pack am Hinterkopf eine kleine rote Lampe, damit man auch von hinten gleich erkannt wird.

 

Insgesamt kommt es bei der Ausrüstung nicht auf das teuerste Equipment an. Man kann das Trailrunning auch im Winter durchaus günstig betreiben. An den entscheidenden Stellen sollte man allerdings für den Spaß am Sport nicht sparen.


Trailrunning vs. Speed-Hiking

Stöcke ja, nein?

Beim Trailrunning habe ich in der Regel keine Stöcke mit dabei. Natürlich kann man diese aber auch für An- oder speziell für Abstiege in den Bergen mitnehmen. Allerdings spreche ich persönlich dann eher von Speed-Hiking, da lange und steile Anstiege nicht wirklich im Lauftempo in Angriff genommen werden.

Auf solchen Touren vertraue ich im Winter inzwischen Carbon-Stöcken, wie die von ALPIN LOACKER, die ich bereits in diesem Blog vorgestellt habe. Aber auch meine Grivel-Stöcke habe ich immer wieder im Einsatz. Allerdings verhält sich Carbon bei Kälte besser als Alu, was das Ein- und Auspacken deutlich erleichtert.

 

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.