Einstieg in die Rastenbachklamm - hinten kann man schon die Eisenstege und Treppn erkennen

Wanderung vom Kalterer See durch die Rastenbachklamm

Auf der Wanderung durch die Rastenbachklamm warten nicht nur spannende Eisenstege, Treppen und Brücken auf Dich. Der Ausblick von Altenburg über den Kalterer See ist ebenso phänomenal, wie der große Wasserfall zu Beginn der Klamm.

Der Aussicht von der Klamm auf den Kalterer See
Der Aussicht von der Klamm auf den Kalterer See

Die Wanderung beginnt an dem kleinen, gebührenfreien Wanderparkplatz oberhalb von St. Josef am See, kurz nach dem Weingut Dominikus.

An dessen westlichen Ende beginnt ein zunächst breiter, dann schmaler Waldpfad, der linker Hand nach oben zu steigen beginnt.

Es geht etwa 100 Höhenmeter hinauf, bis der Einstieg der Rastenbachklamm erreicht ist. Der abwechslungsreiche Weg zieht sich in weiten Kehren und über ein paar Erdtreppen durch den Laubwald nach oben.

Ein schöner Waldweg führt ab dem Wanderparkplatz bei Sankt Josef am See in Richtung Rastenbachklamm
Ein schöner Waldweg führt ab dem Wanderparkplatz bei Sankt Josef am See in Richtung Rastenbachklamm

Dann wird es felsiger. Der bis dato dichte Laubwald öffnet sich und gibt einen ersten Blick auf die eisernen Treppen und Stege der Rastenbachklamm frei.

Ein immer noch schmaler Pfad führt ein paar Meter bergab zu einer Weggabelung. Linker Hand erreichst Du nach wenigen Metern das untere Ende des großen Wasserfalls, während sich rechts ab der Weg nach oben fortsetzt.

Einstieg in die Rastenbachklamm - hinten kann man schon die Eisenstege und Treppn erkennen
Einstieg in die Rastenbachklamm – hinten kann man schon die Eisenstege und Treppn erkennen
Der große Wasserfall am Eingang zur Klamm
Der große Wasserfall am Eingang zur Klamm
Das Mikroklima in der Rastenbachklamm***
Das es in der Rastenbachklamm deutlich kühler ist, ist die Wanderung gerade in den Sommermonaten sehr beliebt.

Das Mikroklima ist gekennzeichnet durch eine höhere Luftfeuchtigkeit und teilweise auch durch wenig Sonnenlicht. Daraus resultiert eine Pflanzenwelt, die sich im Vergleich zur üblichen Vegetation am Kalterer See und rund um die Klamm deutlich unterscheidet.

***Quelle: Infotafel am Eingang zur Klamm

Dann wartet der Eisenweg, der zunächst über ein paar steile Treppenstufen zu einer Aussichtsplattform führt. Der Blick in die Tiefe ist nicht minder beeindruckend wie der Blick über den Kalterer See und hinüber zur Leuchtenburg.

Eiserne Treppen und Stege führen abwechslungsreich durch die Rastenbachklamm
Eiserne Treppen und Stege führen abwechslungsreich durch die Rastenbachklamm
Der Aussicht von der Klamm auf den Kalterer See
Der Aussicht von der Klamm auf den Kalterer See

Nun schließen sich einige flache Meter auf Stegen an, bevor eine kleine Brücke den Rastenbach quert. Immer am Bach entlang gelangst Du zu einer weiteren Weggabelung.

Im Mittelteil der Tour wird es flacher
Im Mittelteil der Tour wird es flacher
Nach Querung des Rastenbach geht es weiter in Richtung Altenburg
Nach Querung des Rastenbach geht es weiter in Richtung Altenburg

Geradeaus gelangst Du zur Verbindungsstrase zwischen Altenburg und Kaltern. Unsere Tour führt links ab und beginnt abermals deutlich zu steigen.

Nach einigen Treppen kommst Du zu ein paar Mauerresten und einer Hängebrücke. Linker Hand wartet die Ruine der Kirche St. Peter, die als eine der älteste Kirche Südtirols gilt.

Hinter der Brücke setzt sich der Weg in Richtung Altenburg fort.

Die Pflanzenwelt in der Rastenbachklamm***

Auf der Höhe von Altenburg erkennst Du einen faszinierenden Vegetationsübergang.

