Die Hängebrücke bei Kals

Talwanderung zur Hängebrücke bei Kals am Großglockner

Meine dritte Tour im Kalsertal hat mich auf ein Teilstück des Talrundweg Kals geführt. Vom Taurerwirt ging es zur Hängebrücke bei Kals.

Der Talrundweg Kals ist in 7 kurze Etappen unterteilt. Insgesamt führt er in etwa 7,5 Stunden an der linken und rechten Talseite entlang. Wer den gesamten Weg hinter sich bringt, am am Ende 19,5 Kilometer geschafft. Die Kartenübersicht die ganze Runde findest Du am Ende dieser Seite (auch zum Download).

Gut ausgeschildert - der Talrundweg Kals
Gut ausgeschildert – der Talrundweg Kals

Ganz so viele Kilometer standen am Ende meiner Tour nicht ganz zu buche. Es war nur knapp die Hälfte der Runde, und ich bin auch nicht durchgehend der gut ausgeschilderten Route gefolgt. Die süd-westlich ausgerichteten Hänge waren zwar großteils schneefrei, aber für den gesamten Weg hätte es in diese Märztagen nicht gereicht.

Von Taurer zum Hangweg bei Burg

Meine Tour begann beim Taurerwirt und führte zunächst durch das kleine Wäldchen unterhalb des Hotels. Über den Naturlehrpfad und anschließend über ein Teilstück des Mühlenwegs ging es nach Burg.

Der Hangweg von Burg in Richtung Glor
Der Hangweg von Burg in Richtung Glor

Dort, wo der Weg auch in Richtung Felsenkapelle aufsteigt, beginnt ein wunderschöner Pfad durch den Wald. Oberhalb des Talbodens führt der Hangweg in Richtung der Kalser Großglocknerstrasse und in Richtung Lucknerhaus.

Abstieg zur Hängebrücke

Gut eine Gehstunde vor dem Lucknerhaus mündet der Pfad in einen breiten Forstweg der rechts ab wieder talwärts führt. Etwa 800 Meter später, geradeaus geht es direkt nach Glor, beginnt ein weiterer Pfad. In steilem Waldgebiet geht es in einigen Kehren hinunter zur Hängebrücke.

Die Hängebrücke bei Kals
Die Hängebrücke bei Kals

Ein wenig Adrenalin schießt einem schon durch den Körper, wenn man auf der etwas wackeligen, aber gut gesicherten Brücke durch den Gitterboden nach unten schaut.

Kurz hinter der Hängebrücke steigt der wieder breite Forstweg in Richtung Kals weiter bergab. An einer Brücke geht es nicht hinunter nach Kals, sondern rechts ab in den Ortsteil Glor. Es geht wieder bergauf. Aber nur ein kurzes Stück.

Über den Mühlenweg zurück nach Taurer

Von oben kommt der zuvor erwähnte Forstweg entgegen. Links zweigt ein Wiesenweg ab. Der führt bald ebenerdig, dann wieder bergab zur Talstrasse zwischen Kals und Taurer. Auf der gegenüberliegenden Seite geht es hinunter in Richtung Großdorf.

Vor der Überschreitung des Kalserbach beginnt rechter Hand der Mühlenweg und der Kinder-Naturlehrpfad. An alten kleinen Holzmühlen und zahlreichen Infotafel geht es nun am Bach entlang zurück nach Taurer.

Infos und Tipps rund um die Tour

Anreise & Parken
Anreise nach Kals am Großglockner erfolgt von Norden kommend von Kitzbühel über den Paßthurn nach Mittersill und weiter über die ganzjährig geöffnete Felbertauernstrasse nach Matrei in Osttirol. Bei Huben links ab nach Kals.

Parken kann man im Talschluss bei den Hotels bei Taurer bzw. ein stückweit zuvor auf dem ausgewiesenen Wanderparkplatz. Alternativ kann man sein Fahrzeug auch in Kals bzw. im Ortsteil Glor auf den ausgewiesenen Parkplätzen abstellen und dort in die Tour oder den Talrundweg einsteigen. 


Mit dem öffentlichen Personennahverkehr
Die Bushaltestelle befindet sich unmittelbar am Einstieg zur Tour.

Einkehrmöglichkeit
In Kals gibt es verschiedene Einkehrmöglichkeiten, alternativ Hotel Taurerwirt am Ausgangspunkt der beschriebenen Route. Das Hotel ist auch ein perfektes Basislager für verschiedene Touren in der Region an.

Karte zur Tour

Karte gesamter Talrundweg

Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.