Anzeige:
Anzeige:
Spring & Summer Collection 2021 1200x628

Kaiser hoch 6 – Alpinklettern im Wilden Kaiser

Fleischbank, Predigtstuhl, Totenkirchl sind die berühmtesten Klettergipfel des Wilden Kaisers. Hier wurde Alpingeschichte geschrieben. Die Ellmauer Halt, die Hintere Goinger Halt und das Lärchegg komplettieren das Sextett der Kaisergipfel auf die klassische Anstiege puren Klettergenuss versprechen.

Herrlich griffiger, steiler Kaiser-Kalk, Risse, Verschneidungen und Platten. Die 6 Gipfeltouren bieten im 3. und 4. Schwierigkeitsgrad bieten puren Klettergenuss.

Auf den Spuren der Pioniere des Alpinismus

Kaum sonst irgendwo lässt sich die gesamte Historie des Klettersports so kompakt und hautnah erleben wie im Wilden Kaiser. Jeder einzelne Gipfel erzählt unzählige Geschichten, jede Wand präsentiert ein noch spannenderes Kapitel der Alpingeschichte.

Auf sechs ausgewählten historischen Kletterrouten folgt man beim Kaiser hoch 6 dem Abenteuergeist der Erstbegeher. Jede dieser Routen wurde vor über 100 Jahren das erste Mal durchstiegen.

Kaiser hoch 6 Touren - ©Kitzbüheler Bergführer
Kaiser hoch 6 Touren – ©Kitzbüheler Bergführer

Tourenauswahl

Geführt und begleitet von einem staatlich geprüften Guide der Kitzbüheler Bergführer können geübte Bergsteiger diese 6 Gipfel nun für sich entdecken.

2.217 m

Nordgrat Goinger Halt

Über eine tief eingeschnittene Rinne geht es in einfacher Kletterei auf die Predigtstuhlscharte, dort beginnt der luftige Nordgrat mit eindrucksvollen Kletterstellen im 3. Schwierigkeitsgrad. Nach über 300m Gratkletterei in bestem Kalkgestein ist der Gipfel der Hinteren Goinger Halt erreicht. Der Abstieg erfolgt über den verhältnismäßig einfachen Normalweg zurück ins Ellmauer Tor.

Schwierigkeitsgrad: 3+, überwiegend leichter


2.187 m

Nordgrat Fleischbank

Es geht über den Nordgrat auf die berühmte Fleischbank. Die Tour wartet mit traumhaften Ausblicken und schöner Genusskletterei bis zum 3. Schwierigkeitsgrad auf. Der Abstieg erfolgt teilweise abseilend über den Heroldweg in die Steinerne Rinne und zurück zur Griesner Alm.

Schwierigkeitsgrad: 3+, überwiegend 3, meist leichter


2.190 m

Führerweg Totenkirchl

Das Totenkirchl ist der „Hausberg“ vom Stripsenjoch und zählt zu den bekanntesten Kletterzielen im Kaiser. Je nach Niveau der Teilnehmer geht es in schöner Kletterei über den Führerweg (Schwierigkeit 3) oder den etwas anspruchsvolleren Heroldweg (4+) auf diesen imposanten Felskoloss.

Schwierigkeitsgrad: mehrere Seillängen 3, Rest meist 2


2.344 m

Kopftörlgrat Ellmauer Halt

Der Köpftörlgrat bietet schöne luftige Gratkletterei in ausgezeichnetem Kaiserfels auf den höchsten Kaisergipfel. Über Felszacken geht es auf und ab bis zum Gipfel der Ellmauer Halt, einem der aussichtsreichsten Gipfel im Wilden Kaiser. Der Abstieg führt über einen leichten Klettersteig zurück zum Ausgangspunkt.

Schwierigkeitsgrad: 3+, vielfach 3. Längere Strecken aber auch einfacher


2.116 m

Nordkante Predigtstuhl

Über die imposante Nordkante führt der Weg in interessanter Kletterei bis zum 4. Grad auf den Predigtstuhl. Vor allem das bekannte Oppelband, kurz unterhalb des Gipfels bietet atemberaubende Tiefblicke. Der Abstieg erfolgt durch Abseilen über den Botzong Kamin. Wer noch fit genug ist, kann die Überschreitung zum Hauptgipfel anhängen.

Schwierigkeitsgrad: einige Stellen 4, Rest überwiegend 3


2.123 m

Dülferführe Lärcheck

Das Lärcheck ist der nordöstlichste Eckpfeiler des Wilden Kaisers und beeindruckt durch seine steile, fast 700m hohe Ostwand. Sie wurde erstmals 1912 durch Hans Dülfer durchstiegen. Dieser Klassiker bietet uns interessante und abwechslungsreiche Kletterei im vierten Grad. Der Abstieg erfolgt über das Kleine Griesner Kar zurück ins Kaiserbachtal. Der Durchstieg durch die „Dülfer“ Führe ist ein einmaliges Erlebnis in gewaltiger, einsamer Landschaft.

Schwierigkeitsgrad: eine Stelle 4+, überwiegend 3, meist leichter


Informationen und Buchung

Kosten Tagestour mit Bergführer
410,00 Euro pro Person

255,00 Euro pro Person bei 2 Teilnehmern


Kosten Tagestour inkl. Vorbereitungstag und Bergführer
740,00 Euro pro Person

440,00 pro Person bei 2 Teilnehmern

beinhaltet neben der Tour selbst Klettern im Klettergarten, Abseilübungen, Gewöhnung an die Höhe, Ausrüstungscheck, Grundlagen Knotentechnik, etc. am Vortag


Ausrüstung
Helm*, Kletterpatschen*, Klettergurt*, Berg- oder Wanderschuhe, kleiner Rucksack, Brotzeit.

*kann gegen Gebühr geliehen werden


Weitergehende Infos & Buchung
Alles rund um die Touren, deren Geschichte und vieles mehr gibt es auf der Webseite der Kitzbüheler Bergführer.

Anreise mit dem Auto nach St. Johann in Tirol
Aus Richtung München kommend (A 8) am Inntal-Dreieck auf die A93 in Richtung Kufstein, dort abfahren auf die B173, später auf die B178 nach St. Johann in Tirol

Von Innsbruck kommend auf der A12 bis Wörgl, dort auf die B178 in Richtung St. Johann in Tirol


Umweltfreundlich mit mit der Bahn anreisen
Fast alle Kitzbüheler Alpen Orte liegen an Bahnhöfen mit internationalen Bahnverbindungen.

Von München oder Innsbruck geht es zunächst mit der Bahn nach Wörgl und dort in die Regionalbahn. Zwischen Wörgl und Hochfilzen ist das Zugticket für alle Nahverkehrszüge in der Gästekarte inkludiert, die man auch als mobile Gästekarte im Vorfeld vom Vermieter erhalten kann.

Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Tipp mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).


 

Anzeige:
Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.