Am Hohlen Fels

Wanderung zum Hohlen Fels

Der Hohle Fels ist sicher einer der bekanntesten Aussichtspunkt im Nürnberger Land. Der Blick auf den Happurger Stausee ist atemberaubend! Aber diese Wanderung hat noch einiges mehr zu bieten,


Die Wanderung zum Hohlen Fels, oberhalb des Happurger Stausee, ist eine der »7 Summits Touren im Nürnberger Land«. Und auch die 1000-Höhenmeter-Wanderung führt zum 616 Meter hohen Gipfel, genannt Houbirg, die dritthöchste Erhebung im Nürnberger Land.

500 bis 330 vor Christus entstand hier eine der bedeutendsten keltischen Höhensiedlungen Deutschlands, auf deren Überresten auch einige Meter der Wanderung verlaufen.

Tolle Aussicht auf den Happurger Stausee
Vom Hohlen Fels hast Du eine tolle Aussicht auf den Happurger Stausee
Ganzjahrestour
Diese leichte Wanderung ist bei entsprechender Witterung nahezu das gesamte Jahr über möglich.

Während wir den Aussichtspunkt oberhalb des Happurger Stausee im Zuge der 1000-Höhenmeter-Wanderung im Sommer besucht haben, sind die Bilder zu der hier beschriebenen Runde im Dezember entstanden.

Wanderung zum Hohlen Fels und zum Ringwall der Kelten

Los geht es in Happurg. Von der fränkischen Gemeinde kann man die Tour im oder entgegengesetzt dem Uhrzeiger Sinn gehen.

In der hier beschriebenen Richtung vermeidest Du einen zu Beginn sehr steilen Aufstieg und kannst die Tour relativ gemütlich beginnen.

Zunächst geht es oberhalb der Kirche in Richtung Friedhof und auf den »Höhenweg«. Bereits im Ort ist die Tour in beide Richtungen dank der weithin sichtbaren Wegmarkierung der »7 Summits« gut beschildert. An den Straßenlaternen, später auch an den Bäumen, findest Du in regelmäßigen Abständen die leuchtend grünen Zeichen.

Wegmarkierung am Ende des Höhenwegs in Happurg
Wegmarkierung am Ende des Höhenwegs in Happurg

Der Höhenweg ist eine Hangstrasse in Happurg, an deren Ende der Waldweg zum Hohlen Fels beginnt.

Zunächst ein paar Kehren bergauf, geht der schmale Pfad bald in einen breiteren Weg über und führt hinauf zu zwei Gedenktafeln. Sie erinnern an ein Stollensystem, das Ende des 2. Weltkriegs durch Häftlinge des Außenlagers des Konzentrationslagers Flossenbürg entstehen sollte.

Der Weg führt nun relativ flach am Hang entlang. Schmale Waldwege und breitere Forstwege wechseln sich ab. Dann geht es kurze Zeit steiler nach oben, bevor es in einem weiten Linksbogen dem Hohlen Fels entgegen geht.

Tolle Aussicht auf den Happurger Stausee
Tolle Aussicht auf den Happurger Stausee

Vom Hohlen Fels hast Du einen einmalig schönen Blick über den Happurger Stausee und über das Nürnberger Land. Ein paar Meter unterhalb gelangst Du über ein paar Steinstufen zu der großen, 16 Meter breiten Höhle, die bereits von Jägern der Altsteinzeit aufgesucht wurde. Die bizarren Gesteinsformationen dienen heute Fledermäusen als Unterschlupf.


Vorsicht bei Nässe
Bei Nässe und Schnee kann der Abstieg zur Höhle rutschig sein. Und auch auf dem Aussichtsfelsen gibt es keine Geländer zwischen Dir und den senkrecht abfallenden Wänden.

Gerade wer mit Kindern unterwegs ist, sollte also Vorsicht walten lassen!


Am Hohlen Fels, auf der Runde zur Houbirg
Am Hohlen Fels, auf der Runde zur Houbirg
Blick über Happurg
Blick über den Happurger Stausee am Hohlen Fels

Im Anschluss an diesen beeindruckenden Ausblick geht es weiter durch den Wald. Nur wenige Höhenmeter sind es noch bis zum höchsten Punkt der Tour.

