Mittagskogel – ein leichter 3000er im Pitztal

Zuletzt aktualisiert am 10. April 2024
  • Gesamtlänge: 3,4 Kilometer
  • zu überwindende Höhenmeter: 290
  • höchster Punkt: 3.159m
  • Gehzeit: 2 Stunden
  • Schwierigkeitsgrad: mittel, gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich (bis T3 SAC-Skala)
  • Wegbeschaffenheit: Bergpfade, felsiges, verblocktes Terrain ohne Sicherung- zur Karte
  • ️ Einkehrmöglichkeiten auf der Tour: ja, am Ausgangspunkt (Bergstation Gletscher-Express)
  • mit Bus und Bahn erreichbar: ja
  • Parkmöglichkeiten: ja, Talstation Gletscher-Express
  • Erforderliche Ausrüstung: Bergschuhe und wettergerechte Kleidung, ausreichend Proviant und Wasser, Sonnenschutz, Smartphone für Notrufe, Notfall-App, Karte, Erste-Hilfe-Ausrüstung.

Der Mittagskogel im Pitztal ist ein relativ leicht zu besteigender 3000er mit insgesamt 3159 Metern Höhe. Eine leichte Bergtour? Für einen 3000er schon, zumindest wenn man ihn von der Bergstation des Gletscherexpress in Angriff nimmt. Unterschätzen darf man die Aufstieg auf den teils stark verlockten Gipfel aber dennoch nicht.


Die Bergtour auf den Mittagskogel beginnt direkt am Ausstieg des Gletscherexpress, auf 2840 Metern Höhe. Somit stehen gerade einmal 319 Meter auf dem Tourenplan. Wobei Du die Höhe in Bezug auf die Kondition nicht unterschätzen darfst!

Aufstieg in Richtung Scharte
Aufstieg in Richtung Scharte

Schilder weisen rechts hinauf zum Gipfel des Mittagskogel und weiter nach Mittelberg. Die Gehzeit bis ins Tal würde ab hier 5 Stunden betragen. Der Abstiegsweg wäre zugleich auch ein möglicher Aufstiegsweg in die Scharte unterhalb des Gipfels.

Ab dem Parkplatz des Gletscherexpress sind dann aber satte 1500 Höhenmeter bis hinauf auf den Mittagskogel zu bewältigen.

Am Kamm entlang geht es teils auf guten Pfaden, teils durch verblocktes Gelände zum Gipfel
Am Kamm entlang geht es teils auf guten Pfaden, teils durch verblocktes Gelände zum Gipfel

Bergtour vom Pitztaler Gletscher auf den Mittagskogel

Von der Bergstation aus ist der Gipfel mit gerade einmal einer Stunde angegeben.

Unter der Photovoltaik-Anlage der Gletscherbahn hindurch beginnt der felsige Pfad moderat in nordwestlicher Richtung zu steigen. Nach gut 20 Minuten ist eine Weggabelung erreicht. Rechts hinauf beginnt der direkte Zustieg auf den Gipfel, geradeaus erreichst Du die Scharte und den Übergang nach Mittelberg.

Blick über den Kammweg zur Scharte und zum Mitterkamm
Blick über den Kammweg zur Scharte und zum Mitterkamm

Im Aufstieg nehmen sich beide Wege nicht sonderlich viel. Über die Scharte hast Du jedoch immer wieder tolle Aussichtspunkte die Dir einen beeindruckenden Tiefblick ins Taschachtal und auf den gegenüberliegenden Fuldaer Höhenweg bieten.

Der Gipfel des Mittagskogel
Der Gipfel des Mittagskogel

Ab der Weggabelung wird es etwas steiler, bevor Du nach einer guten halben Stunde Gehzeit die Scharte zwischen Mitterkamm zu Deiner Linken und dem Mittagskogel zu Deiner Rechten erreicht hast.

Leichter 3000er?
Meine Beschreibung als leichter 3000er sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass Du Dich bei der Begehung des Mittagskogel in hochalpinem Gelände befindest.

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und das richtige Schuhwerk sind wichtig! Die Routenführung ist zwar nie ausgesetzt, aber der ein oder andere Tiefblick sorgt schon für ein flaues Gefühl im Magen! Und natürlich zielt diese Tour auf eine Begehung im Sommer ab!

Alles in allem ist die Tour aufgrund des verblockten Geländes von der Bergstation des Gletschexpress weg als schwarzer Bergweg, also schwer, eingestuft.

