Anzeige:
Anzeige:
Spring & Summer Collection 2021 1200x628
Die ersten Meter im Rotwand Klettersteig

Rotwand Klettersteig

Der Rotwand Klettersteig in der Rosengartengruppe ist ein leichter Klettersteig bis zur Schwierigkeit A/B. Nutzt man nicht den Notabstieg zur Rotwand Hütte, folgen allerdings noch zwei B/C-Stellen im Auf bzw. Abstieg, was unerfahrene Klettersteiggeher oft vor Probleme stellt.

Der Rotwand Klettersteig beginnt am Vajolon Pass, auf 2560m Höhe und führt anschließend auf die 2806 Meter hohe Rotwand. Da relativ einfache Steig von Süden über den Paolina Lift und von Norden kommend über die neue Gondelbahn „König Laurin 1 & 2“ erreichbar ist, erfreut er sich großer Beliebtheit. Früh dran sein lohnt sich also.

Zustieg zum Vajolon Pass

Wir haben der Klettersteig von der Kölner Hütte (Rosengartenhütte) aus gemacht und sind im Anschluss noch über den Masaré Klettersteig gegangen. Von der Schutzhütte aus geht es zunächst nahezu ebenerdig in Richtung Paolina Hütte. An einer Weggabelung geht es vor dem wunderbaren Latemar-Panorama über den Hirzelweg links ab. Die senkrecht abfallende, mächtige Westwand der Rotwand im Blick schlängelt sich der felsige Pfad nach oben. Hier vereinigen sich die Wege von der Kölner und der Paolina Hütte

In einer breiten Rinne sind einige Holzstege und eine Leiter (A) verbaut, die zu den letzten tiefschottrigen Kehren zum Vajolon-Pass führen. Auf der Passhöhe beginnt der eigentliche Klettersteig, der in früheren Jahren nurmehr ein alpiner Steig war, wie uns ein älterer Bergführer erzählte, den wir auf dem Masaré Klettersteig getroffen haben.

Au dem Pass mit Blick in den Einstieg
Au dem Pass mit Blick in den Einstieg

Klettersteig auf die 2806m hohe Rotwand

Gut 240 Höhenmeter geht es nun in leichter Kletterei (A, gegen Ende A/B) nach oben. Immer wieder unterbrochen von kurzen, ungesicherten Gehpassagen hat man im Verlauf des Steigs immer wieder einen herrlichen Blick in die Tiefe und über die imposanten Felsspitzen der Rosengarten Gruppe.

Eine gute halbe Stunde dauert der Aufstieg. Dann steht man vor dem großen Gipfelkreuz der Rotwand mit einem beeindruckend schönen Blick in die Dolomiten.

Rückweg zur Paolina Hütte und zur Kölner Hütte

Übergang zum Masare-Klettersteig mit Staugefahr
Übergang zum Masare-Klettersteig mit Staugefahr

Nun fällt der Weg über eine Wiese ab. im Anschluss an das einfache, ungesicherte Gehgelände wartet noch eine leichte Klettersteigpassage mit einer Leiter (A und B). Hier befindet sich der teils mit Drahtseilen gesicherte Notabstieg zur Rotwand Hütte. Der direkte Weg führt jedoch im Anschluss an die Leiter über eine steile, mit Klammern versicherte Wand (B/C) hinauf in Richtung Fensterlturm. Das ist die eigentliche Schlüsselstelle und das Nadelöhr des Steigs.

Viele Klettersteigler mit weniger Erfahrung kommen hier an ihre Grenzen. Da die Rotwand auch in umgekehrter Richtung begangen wird, kommt es in diesem Überganghäufig Gegenverkehr und somit zu Stausituationen!

Unterhalb des Fensterlturm folgt wieder ein Abstieg über eine Wiese bis zum Abzweig Masaré Klettersteig bzw. Rotwand Hütte.


Steinschlag!
Im Abstieg vom Fensterlturm über den Wiesenweg auf lose Steine achten, um Vorausgehende nicht zu gefährden! In der Querung zum Masaré-Klettersteig daher auch nicht allzu lange aufhalten!


Wer nicht zum Masaré Klettersteig quert, muss im Anschluss an die Wiese noch steil über eine Leiter und eine glatte Wand (B/C) zur Rotwand Hütte absteigen.

Von der Rotwand Hütte geht es nahezu ebenerdig in etwa 40 Minuten zur Paolina Hütte in dem Sessellift, bzw. in etwa 1 Stunde 45 Minuten zur Kölner Hütte (Rosengartenhütte) und zur Gondelbahn „König Laurin 2“.

Rückweg von der Paolina zur Kölner Hütte
Rückweg von der Paolina zur Kölner Hütte
Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Karte zur Tour und Link zur Topo

Anzeige:
Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.