Anzeige:
Spring & Summer Collection 2021 970x250
Anzeige:
Spring & Summer Collection 2021 1200x628
Wiedemerkopf Gipfel

Wiedemerkopf, 2.166 m

Der Wiedemerkopf ist einer der Felskolosse um das Prinz-Luitpold-Haus. Die Bergtour auf den 2166m Meter hohen Gipfel erfordert Können, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Für die Besteigung des Wiedemerkopf kann man die Schutzhütte des Deutschen Alpenverein als Basislager nutzen. Dann erreicht man den Gipfel in einer guten Stunde. Alternativ bietet sich der Aufstieg über das Bärgündele, bzw. wie hier beschrieben, über das sogenannte Gries an.

Aufstieg über das Gries

Am besten nutzt man das Bike für die Zufahrt über das Hintersteinertal zum Giebelhaus und weiter bis zur Pointhütte, ganz am Ende des Fahrwegs. Alternativ gibt es den Giebelhausbus, der in den Sommermonaten ab 7:15 Uhr Wanderer und Bergsteiger ins Tal bringt. Dann folgt allerdings noch der knapp 3km lange Weg auf der Fahrstrasse bis zur unbewirtschafteten Pointhütte.


Busfahrzeiten
Hier findest Du Informationen zu aktuellen Busfahrplänen nach Bad Hindelang und auch weiter ins Hintersteiner Tal zum Giebelhaus.

Von der Pointhütte geht es in der Verlängerung des Tals südwärts in Richtung Himmelecksattel. Der Weg steigt bis zum Abzweig zum Sattel und zum Laufbacher Eck gemütlich an, zieht sich durch herrliche Blumen- und Alpenrosenwiesen.

Auch nach dem Abzweig nimmt die Steigung nicht sonderlich zu. Über einen lehmigen, teils dicht eingewachsenen Pfad zieht sich die Tour über einige Rinnen unterhalb des Wildenmassiv in Richtung Einbtieg zum Wiedbemerkopf. Kurz vor Erreichen des Prinz-Luitpold-Haus zweigt der Zustieg rechts ab.

Die ersten Meter im Aufstieg zum Wiedemerkopf
Die ersten Meter im Aufstieg zum Wiedemer

Aufstieg zum Gipfel des Wiedemerkopf

Das Schild weist den Weg mit einer schwarzen Markierung aus und gibt für den Gipfelsturm eine Stunde aus.

Zunächst geht es noch ein Stück auf einem Wiesenweg nach oben zum Einstieg. Von nun an kann von Gipfelsturm keine Rede mehr sein. Im Einstieg wartet eine kurze Felsrinne, anschließend ein dünnes Drahtseil, das hinauf auf ein schmales Wiesenband oberhalb des Zustiegwegs führt. Trittsicherheit ist gefragt. Schließlich ist der Weg schmal und die Wände fallen von nun an steil nach unten ab.

Im gesamten Verlauf muss man immer auf das lose Geröll auf dem Weg achten. Nicht nur für die eigene Sicherheit, sondern auch die Sicherheit der anderen Begeher des Bergs, um keinen Steinschlag auszulösen!

Ab dem Einstiegsfelsen ist der Wegverlauf bis zum Gipfel als alpiner Steig zu bezeichnen. Steil und oft ausgesetzt windet er sich nach oben  an einigen Stellen helfen kurze Drahtseile im Aufstieg oder auch bei Querungen.

Im Gipfelbereich findet man leichte aber teils ungesicherte Kletterei im I. Schwierigkeitsgrad (UIAA).
Kurz vor dem Gipfel
Kurz vor dem Gipfel

Nach den ersten felsigen Passagen wandelt sich der Aufstiegsweg im Mittelteil. Weit weniger schwierig zieht sich der eingeschnittene Pfad über eine steile Wiese nach oben. Dann folgt ein stark schlottriger Abschnitt auf Fels mit viel losem Geröll. Gegen Ende des Aufstiegs hat man einen beeindruckenden Tiefblicke auf das 300 Meter tiefer gelegene Prinz-Luitpold-Haus.

Panoramablick auf dem Wiedemerkopf

Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Dann kommt das wunderschöne Gipfelkreuz in Sicht. Noch eine letzte Drahtsicherung und man steht auf einer überraschend großen, grünen Plattform. Gegenüber die Fuchskarspitze, im Osten der prägnante Hochvogel und im Süden Höfats, Schneck und Großer Wilder.


Vorsicht Steinschlag
Vorsichtig gehen und immer einen Blick nach oben haben. Der Weg führt im Zickzack nach oben. Das lose Geröll auf dem Weg bildet somit durchaus eine Gefahr für Personen, die sich weiter unten im Steig aufhalten!.

Auf dem identischen Aufstiegsweg geht es zurück zum Abzweig zum Prinz-Luitpold-Haus, das gut 10 Minuten später erreicht ist.

Übergang zur Alpenvereinshütte
Übergang zur Alpenvereinshütte

Entspannen am Prinz-Luitpold-Haus

Abstieg über die Bärgündele Alpen

Wer nicht auf der Hütte nächtigt, steigt über die Bärgundele Alpen zurück ins Tal. Zunächst noch durch groben Fels und Geröll, dann über die Alpweiden geht es an zahlreichen Wasserfällen vorbei zur bewirtschafteten Unteren Bärgündele Alpe.

Von hier entweder auf dem breiten Wirtschaftsweg bleibend zurück zur Pointhütte, oder über den Wiesenpfad, schließlich durch den Wald zu einem weiteren Wasserfall. Dann über die Talsohle am Bach ein kurzes Stück bergauf und auf den Fahrweg zum Giebelhaus.

Vorsicht!
Beim Aufstieg zum Wiedemerkopf handelt es sich nicht um einen Klettersteig. Es ist ein alpiner Steig der nur an wenigen Stellen gesichert ist! Daher ist er für Anfänger und Ungeübte nicht empfehlenswert!

Karte zur Tour inkl. GPX-Download

Anzeige:
Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.