Beeindruckender Tiefblick ins Pitztal

Nun wird der Weg deutlich felsiger und unwegsamer. Über großes Blockwert zieht sich der steinige Pfad etwas unterhalb des Kamm entlang. Dabei ist der Weg gut markiert und an einigen Stellen unterstützen auch Ketten beim Queren der großen Felsbrocken.

Spektakuläre Aussicht - gegenüber der Fuldaer Höhenweg, etwas rechts der Rifflsee
Spektakuläre Aussicht – gegenüber der Fuldaer Höhenweg, etwas rechts der Rifflsee
Tiefblick ins Pitztal und hinüber zum Rifflsee
Tiefblick ins Pitztal und hinüber zum Rifflsee

Beim Aufstieg solltest Du darauf achten, dass Du den neuen Markierungen (rot-weiß-rot) folgst. Teils ältere Markierungen bringen Dich zwar auch nach oben, allerdings unter oft erschwerten Bedingungen. Dieser Weg »lebt« im wahrsten Sinne des Wortes und verändert aufgrund von Erosion und Schneelast seine Route durch die Steinwüste.

Nach etwa einer Stunde stehst Du auf dem Gipfel des Mittagskogel, von wo aus Du einen herrlichen Blick hinunter ins Pitztal hast. Und auch die Gipfelparade um Dich herum kann sich sehen lassen!

Auf dem Gipfel des Mittagskogel
Auf dem Gipfel des Mittagskogel

Der Rückweg erfolgt entweder auf demselben Pfad, oder Du wählst vom Gipfel aus den Abstieg in südlicher Richtung. Auch dieser Weg bringt Dich wieder zur angesprochenen Weggabelung. Von dort aus führen beide Routen zurück zur Bergstation des Gletscherexpress.


Sehenswert
Unweit der Bergstation kannst Du die Kapelle des weißen Lichts besuchen.

Gerade in den Nachmittagsstunden, wenn die tiefer stehende Sonne durch die Glasfenster scheint, bietet sich Dir hier ein imposantes Farbenspiel.


Karte zur Bergtour auf den Mittagskogel

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von komoot. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen und Links zur Planung Deiner Tour auf die Wildspitze


Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln
Mit der österreichischen bzw. deutschen Bundesbahn zum Bahnhof Imst.

Von dort gibt es regelmäßige Busverbindungen ins Pitztal.


Anreise mit dem PKW
  • Füssen – Fernpass – Imst – Pitztal
  • Garmisch – Zirl – Imst – Pitztal
  • Arlberg – Landeck – Imst – Pitztal
  • Brennerpass – Innsbruck – Imst – Pitztal

Am Ende des Tals angekommen, fährst Du kurz nach der Talstation der Rifflseebahn zum Gletscherexpress. Dort befinden sich ausreichend kostenfreie Parkplätze.


Tipp für Wohnmobilfahrer
Am Parkplatz der Pitztaler Gletscherbahn kannst Du Dein Wohnmobil oder Wohnwagen abstellen.

Bitte beachte hierfür die rechtlichen Vorgaben seitens der Gletscherbahn sowie des Meldegesetzes. Die Kosten für die den Stellplatz über Nacht kannst Du zusammen mit der Ortstaxe an der Kasse der Bergbahn entrichten.

Vorreservieren kannst Du die Stellplätze zwar nicht, aber über den o.a. Link kannst Du einen Quick-CheckIn für die Anmeldung nach dem Meldegesetz vornehmen.


Übernachten im Pitztal
Im Pitztal stehen zahlreiche Hotels und Pensionen zur Auswahl.

Einige ausgewählte Betriebe bieten die Pitztal Sommercard an.

Mit der Pitztal Sommercard kannst Du die Bergbahnen, den Bus und weitere Angebote vor Ort ohne zusätzliche Kosten nutzen.


Kosten Gletscherbahn
Die Berg- und Talfahrt mit dem Gletscherexpress kostet 26,00€ pro Erwachsenem (Stand September 2023).

Weitere Tarife für Kinder und auch die Kombination mit der Wildspitzbahn findest Du auf der Webseite der Pitztaler Gletscherbahn.


Sommerbetriebszeiten Gletscherexpress
Ab Juli fährt der Gletschexpress zu folgenden Zeiten (Stand September 2023)

  • Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag von 8.30 bis 16.20 Uhr
  • Donnerstag und Sonntag gibt es um 7.00 Uhr die Bergsteigerfrühfahrt, anschließend fährt die Bahn von 8.30 bis 16.20 Uhr

Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen