Winter-Wander-Träume im Kleinwalsertal: die Bärgunt Hütte

Die malerische Winterlandschaft des Kleinwalsertal zieht Jahr für Jahr Touristen aber auch Einheimische in ihren Bann. Schneebedeckte Bergen und Wäldern, und traditionellen alpinen Dörfern verleihen der Landschaft im Süden von Oberstdorf eine ganz besondere Atmosphäre.


Skifahrern ist die Kanzelwand, das Gottesackerplateau oder das Walmendinger Horn bestens bekannt. Abseits der belebten Pisten warten zahlreiche Langlaufloipen und Skitourenberge auf Sportler und Gipfelstürmer. Und romantische Winterwanderungen durch die verschneite Berglandschaft. Wie die Wanderung zur Bärgunt Hütte am Talende.

Die Bärgunt Hütte bei Baad ist bei Winterwanderern und Skitourengehern gleichermaßen beliebt
Die Bärgunt Hütte bei Baad ist bei Winterwanderern und Skitourengehern gleichermaßen beliebt

Für die Freunde von Skitouren und Schneeschuhtouren ist die Bärgunt Hütte zunächst nur eine Zwischenstation auf dem Aufstiegsweg zu den Gipfeln des Tals. Die südlich gelegene Höferspitze oder der westlich der Hütte gelegenen Gamsfuß stehen bei ihnen hoch im Kurs. Die Bärgunt Hütte ist für sie der Treffpunkt am Ende ihrer Touren.

Nicht so für Winterwanderer. Für sie ist die Einkehr auf der 1393 Meter hoch gelegenen Hütte einer der Höhepunkte auf einer romantischen Winterwanderung durch das Bärgunttal.

Nach einer Wanderung durch die tief verschneite Landschaft, entlang des mit Eiskristallen gespickten Bachlaufs schmeckt es auf der Bärgunt Hütte besonders gut. Leckere Brotzeiten oder etwas Warmes aus dem Suppentopf warten auf hungrige Gäste. Und der Erbseneintopf ist, neben dem Backsteinkäse, der hier vor Ort hergestellt wird, über die Grenzen des Tals bekannt!

Auf den sonnendurchfluteten Alpflächen der Inneren und Äußeren Widdersteinalpe
Auf den sonnendurchfluteten Alpflächen der Inneren und Äußeren Widdersteinalpe

„Die Lage und Atmosphäre der Hütte wie auch die Qualität und Auswahl der Gerichte werden nur durch die Herzlichkeit von Gastgeberin Sabine Ott und ihrem Team übertroffen. Seit über 30 Jahren sorgt sie mit Sprüchen und Wohlfühlküche für strahlende Gesichter und volle Bäuche“, schreibt 2022 das falstaff-Magazin über die viertplatzierte Hütte in seinem Hüttenguide: „Das sind die besten Hütten in Vorarlberg“.

Die Wanderung zur Bärgunt Hütte beginnt bei Baad im Kleinwalsertal

Die Ortschaft Baad liegt ganz hinten im Kleinwalsertal. Die Bushaltestelle am Ortseingang ist der Ausgangspunkt dieser Tour. Hier befindet sich auch ein geräumter, gebührenpflichtiger Wanderparkplatz.

Vom Parkplatz geht es zunächst über die noch junge Breitach und anschließend entlang des Bärguntbachs ins gleichnamige Tal. Nach ein paar hundert Metern teilt sich der Weg. Links ab oder geradeaus geht es gut ausgeschildert auf den Rundwanderweg.

Im Bärgunttal
Im Bärgunttal

Im Uhrzeigersinn wanderst Du über die sonnen durchfluteten Alpflächen der Inneren und Äußeren Widdersteinalpe. Diese ist jedoch nur in den Sommermonaten bewirtschaftet. Der andere Wegabschnitt führt zunächst auf der linken, dann auf der rechten Seite des Bäguntbachs in Richtung Hütte. Kurz vor der Bärgunt Hütte treffen beide Wege aufeinander.

Im Spätmittelalter wanderten die Walser vom Tannberg her ins Tal der Breitach ein. Somit war der Hochalppass, im Übergang nach Warth und Schröcken, und das Bärgunttal ihr vermutlich wichtigster Zugang ins heutige Kleinwalsertal.

Winterwanderung durch das Bärgunttal
Winterwanderung durch das Bärgunttal

Der etwa 2 Meter breite Rundwanderweg ist im Winter gut geräumt und leicht zu gehen. Im gesamten Wegverlauf gilt es zwar 180 Höhenmeter zu bewältigen. Diese verteilen sich aber auf die gesamten Strecke des knapp 5 Kilometer langen Rundwegs. Die Steigung ist dabei kaum spürbar.

Daher ist diese Wanderung auch für Familien mit Kindern gut zu meistern und man kann kleine Kinder auch gut im Rodel zur Hütte ziehen. Für die gesamte Wanderung solltest Du etwa eineinhalb Stunden Gehzeit einplanen. Und natürlich genügend Zeit für eine gemütliche Einkehr auf der urigen Hütte. Gegenüber des Großen Widderstein kann man das Panorama auf der Sonnenterrasse ausgiebig genießen.

Der Große Widderstein wurde erstmals 1059 urkundlich erwähnt. Sein Name kann auf die hier ansässigen Steinböcke ebenso zurückgeführt werden, wie auf das männliche Schaf, den Widder. Seine Erstbesteigung geht auf den Pfarrer Sebastian Bickel zurück, der im Jahr 1669 den Aufstieg meisterte. Im Winter ist seine Besteigung eine anspruchsvolle, hochalpine Tour bei der nicht selten der Eispickel zum Einsatz kommt.

Der mächtige Große Widderstein thront über dem Bärgunttal
Der mächtige Große Widderstein thront über dem Bärgunttal

Für Schneeschuhwanderer und Skitourengeher setzt sich die Tour im Anschluss an die Bärgunt Hütte weiter fort.

Doch auch wenn die Aufstiegsspuren auf Güntlespitze, Gamsfuß, Höferspitze oder in Richtung Widderstein meist gut zu erkennen sind, so erfordern diese Touren Erfahrung, eine gute Orientierung im Gelände und die richtige Ausrüstung. Deutlich entspannter und einfacher ist da die Winterwanderung zur Hütte.

Wintertraum
Wintertraum auf einer der zahlreichen Skitouren im Tal

Die Bärgunt Hütte ist eine Sennalpe. Eine Sennalpe ist eine Alpe, auf der die Milch der dort gehaltenen Kühe direkt zu Käse verarbeitet wird. Bergkäse und der kleine Backsteinkäse werden auf der Hütte von Wirtin Sabine Ott selbst hergestellt.

Karte zur Winterwanderung

In den Wintermonaten hat die Bärgunt Hütte in der Regel ab 10 Uhr geöffnet. Lediglich bei starkem Schneefall und damit einhergehender Lawinengefahr bleibt die Hütte geschlossen. Die genauen Öffnungszeiten findest Du auf der Webseite der Hütte: www.baergunthuette.de

Immer wieder neue Themen und Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

 

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert