Der Lindenhof

Hotelempfehlung für Deinen Aktiv- und Rad-Urlaub am Millstätter See

Veröffentlicht in: Aktuell, Blog | 0

Wer Urlaub in Kärnten macht, landet unweigerlich an einem der zahlreichen Seen. Wer ein charmantes Hotel für einen Aktivurlaub sucht, dem empfehle ich das Hotel Lindenhof in Feld am See.

Der Millstätter See liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Wörthersee. Noch ein Stück näher liegt der Feldsee, der ursprünglich Brennsee heißt. Wassersportfreunde finden hier einen beständigen Wind. Für Familien ist er ein beliebtes Urlaubsziel. Und für Biker- und Wanderer ist er eine willkommene Abkühlung nach einer der vielfältigen Radtouren und Wanderungen in der Region. 

Das Bikehotel Lindenhof in Feld am See
Das Bikehotel Lindenhof in Feld am See

In Feld am See steht seit 1895 das Lindenhotel, das von Hannes Nindler und seiner Frau Angelika bereits in dritter Generation betrieben wird. Mit viel Liebe zum Detail haben sie das Haus mit seinen 50 Betten nach ihren Ideen umgestaltet und zu einem wunderbaren Ort für Aktivurlauber, speziell für Radfahrer gemacht. Und das ohne den Charakter des Hauses zu verändern. Sondern indem sie ihn weiterentwickelt und Altes mit Neuem verbunden haben. 

Nachhaltigkeit und Regionalität

Das gilt für die Produkte, die in der Küche und beim Frühstück zum Einsatz kommen, genauso wie für, das Haus selbst. Nicht alles rausreißen, auswechseln oder neu bauen. Auch im Umgang mit bestehenden Ressourcen spielt das Thema Nachhaltigkeit eben eine riesige Rolle. 

Und genau diese Kombination von Alt und Neu, und die Leidenschaft, die dahinter steckt, lassen das Hotel Lindenhof aus der Masse der Unterkunftsanbieter hervorstechen. 

Die Zimmer im Hotel Lindenhof

Jedes der 25 Zimmer ist ein individuell gestaltetes Unikat. Mit viel Liebe zum Detail werden neue Designelemente mit bestehender Substanz kombiniert. Da stehen die Design-Tapeten mit klassischen Schränken nicht in Konkurrenz, sondern ergänzen sich und geben zum Ende ein herrlich erfrischendes Gesamtbild. 

Von den vielen Bildern kann man dann in der Nacht in den irre bequemen Betten träumen. 

Restaurant & Frühstück

In der Hauptsaison begrüßen zwei Restaurants im Lindenhof die Gäste. Das Restaurant für die Halbpensionsgäste, mit einem täglich wechselnden 5-Gänge-Menü, in dem auch das Frühstück serviert wird, und die Zirbenstube, ein á-la-carte-Restaurant. 

Beide sind mit zwei Hauben dekoriert. Und auch wenn man HP gebucht hat, kann man für einen besonderen Tagesabschluss auch in die Zirbenstube wechseln und das „Guthaben“ quasi mitnehmen. 

Apropos Frühstück: während unseres Aufenthalts gab es ein á-la-carte-Frühstück. Das wir uns tags zuvor ausgesucht und serviert bekommen haben. Auch so ein Unterschied zu anderen Häusern, der angenehm auffällt und bei dem man auch wider seinen eingefahrenen Gewohnheiten mal was Neues ausprobieren kann.

Frühstücksvariation
Frühstücksvariation

Speziell für Radfahrer

Dass der Hausherr eine Faible fürs Radfahren hat, bemerkt man spätestens an den Rennrädern, die im Treppenhaus von der 3. Etage bis zur Rezeption hängen.

Dass die Ausrichtung auf eine fahrradfreundliche Unterkunft aber nicht nur Marketing-Masche, sondern gelebte Leidenschaft ist, findet man in einem persönlichen Gespräch heraus und erkennt es auch in den zahlreichen weiteren Details. Letztlich ist Hannes Nindler auch Obmann des Vereins »Mountainbike Holidays«, zu dem sich einige Häuser in Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz zusammengeschlossen haben.

Da sind die Schuhkörbe, in die man am Nachmittag seine nassen Schuhe hineingibt, um sie am nächsten Tag gut getrocknet wieder in Empfang zu nehmen. Da ist die Verleihstation und der großzügige Bikeraum gegenüber des Hoteleingangs, inklusive Waschstation und Reparatur-Center. Oder da sind die glücklichen Rennradfahrer-Gesichter, die „ihr gutes Stück“ in einem „Tascherl“ ganz selbstverständlich mit aufs Zimmer nehmen können.

Kurzum. Zu einem Bikehotel gehört einfach mehr als nur eine Luftpumpe, ein Schraubenzieher und die Tourenkarte an der Wand. Die, und die persönlichen Tourentipps des Hausherrn, gibt es natürlich auch. 

Die Radlerei

Tante Emma Laden, oder wie man hier sagt Greisslerei, Feinkostladen und willkommene Einkehr für Radler auf ihren Touren durch die Region. 

Direkt an das Haus angeschlossen befindet sich die Radlerei, die zugleich auch die Bar des Hauses ist. Hier findet man nicht nur den Müsliriegel für unterwegs und den Ersatz für die vergessene Zahnpasta, sondern auch viele kleine und große Köstlichkeiten. Als Mitbringsel oder als Verzehr für die nächste Tour oder das Picknick am See.

Und nach der Tour entspannt man bei einem Kaffee oder Aperol in der Sonne, direkt neben dem Kirchplatz.

Wellness im Lindenhof

Im Untergeschoss des Hauses wartet eine wirkliche Überraschung. Dampfbad, finnische Sauna, Tauchbecken und zwei Infrarotsaunen haben wir hier sicher nicht erwartet. 

Aber nach einem aktiven Tag freuen sich die Muskeln umso mehr über diese willkommene Erholungs-Oase. Und wer möchte, kann sich auch eine Massage oder ein Bierbad gönnen. 

Kleiner, feiner Wellnessbereich im Hotel Lindenhof
Kleiner, feiner Wellnessbereich im Hotel Lindenhof

Aktivitäten in der Umgebung

Neben dem Radfahren bieten sich rund um das Haus und Feld am See weitere Möglichkeiten für den aktiven Pärchen oder Familien-Urlaub. 

 Bootfahrten, Segeln oder Windsurfing am fußläufig erreichbaren See oder der nahegelegenen kleine Wildpark sind ebenso beliebt, wie Wanderungen im Biosphärenpark Nockberge. Mit Unterstützung der Bergbahn kann man zum Beispiel ab Bad Kleinkirchheim ebenso die Kärntner Landschaft und Aussicht genießen. Die Therme wartet nach der Rückkehr gleich neben der Talstation. 

Und da sind natürlich noch der bekannte Millstätter See und der Wörthersee als nahegelegene Ausflugsziel zu nennen. 

Tipps & Links rund um das Hotel Lindenhof

Anreise mit dem PKW

Die Anreise erfolgt von Salzburg kommend über die Tauernautobahn (A10) bis nach Spittal an der Drau und von dort über die B98 zum Millstätter See und weiter nach Feld am See oder Bad Kleinkirchheim.

Alternativ kannst Du, von Tirol kommend, auch über die ganzjährig geöffnete Felbertauernstrasse nach Matrei in Osttirol und weiter nach Lienz (B108) fahren. Von dort weiter auf der B100 in Richtung Spittal an der Drau.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjAwIiBoZWlnaHQ9IjQwMCIgc3JjPSIvL21hcHMuZ29vZ2xlLmNvbS9tYXBzP3E9TWlsbHN0JUMzJUE0dHRlciUyMFNlZSZhbXA7b3V0cHV0PWVtYmVkJmFtcDt6PTExIiB0aXRsZT0iTWlsbHN0w6R0dGVyIFNlZSI+PC9pZnJhbWU+

Anreise mit dem Zug und den öffentlichen Verkehrsmitteln

Nachhaltig und klimaschonend geht’s mit der Bahn bis nach Spittal. Vom Bahnhof Spittal/Millstätter See kannst Du 365 Tage im Jahr den Bahnhofshuttle online buchen, der Dich direkt zu Deiner Unterkunft bringt.

Gegen einen Aufpreis ist auch ein professioneller Fahrradtransfer möglich. Am Urlaubsort gibt es dann auch noch die Möglichkeit des »Nockmobil«. Ein Sammeltaxi, mit dem man vor Ort auch ohne Auto flexibel bleibt.


Guides & Bike-Verleih

Wer nicht mit dem eigenen Bike unterwegs ist, oder mal was Neues ausprobieren möchte, der kann auch im Hotel Lindenhof E-Bikes leihen.

Außerdem gibt es in Feld am See die Sportschule Krainer. Die verfügt nicht nur über die entsprechenden Leihbikes, sondern bietet in Verbindung mit der Sonnenschein Card (Gästekarte von Bad Kleinkirchheim und Feld am See) kostenfreie, geführte Touren und auch Techniktrainings an. Oder man bucht seinen individuellen Guide.


Transparenzhinweis: Wir waren auf Einladung der Millstätter See – Bad Kleinkirchheim – Nockberge Tourismusmanagement GmbH im Lindenhof und haben über die Region berichtet. Dieser Bericht war nicht Teil der Kooperationsvereinbarung und ist aus reiner Überzeugung heraus entstanden.
Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.