Auf dem Spitzenwanderweg durch die Zugspitz Region

Zuletzt aktualisiert am 15. April 2024
  • Gesamtstrecke: 200 km
  • Anzahl der Etappen: 12
  • Höhenmeter : +6.500

Der Spitzenwanderweg durch die Zugspitz Region ist 200 Kilometer lang und hat insgesamt mehr als 6.500 Höhenmeter im Gepäck. Der Fernwanderweg führt durch die einzigartig Natur- und Kulturlandschaft um Murnau, Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald.

Der Spitzenwanderweg kurz & bündig

Wo beginnt der Spitzenwanderweg?

Folgt man der offiziellen Tourenbeschreibung, so ist Murnau der Start- und Zielort der gesamten Weitwanderung. Da es sich insgesamt um einen Rundwanderweg handelt, kann man aber von jedem beliebigen Talort aus ein- und aufsteigen.

Wie lang ist der Spitzenwanderweg?

Der Spitzenwanderweg durch die Zugspitz Region bewältigt auf seinen insgesamt 12 Etappen 200 Kilometer und mehr als 6500 Höhenmeter.

Wie funktioniert die Anreise und Abreise zum Spitzenwanderweg?

Den Startpunkt Murnau erreicht man bequem mit der Bahn. Im Übrigen liegen 16 Bahnhöfen und mehreren Bushaltestellen am Weg. Damit kann man die Anreise bzw. Rückkehr zum Ausgangsort mit den öffentlichen Verkehrsmitteln so organisieren, dass man nahezu überall in die Tour einsteigen oder auch nur Teilstrecken absolvieren kann.

An welchen Talorten führt der Spitzenwanderweg vorbei?

Murnau, Ohlstadt, Eschenlohe, Farchant, Garmisch-Partenkirchen, Krün, Mittenwald, Grainau, Unterammergau, Bad Kohlgrub, Uffing am Staffelsee und Seehafen am Staffelsee liegen direkt an der Strecke.

Wo kann ich auf dem Spitzenwanderweg übernachten?

In der Zugspitz Region gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in den Talorten. Auf der Etappe von Krün zum Soiernhaus und von Mittenwald zum Schachenhaus ist je eine Hüttenübernachtung eingeplant. Ebenfalls auf dem Kreuzeckhaus. Auf den Berghütten sollte man in jedem Fall im Vorfeld reservieren. Die Links zu den Berghütten entlang des Spitzenwanderwegs gibt es hier.

Vorbei am Murnauer Moos, Schloss Linderhof, den Kuhfluchtwasserfällen oder ins Karwendelgebirge und zum Königshaus am Schachen. Der Spitzenwanderweg teilt sich in zwölf Tages-Etappen auf.

Sowohl in seiner Gesamtheit wie in seinen einzelnen Etappen, die Du auch als Tagestouren planen kannst, ist der Weg gleichermaßen für Familien und Genusswanderer und für Freunde von Fernwanderungen und Mehrtagestouren geeignet. 

Das Königshaus am Schachen
Das Königshaus am Schachen

Der Weg ist für Einsteiger ins Weitwandern und Familien mit Kindern gleichermaßen geeignet

Im Zuge des Tirolerweg und auch in Verbindung mit verschiedenen Mountainbiketouren rund um Mittenwald haben wir bereits einige der Wegabschnitte erleben und kennenlernen dürfen. Du kannst den gesamten Weg am Stück erleben, oder Du suchst Dir einzelne Tagesetappen heraus. Ganz nach Deinen individuellen Wünschen und Fähigkeiten.

Der Spitzenwanderweg in der Zugspitz Region im Portrait

Der 200 Kilometer lange Weitwanderweg ist so angelegt, dass er auch über einzelne Tagestouren erwandert werden kann. Lediglich die alpineren Etappen zum Soiernhaus und weiter nach Mittenwald, bzw. der Übergang von Mittenwald zum Königshaus am Schachen und weiter zum Kreuzeck, sind mit einer Übernachtung verbunden.

Zwar kannst Du auch hier ins Tal absteigen, oder vom Kreuzeck mit der Bergbahn ins Tal fahren, dann würdest Du Dir aber einen dieser einmaligen Hüttenabende und einen Sonnenuntergang in den Bergen entgehen lassen.