Die submediterranen Wälder mit Flaumeichen und Hopfenbuchen werden von Buchenmischwäldern abgelöst, die ab und zu mit Föhren durchsetzt sind.

Am häufigsten finden sich Linden, Ahorn, Buchen und Holunder im Baumbestand, während im Unterwuchs neben den hübschen Alpenfveilchen zahlreiche Farne vorkommen. Vor allem der seltene Hirschzungenfarn hat hier optimale Bedingungen,

***Quelle: Infotafel am Eingang zur Klamm

Die Hängebrücke auf Höhe der Burgruine Sankt Peter bei Altenburg
Die Hängebrücke auf Höhe der Burgruine Sankt Peter bei Altenburg

Zunächst noch über Felsen nach oben, geht der Weg bald in einen flachen Waldpfad über. Der endet an einem wunderschönen Aussichtspunkt, wenige Meter vor Altenburg.

Die herrliche Aussicht von Altenburg über den Kalterer See und zur Burgruine Leuchtenburg
Die herrliche Aussicht von Altenburg über den Kalterer See und zur Burgruine Leuchtenburg

Kurz danach hast Du die Kirche von Altenburg und den Ort erreicht. An der ersten Straßenkreuzung hältst Du Dich links und wanderst der Strasse entlang ein paar Meter bis zum Feuerwehrhaus der Gemeinde. Dort beginnt der Abstieg zurück nach St. Josef am See.

Auch dieser Weg ist, wie der gesamte Verlauf der Tour, gut ausgeschildert.

Zunächst steil, dann etwas flacher zieht sich der Nussentalweg mit der Markierung Nummer 14 nun schnell talwärts. Unterhalb der Kirche St. Peter vereinigt sich der schottrig-felsige Pfad mit einem alternativen Abstiegsweg, der direkt von der Ruine talwärts führt.

Zunächst steil, dann flacher werdend führt der Nussentalweg wieder zurück zum Ausgangspunkt
Zunächst steil, dann flacher werdend, führt der Nussentalweg wieder zurück zum Ausgangspunkt

Im Vergleich zum Aufstieg über die Klamm ist der Weg nach unten deutlich weniger attraktiv, bietet aber ausreichend Zeit die Eindrücke des ersten Wegabschnitts noch einmal Revue passieren zu lassen.

Karte zur Wanderung durch die Rastenbachklamm

Hier findest Du die Karte zur Wanderung durch die Rastenbachklamm am Kalterer See, inklusive Höhen- und Zeitangaben.

Für die gesamte Runde ab dem Parkplatz bei St. Josef am See solltest Du gemütliche 2 Stunden einplanen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von komoot. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Weitere Informationen & Tipps rund um die Wanderung durch die Rastenbachklamm

Anreise & Parken

Über die Brennerautobahn A13 bzw. A22 geht es an der Ausfahrt Bozen/Süd kurz Richtung Meran und über die Ausfahrt Eppan nach Kaltern.

Auf Höhe des Strandbads am Kalterer See biegst Du rechts nach St. Josef am See ab.

Der gebührenfreie Wanderparkplatz** befindet sich gleich hinter der Kellerei Domenikus und ist ab der Ortsmitte auch ausgeschildert.


Eintritt
Der Eintritt in die Rastenbachklamm ist kostenfrei**.

** Stand November 2023

Einkehrmöglichkeiten
In Altenburg, gleich hinter der Kirche, hast Du die Möglichkeit zur Einkehr.

Übernachtungstipp
In Kaltern selbst, und entlang der Weinstrasse, gibt es eine Vielzahl an Unterkünften für jeden Anspruch.

Wir waren während unserer Herbst-Auszeit in der Pension Leuchtenburg in Klughammer.

Von dort aus gelangst Du auch zu Fuß zur Rastenbachklamm. Außerdem startet direkt vor der Pension die Wanderung zur Burgruine Leuchtenburg, die wir ebenfalls sehr empfehlen können.

Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

 

*Transparenzhinweis: Dieser Blogbeitrag enthält Affiliate-Links. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Das bedeutet, dass ich über den Aufruf dieser Links und einem anschließenden Kauf eine kleine Provision erhalte. Für Dich entstehen dabei keine Kosten. 

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert