Am Rand des Plaine Morte Gletschers

Bergtour zur Plaine Morte und dem Huiton Wanderweg

Plaine Morte. Übersetzt man den Namen des Gletschers unterhalb des Wildstrubel ins Deutsche, so wird er dem Charakter, der Vielfalt der Landschaft und den vielen, sehr lebendigen Eindrücken werden dieser Tour bei Weitem nicht gerecht.

Diese Bergtour beginnt an der Bergstation der Bergbahn Cry d’Er, oberhalb von Crans Montana. Die Wege sind großteils einfach. Sowohl die Länge der Tour, als auch die Höhe machen die Wanderung zum Plaine Morte Gletscher und dem Huiton See allerdings zu einer durchaus fordernden und schweren Unternehmung. Außerdem wartet kurz vor Ende der Tour noch ein kleiner, anregender alpiner Steig. Den kann man allerdings auch auf einem einfacheren Weg umgehen.

Auf dem Murmeltierweg kann man sogar das Matterhorn sehen - wenn man es weiß
Auf dem Murmeltierweg kann man sogar das Matterhorn sehen – wenn man es weiß

Auf dem Murmeltierweg

Die Tour beginnt an der Bergstation Cry d’Er. Die Umlaufkabinenbahn bringt Wanderer von Crans Montana zum Startpunkt auf gut 2200 Metern Höhe.

Kurz hinter der Bergstation zweigt an einem weiteren Lift der Wanderweg in Richtung Funitel Plaine Morte ab. Auf dem »Murmeltierweg« kann man tatsächlich einige dieser lustigen Tiere beobachten, während es in leichtem Auf und Ab und wunderbarem Blick ins Tal dahin geht.

Kurz vor der Bergstation der Gondelbahn Funitel Plaine Morte wird es etwas felsiger. Im Abstieg hilft eine eiserne Treppe beim überwinden der steilen Felswand. Dann geht es unter der Bergbahn hindurch, ein kurzes Stück einen Fahrweg entlang, bevor abermals ein Bergpfad steil abwärts führt.

Auf dem Murmeltierweg
Der kurze steile Abstieg nach der Bergbahn

Durch das Felsenmeer unterhalb des Tubang

Mit dem Abstieg endet der »grüne Bereich« der Tour zunächst. Unter den Ausläufern des Tubang geht über ein weites Geröllfeld am Hang entlang in das Felsenreich unterhalb von Mont Bonvin und Tothorn. Alle drei Gipfel liegen knapp unter der 3000er-Marke.

Bis zur Bergstation Funitel Plaine Morte führt nun ein breiter Wirtschaftsweg nach oben. Der verschmilzt im grau-in-grau der Landschaft. Ab und an kann man den Weg über einen schmalen, steilen Pfad abkürzen. So beispielsweise auf Höhe des Abzweigs zum Gipfel des Tubang.

Blick zum Tubang
Blick zurück zum Tubang

Schließlich geht es, je nach Saison und Witterung, noch einige Meter über Altschneefelder. Dann ist der Rand um den Gletscher erreicht.


Aufstieg zum Tubang
Der Tubang, mit seinen 2826 Metern Höhe, könnte noch gut in die Tour integriert werden. Etwa eine halbe Stunde benötigt man für die 150 zusätzlichen Höhenmeter Aufstieg.

Allerdings sollte man die Uhrzeit im Blick haben, sofern man ab Cry d’Er wieder mit der Bergbahn ins Tal fahren möchte. Einen Link zu den Fahrzeiten der Bergbahnen findest Du im Abschnitt Infos & Tipps.


Über den Huiton Weg und den gleichnamigen See zum Col de L’Arpochey

Nach einem Abstecher in Richtung Gletscherrand geht es an der Bergstation der Bergbahn noch ein paar Meter auf einem breiten Weg bergan zu Wetterstation, dem höchsten Punkt der heutigen Tour.

Die mutet wie ein kleines Raumschiff an, in der kargen Wüste aus Fels und Eis.

Am Rand des Plaine Morte Gletschers
Am Rand des Plaine Morte Gletschers

Nun beginnt der kurz steile, dann aber sehr angenehme Abstieg in Richtung Huiton See.

Zunächst in Richtung Pointe de Vatsaret, hinter dessen Gipfel man die Wildstrubelhütte erkennen kann.

Bevor es wieder bergauf geht zweigt linker Hand der Huiton-Wanderweg ab. Zuvor hat man noch einmal einen herrlichen Blick auf den Gletscher.

Der Plaine Morte Gletscher
Der Plaine Morte Gletscher

Dann geht es über einen steinernen aber schön zu gehenden Pfad hinunter in Richtung See. Kurze Zeit muss man sich auf plattig-felsigem Gelände orientieren. Doch meist sind die Wegmarkierungen gut sichtbar und leiten nordwestlich um den See herum.