Bald schon erkennst Du den riesigen Ringwall, der zur Zeit der Kelten auf der Houbirg errichtet wurde. Er ist teilweise 17 Meter breit und bis zu 6 Metern hoch. Auf diesem Wall, von dem längst schon die Natur wieder Besitz ergriffen hat, geht es nun dahin.

Auf dem Ringwall an der Houbirg
Auf dem Ringwall an der Houbirg

An verschiedenen Stellen geben Infotafeln Aufschluss über die Entstehungsgeschichte des Walls und die Besiedelung des Bergs durch die Kelten. Und auch ein paar geologische Informationen findest Du entlang des Weges, der auch ein Teilstück des hier errichteten »Geologischen Rundwegs« ist.

Blick über Happurg
Blick über Happurg

Schließlich beginnt der Waldpfad nach einem kurzen Gegenanstieg wieder zu fallen. Zunächst auf noch breitem Weg, verjüngt sich dieser zusehends zu einem schmalen Pfad, der letztlich steil zurück nach Happurg, ans Kriegsgräberdenkmal und zum Dokumentationsort Herbruck/Happurg führt, der an das KZ Außenlager erinnert.

Über die Wanderung zum Hohlen Fels

Wenn Du Dich zum Hohlen Fels aufmachst, begibst Du Dich nicht nur auf herrliche Waldwege. Du findest nicht nur traumhafte Ausblicke und bizarre Gesteinsformationen. Du begibst Dich auch auf Pfade mit geschichtlichem Hintergrund.

Die dunkle Seite der geschichtsträchtigen Pfade
Die dunkle Seite der geschichtsträchtigen Pfade

Positive und negative Gefühle werden Dich begleiten, wenn Du an den Eingängen zu den Stollensystemen vorbei kommst, die einst von Häftlingen des Außenlagers des KZ Flossenbürg und den Mahnmalen der Geschichte vorbei kommst. Wenn Du vor der Höhle am Hohlen Fels stehst, die bereits in der Altsteinzeit begangen wurde. Und wenn Du auf den Spuren der Kelten über den Ringwall wanderst, der hier 550-400 vor Christus aufgetürmt wurde und als Verteidigungsanlage dienen sollte.

Insofern ist diese Wanderung eine Tour der Gegensätze, die durchaus bewusst begangen und erlebt werden darf.

Karte zur Tour, inkl. GPX-Download


Noch mehr Touren
Diese Rundwanderung ist Bestandteil der »Seven Summits im Nürnberger Land«, also einer Wanderserie die Dich zu den höchsten Erhebungen der Region und zu zahlreichen historischen und geologischen Highlights führt.

Infos & Tipps rund um die Wanderung zum Hohlen Fels

Anreise mit den Öffentlichen

Vom Nürnberger Hauptbahnhof geht es mit der S1 in Richtung Hersbruck oder auch weiter nach Happurg.

Tipp: Ideal für Wanderer auf Tagestour oder Kurzurlaub ist das TagesTicket Plus des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg (VGN). Zum Preis von 22,10 €**

**Stand Januar 2023

Anreise mit dem PKW

Über die Bundesautobahn 9 kommend geht es an der Ausfahrt Lauf/Hersbruck nach Hersbruck und auf der Bundestrasse 14 weiter nach Happurg.

In Happurg stehen kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.


Übernachtungstipp
Während meiner Besuche im Nürnberger Land habe ich in Hersbruck und in Hubmersberg übernachtet. In der Region findest Du in fast allen Ortschaften zahlreiche Unterkünfte für jeden Anspruch.


Essen & Trinken
Einkehrmöglichkeiten findest Du direkt in Happurg.



Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

*Transparenzhinweis: Dieser Blogbeitrag enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich über den Aufruf dieser Links und einem anschließenden Kauf eine kleine Provision erhalte. Für Dich entstehen dabei keine Kosten. Haftungsausschluss: Letzte Aktualisierung am 4.02.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.