Am Lautersee mit Blick auf das Karwendel
Am Lautersee mit Blick auf das Karwendel
Blick zum Soiernhaus
Blick zum Soiernhaus

Von den Voralpen bis ins Hochgebirge und wieder zurück

Auf seinem gesamten Verlauf verbindet der Spitzenwanderweg die vielfältige Landschaft der Zugspitz Region. Er führt vom »flachen Land« über die Buckelwiesen bei Mittenwald vorbei an den schroffen Felswände von Karwendel und Wettersteingebirge zu idyllischen Seen und den reißenden Fluten von Partnachklamm und Höllentalklamm.

Alpiner Wegabschnitt am Kreuzeck
Alpiner Wegabschnitt am Kreuzeck
In der Hoellentalklamm
In der Hoellentalklamm

Auch Kultur und Geschichte der Region kommen für den interessierten Wanderer nicht zur kurz. Der Geigenbauerort Mittenwald, Schloss Linderhof oder König Ludwigs Phantasiewelt im Königshaus am Schachen zählen sicher zu den Highlights entlang der Tour.

Und Freunde der Hüttenromantik oder auch die der bayerische Küche werden ebenfalls nicht enttäuscht.

 

Bequem und nachhaltig mit Bus und Bahn erreichbar

Sonnenuntergang im Wettersteingebirge
Sonnenuntergang im Wettersteingebirge
Schloss Ellmau
Schloss Ellmau

In seiner Wegführung ist der Spitzenwanderweg auch für Einsteiger ins Weitwandern und Familien mit Kindern geeignet. Durch die Vielzahl an Bus- und Bahnhaltestellen entlang der Route kann man immer wieder abkürzen, unterbrechen, oder die 12 Tage in kleinere Abschnitte unterteilen.

Zwischen Garmisch-Partenkirchen und Grainau Blick zur Zugspitze
Zwischen Garmisch-Partenkirchen und Grainau Blick zur Zugspitze
Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).


Alle wichtigen Infos rund um den Spitzenwanderweg

Folgt man der offiziellen Tourenbeschreibung, so ist Murnau der Start- und Zielort der gesamten Weitwanderung. Da es sich insgesamt um einen Rundwanderweg handelt, kann man aber von jedem beliebigen Talort aus ein- und aufsteigen.

Der Spitzenwanderweg durch die Zugspitz Region bewältigt auf seinen insgesamt 12 Etappen 200 Kilometer und mehr als 6500 Höhenmeter.

Den Startpunkt Murnau erreicht man bequem mit der Bahn. Im Übrigen liegen 16 Bahnhöfen und mehreren Bushaltestellen am Weg.

Damit kann man die Anreise bzw. Rückkehr zum Ausgangsort mit den öffentlichen Verkehrsmitteln so organisieren, dass man nahezu überall in die Tour einsteigen oder auch nur Teilstrecken absolvieren kann.

Murnau, Ohlstadt, Eschenlohe, Farchant, Garmisch-Partenkirchen, Krün, Mittenwald, Grainau, Unterammergau, Bad Kohlgrub, Uffing am Staffelsee und Seehafen am Staffelsee liegen direkt an der Strecke.
In der Zugspitz Region gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in den Talorten. Auf der Etappe von Krün zum Soiernhaus und von Mittenwald zum Schachenhaus ist je eine Hüttenübernachtung eingeplant. Ebenfalls auf dem Kreuzeckhaus. Auf den Berghütten sollte man in jedem Fall im Vorfeld reservieren. Die Links zu den Berghütten entlang des Spitzenwanderwegs findest Du hier.
Die Karte zum Spitzenwanderweg und die Beschreibung der einzelnen Etappen kannst Du Dir hier herunterladen. Weitere nützliche Infos gibt es auch auf der offiziellen Webseite des Weges.


Alle Etappen in der Übersicht

Für das Smartphone
Über diese komoot-Collection kannst Du Dir alle einzelnen Etappen ansehen und auch die GPX-Daten für Deine eigene Planung herunterladen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von komoot. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Inhalt

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen