Sorgschrofen, 1635m

Zuletzt aktualisiert am 11. April 2024
  • Gesamtlänge 6,5 km
  • Höhenmeter bergauf: 500, 2,5 Stunden
  • Höhenmeter bergab: 500, 2 Stunden
  • Gesamtgehzeit: 4,5 Stunden
  • höchster Punkt: 1.635m
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Einkehrmöglichkeiten auf der Tour: nein
  • Wegbeschaffenheit: breite Wirtschaftswege und schmale Bergpfade, im Gipfelbereich felsig, drahtversichert und ausgesetzt, sehr steil

Kurze, aber dennoch schwere Bergtour auf den 1.635m hoch gelegenen Sorgschrofen zwischen Deutschland und Österreich.


„Der Aufstieg hatte schon etwas mystisches an diesem nebeligen Herbsttag. Nur wenige Wanderer und Bergsteiger haben sich an diesem Samstagmorgen nach Jungholz verirrt.“

An der Älpele Alpe - Blick zum Sorgschrofen
An der Älpele Alpe – Blick zum Sorgschrofen

Aufstieg von Jungholz

Zunächst geht es von Jungholz über den in Richtung Unterjoch gelegenen Ortsausgang zur Älpele Alpe.


Parken
An den Jungholzer Skiliften stehen genügend Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Breite Forstwege führen im Wald es steil nach oben. Dieser, wenig spektakuläre Wegabschnitt, leitet bis zu einer Wiese unterhalb der Älpele Alpe. Ab der Alpe wird der Weg „pfadiger“ und es geht in Richtung der Bergstation der Jungholzer Skilifte.

Jetzt wandelt sich der Weg und führt, zunächst in steilen Kehren, über niedrig bewachsenes Gelände, auf einen Bergrücken. Dieser bildet, fast exakt, die Grenze zwischen Deutschland und der österreichischen Enklave Jungholz bildet.

Sorgschrofen Blick ins Unterland
Sorgschrofen Blick ins Unterland

Ohne großen Höhenunterschied geht es auf dem schmalen Pfad weiter in Richtung Gipfelanstieg Sorgschrofen. Nach einigen Gehminuten ist der wiederum sehr steile, mit großen Stufen versehene, Aufstieg erreicht.

Steil und ausgesetzt auf den Gipfel des Sorgschrofen

Die Schilder im Talbereich weisen bereits auf einen ausgesetzten Weg zum Gipfel hin. Hier wird nun deutlich warum. Zunächst auf lehmigem, dann felsigem Untergrund geht es in steilen Serpentinen nach oben.

Der letzte Teil dieses Schlussanstiegs, bei dem etwa 150 Höhenmeter zu überwinden sind, ist mit Drahtseilen versichert. In leichter Kletterei sind die letzten Höhenmeter schnell überwunden.

Plötzlich, nach einer kleinen Kante, taucht im Nebel das Gipfelkreuz des Sorgschrofen auf. Linker Hand bricht der Berg steil in Richtung Rehbach und Vilstal ab, rechter Hand wird der Blick auf Jungholz und das dahinter liegende Wertach ab und an durch den dichten Nebel freigegeben.

Vom Vorgipfel noch ein paar Meter bergab und wieder bergauf und der Gipfel des ausgesetzten Sorgschrofen ist erreicht.

Sorgschrofen im Nebel
Sorgschrofen im Nebel

Abstieg nach Junhgholz

Der Rückweg erfolgt zunächst auf demselben Weg wie der Aufstieg, und ab der Älpele Alpe über die Skipiste zurück zum Parkplatz nach Jungholz.


Karte zur Tour inkl. GPX-Daten

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von komoot. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen


Alpine Gefahren

Auf dieser Tour gibt es zwar installierten Hilfsmittel wie Drahtseile im Gipfelbereich. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Erfahrung im alpinen Gelände sind dennoch sehr wichtig.

Der steile Abschnitt im erschwert nicht nur den Auf- sondern auch den Abstieg. Absturzgefahr ist definitiv vorhanden, daher ist die Bergtour in der SAC-Wanderskala ist die Tour mit mindestens T3 zu bewerten!


Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Inhalt

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen