An der Scharte, hinten das erste Gipfelziel

Klettersteig auf Heiligkreuzkofel & Zehnerspitze

Der Klettersteig auf den Heiligkreuzkofel ist ein einfacher alpiner Steig (A/B). Die Zehnerspitze ist etwas anspruchsvoller (B/C), dafür deutlich kürzer. Zwischen beiden Steiganlagen wartet eine Höhenwanderung durch die einzigartig-bizarre Landschaft des Fanes-Sennes-Prags Naturpark.

Die anspruchsvolle Bergtour auf den Heiligkreuzkofel ist eine schöne Klettersteig-Tour für Einsteiger. Die Schwierigkeiten im Steig beschränken sich dabei auf Bereiche bis A/B. Unter den beeindruckenden Steilwänden hat man dafür einen sensationellen Blick ins Tal und auf die umliegende Bergwelt.

Eine bizarr-schöne Landschaft auf dem Weg zum ersten Gipfel, hinten rechts der die Zehnerspitze
Eine bizarr-schöne Landschaft auf dem Weg zum ersten Gipfel, hinten rechts der die Zehnerspitze

Der Gipfel selbst ist einfach und ohne Sicherungen zu erreichen. Erst nach dem Übergang zur Zehnerspitze, und dem anschließenden Klettersteig, wartet ein luftiger Grat mit Stellen bis B/C in der Klettersteigskala nach Schall.

Über den Klettersteig auf den Heiligkreuzkofel

Für den ersten Teil des Aufstiegs bietet sich die La Crusc Bergbahn an. Alternativ kannst Du natürlich auch zu Fuss aufsteigen, was aber knapp 700 zusätzliche Höhenmeter im Auf- wie im Abstieg mit sich bringt.

Etwas oberhalb der Bergstation, an der Kirche, beginnt der Weg mit der Nummer 7 langsam in Richtung Wand und zum Klettersteig anzusteigen.

Die kleine Kapelle oberhalb der Bergstation, dahinter die ersten Gipfelziele
Die kleine Kapelle oberhalb der Bergstation, dahinter die Gipfelziele
Zustieg zum Klettersteig in Richtung Ju dla Crusz
Zustieg zum Klettersteig

Nach ein paar ausgedehnten Latschenfeldern endet bald die Baumgrenze. Über weite Schotterfelder geht es auf dem gut markierten Weg südwärts.

Der Steig zieht sich anschließend zunächst noch ohne Sicherungen ein paar Stufen die Wand nach oben, bevor es gestuft in leichter Kletterei (A) weiter geht. Im gesamten Wegverlauf wechseln sich nun gesicherte Abschnitte mit Gehgelände ab. Die Schwierigkeit geht dabei zunächst nie über A hinaus.

Ein einmaliges Panorama und ein schattiger Beginn
Ein einmaliges Panorama und ein schattiger Beginn

Eine mit Klammern gesicherte, kurze steilere Passage (A/B) führt auf das große, breite Band unterhalb der steil abfallenden Wände des Bergmassivs.

Das große Band im Heiligkreuzkofelsteig
Das große Band im Heiligkreuzkofelsteig

Abermals folgt eine längere Gehpassage die mit einer kurzen Unterbrechung auch Sicherungen aufweist. Dann folgt der finale, steile Aufstieg zur Kreuzkofelscharte (bis A/B).

Kurz vor der Scharte zum Kreuzkofel heizt die Sonne den Fels mächtig auf
Kurz vor der Scharte zum Kreuzkofel

Dieser Bereich ist, wie die meisten Abschnitte zuvor, nicht wirklich ausgesetzt. Die Drahtseile unterstützen hier mehr als Aufstiegshilfe auf dem sandig-schottrigen Untergrund.

Von der Kreuzkofelscharte zum Heiligkreuzkofel und Übergang zur Zehnerspitze

An der Scharte hat das Klettersteig-Set zunächst ausgedient. Über das weite, zerfurchte Plateau geht es dem gut sichtbaren Gipfel des Heiligkreuzkofel entgegen. Das große Holzkreuz liegt einige Meter oberhalb des Wegs, der anschließend weiter zur Zehnerspitze führt.