Der Huiton See
Der Huiton See

Das felsige Terrain weicht mehr und mehr grünen Hängen mit zahlreiche Blumen. In südlicher Richtung geht es auf die bereits sichtbare Bergstation Cry d’Er zu. Etwas unterhalb kann man den Wanderweg der Bisse du Ro erahnen. Einer weiteren herrlichen Tour in der Region.

Die Landschaft ändert sich ständig auf dem Weg vom Plane Morte Gletscher nach Cry 'dEr
Die Landschaft ändert sich ständig auf dem Weg vom Plane Morte Gletscher nach Cry ‚dEr

Bis zur Bergstation gilt es aber noch einige Höhenmeter bergab wie bergauf zu absolvieren. Über weite Schotterhänge geht es in eine Senke unterhalb der Plaine Morte Bergstation, die zum Greifen nah scheint. In dem weiten Hochtal tummeln sich abermals zahlreiche Murmeltiere, während sich der Weg bald wieder auf schottrigem Untergrund zum Col de L’Arpochey hinaufzieht.

Übergang zum Col de L'Arpochey
Übergang zum Col de L’Arpochey

Kurze Klettereinlage auf dem Rückweg nach Cry d’Er

Auch wenn der Ziehweg zum Col de l’Arpochey auf den ersten Blick lang aussieht, so ist der Pass ab dem »Murmeltier-Tal« doch relativ zügig erreicht.

Rechter Hand gelangt man zu einem kurzen luftigen Steig, der mit ein paar Seilen gesichert zu einem Felsspalt und schließlich zu einer etwa 10 Meter langen Leiter führt. Über die geht es auf kürzestem Weg hinauf in Richtung Bellalui (2548 m) und dem Skigebiet von Crans Montana.

Wem die Kletterei zu ausgesetzt ist (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind zwingend), der kann vom Col auch etwa 200 Meter in Richtung Funitel Plaine Morte absteigen, und anschließend in einem weiten Bogen ebenfalls Richtung Bellalui aufsteigen. Diese Variante birgt zwar deutlich mehr Höhenmeter und Strecke, ist aber weit weniger anspruchsvoll.

Blick zum Stausee von Tseuzier
Blick zum Stausee von Tseuzier

Bellalui und die dortige Bergstation wird über einen schönen kurzen Gratweg erreicht, bevor es hinunter zur Bergstation Cry d’Er geht. Dem Ort, wo diese eindrucksvolle Tour am Morgen ihren Anfang nahm.

Aussichtsreiche Wanderungen und Bergtouren rund um Crans Montana
Aussichtsreich – die Bank kurz hinter Bellalui

Karte zur Wanderung zum Plaine Morte Gletscher und dem Huiton Wanderweg


Infos & Tipps rund um diese Tour

Einkehrmöglichkeit
An der Bergstation der Seilbahn Cry d’Er gibt es eine Einkehrmöglichkeit. Die Öffnungszeiten sind identisch zu denen der Seilbahn.

Bergbahn-Ticket
In der Zwischensaison ist die Nutzung der Bergbahnen mit der Gästekarte kostenfrei. In der Hauptsaison gibt es mit der Gästekarte ein vergünstigtes Ticket (Stand Juli 2022).

Tickets gibt es an der Kasse der Bergbahn (Talstation) oder im Restaurant an der Bergstation. Außerdem kannst Du Dein Ticket auch online zu einem günstigeren Preis kaufen.


Fahrzeiten Bergbahn
Je nach Saisonzeit haben die Bahnen unterschiedliche Betriebszeiten, die Du vor Antritt der Tour überprüfen solltest, um nicht zu spät zur Bergstation zu kommen.

Alternative Route
Um die Tour deutlich zu verkürzen kann man in den Sommermonaten auch mit der Bergbahn Barzettes-Violettes und dann und dan mit der Gondel (Funitel Plaine Morte) bis kurz vor den Gletscherrand fahren.

Anschließend wandert man über den Huiton See bis zur bis zum Col de L’Arpochey. Von dort nicht über den kleinen Steig, sondern der Beschilderung folgend immer talwärts zur Cabane des Violettes.


Plaine Morte
Plaine Morte bedeutet so viel wie »tote Ebene«. Bei diesem Gletscher handelt es sich um einen sogenannten »Plateaugletscher«, einem vergleichsweise sehr flachen Gletscher südlich des Wildstrubel (3244m).

Der größte Gletscheranteil liegt im Schnitt auf einer Höhe von 2700 bis 2800 Metern. Im Flachbereich der weiten Gletscherebene gibt es nur sehr wenige Spalten.


Mehr Wandertipps
Weitere Tipps zur Wandervielfalt rund um Crans Montana findest Du hier.

Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.