Jetzt für bergparadiese.de abstimmen und gewinnen!

Sorgschrofen im Sonnenuntergang

Auch wenn der Sorgschrofen mit seinen 1.635m nicht zu den höchsten Bergen zählt. Seine Besteigung ist dennoch ein „Highlight“. Gerade zum Sonnenuntergang.

Exponiert mit tollem Panorama

Seine Wände fallen zu beiden Seiten steil in die Tiefe. Das Panorama reicht von den Ostallgäuer und Ammergauer Alpen, über die Tannheimer Berge mit dem riesig wirkende Geißhorn, bis weit nach Süden, wo der plattenartige Aufbau des Ifen gut zu erkennen ist. Im Westen wo die Sonne am Horizont verschwindet, breitet sich die gerade zu klein wirkende Landschaft des Westallgäus aus.

Der Aufstieg zum Sorgschrofen erfolgt am besten von Jungholz. Vom kleinen Tiroler Ort aus ist der Aufstieg mit zweieinviertel Stunden angegeben. Sowohl Auf- als auch Abstieg erfordern aufgrund der steilen Gipfelpassage und auch des schroffen, ausgesetzten Gipfelbereichs Konzentration sowie Trittsicherheit und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Anzeige:

Steil und felsig auf den Gipfel

Zunächst geht es auf Forstwegen teils steil nach oben, bevor der weitere Wegverlauf über Alpweiden und Wiesen in Richtung Gipfel führt. Kurz vor der Schulter, an der Bergstation der Jungholzer Skilifte, führt ein schmaler Bergpfad einige Meter hinauf in den Wald. Für ein paar hundert Meter wird es flacher. Dann beginnt der finale und sehr steile Gipfelanstieg. In engen Kehren geht es hinauf. Im letzten Drittel, der erdige Boden ist längst felsigerem Terrain gewichen, unterstützen Drahtseile auf den letzten Höhenmetern.

Dann ist der Gipfelaufbau erreicht. Ein paar Meter auf dem Grat führen zum Gipfelkreuz wo der Panoramablick die Mühen des Aufstiegs vergessen macht.

Farben über Farben

Hüllt die untergehende Sonne den Aufstieg zum Gipfel noch in ein gelb-warmes Licht, so ändern sich die Farben des Gipfelpanoramas mit fortschreitender Stunde und lassen die Felsgestalten mehr und mehr Glühen. Die warmen, leuchtenden Farben werden beim Abstieg satter und dunkler, bevor es in der Dämmerung hinunter ins Tal geht. Mit etwas Glück sieht man an lauen Sommerabenden Glühwürmchen auf den inzwischen schwarz gehüllten Wiesen oberhalb Jungholz.

»Die Tourenbeschreibung mit mystisch wirkenden Nebelbildern findest Du hier«

Aufstieg zum Sorgschrofen über die Alpe Älpele
Aufstieg über die Alpe Älpele
Auf dem Gipfelgrat des Sorgschrofen
Auf dem Gipfelgrat des Sorgschrofen mit Blick zur Reuter Wanne

Panorama am Sorgschrofen

Anzeige:
Panorama am Sorgschrofen Richtung Pfronten
Im Gipfelbereich des Sorgschrofen
Panorama am Sorgschrofen mit dem mächtigen Geißhorn
Panorama am Sorgschrofen mit dem mächtigen Geißhorn
Die Berge beginnen zu Glühen
Die Berge beginnen zu Glühen

Sonnenuntergang am Sorgschrofen

Kurz vor Sonnenuntergang am Sorgschrofen

Die letzten Augenblicke vor dem Sonnenuntergang am Sorgschrofen
Die letzten Augenblicke vor dem Sonnenuntergang am Sorgschrofen
Sekunden vor Sonnenuntergang
Sekunden vor Sonnenuntergang
Leichte Kletterei beim Abstieg vom Sorgschrofen
Leichte Kletterei beim Abstieg vom Sorgschrofen
Anzeige:
Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.