Eine bizarr-schöne Landschaft auf dem Weg zum ersten Gipfel, hinten rechts der die Zehnerspitze
Bereits im Aufstieg zum Heiligkreuzkofel kann man die Zehnerspitze erkennen

Bis zum Einstieg in den zweiten Klettersteig steigt der Weg etwas stärker an. Unterhalb des Gipfels warten einige teils rutschige Abschnitte. Felsrippen, gepaart mit abermals sandig-schottrigem Untergrund. Aber nie ausgesetzt.

Klettersteig auf die Zehnerspitze

Der Klettersteig auf die Zehnerspitze ist etwas anspruchsvoller. Aber auch die „Schlüsselstelle“ (B/C) ist, wie der gesamte Steig, verhältnismäßig kurz.

Der Klettersteig auf die Zehnerspitze
Der Klettersteig auf die Zehnerspitze

Der steile Einstieg an der Wand flacht bald ab. Die Route führt teils luftig am Grat entlang bis zu einem breiten Felseinschnitt über den es unschwer und fast durchgängig gesichert auf den Rücken der Zehnerspitze und weiter zum Gipfelkreuz geht.

Auf dem Gipfel der Zehnerspitze
Auf dem Gipfel der Zehnerspitze

Abstieg zurück zur La Crusc Bergbahn

Der erste Teil des Rückwegs ist identisch zum Aufstiegsweg. Wer anschließend aber nicht über den Heiligkreuzkofelsteig absteigen möchte, kann ab der Kreuzkofelscharte bis zur Forcela de Medesc gehen.

Der Weg 12B führt, meist markiert, kurz hinter der Scharte rechts ab. Über schottrige Pfade, Felsplatten und teils über kurze Wiesenabschnitte geht es zunächst ebenerdig dahin, bevor es anspruchsvoller wird. Über ein paar Rinnen zieht sich die Route bald ein paar Höhenmeter nach unten. Nicht wirklich ausgesetzt, aber das Geröll auf dem Untergrund erfordert Konzentration und Trittsicherheit.

https://bergparadiese.de/wp-content/uploads/2022/07/Übergang-zur-Forcela-de-Medesc.jpeg
Übergang zur Forcela de Medesc

Schließlich trifft der Pfad auf den von Osten kommenden Wanderweg von den Fanes Hütten. Ein paar Höhenmeter später ist die Scharte Forcela de Medesc erreicht.

Nun fällt der Weg über ein breites Kar talwärts in Richtung St. Kassian, bevor er schließlich nach Norden schwenkt und ohne großen Höhenunterschied zurück zur Bergstation der  La Crusc Bergbahn führt.

Karte und Topo zur Tour


Infos & Tipps zur Tour

Anreise nach Alta Badia
Von Norden kommend erreicht man Alta Badia über die Brennerautobahn (A22).

An der Ausfahrt Brixen-Pustertal geht es von der Autobahn auf die SS49 (E66) in Richtung Toblach. Vor St. Lorenzen rechts ab erreichst Du über die SS244 Badia.

Tipp: Bei einigen Navigationsgeräten musst Du die deutschsprachige Bezeichnung der Ortschaften eingeben.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjAwIiBoZWlnaHQ9IjQwMCIgc3JjPSIvL21hcHMuZ29vZ2xlLmNvbS9tYXBzP3E9QmFkaWEmYW1wO291dHB1dD1lbWJlZCZhbXA7ej0xMSIgdGl0bGU9IkJhZGlhIj48L2lmcmFtZT4=

Betriebszeiten der Bahn
Die La Crusc Bergbahn in Badia ist von Anfang Juni bis Anfang Oktober, zwischen 8:30 und 17:30 Uhr in Betrieb.

Die genauen Öffnungs- und Betriebszeiten findest Du auf der offiziellen Homepage der Bergbahn.

Dein Ticket kannst Du an der Bergbahn oder auch online kaufen.


Weitere Möglichkeiten
Wir haben die beiden Klettersteige im Rahmen der 4 Peaks Challenge besucht.

Die 4 Peaks Challenge ist eine anspruchsvolle Runde die einen weiteren Klettersteig und, je nach Variante, eine leichte alpine Kletterei mit sich bringt.


Immer wieder neue Klettersteige

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.