Gravelbike-Tour durch das Ellbachmoor & das Kirchseemoor bei Bad Tölz

Das Tölzer Land eignet sich bestens für Graveltouren. Wir haben uns die in Bad Tölz beginnende Runde durch das Ellbachmoor und das Kirchseemoor einmal genauer angesehen.

Streckenlänge: 33 km
Gesamtfahrzeit: etwa 2,25 Stunden
Höhenmeter bergauf: 420
Höhenmeter bergab: 430
höchster Punkt: 810m
Schwierigkeit: mittel
Einkehrmöglichkeit: ja
Ausgangspunkt: Bad Tölz
Anreise mit den öffentlichen Verkehrmitteln: ja
gebührenpflichtiger Parkplatz am Ausgangspunkt

Die reguläre Tour hat ihren Ausgangspunkt am Bahnhof von Bad Tölz. Somit ist die Runde auch bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wir sind in der Marktstraße von Bad Tölz in die Gravel-Tour eingestiegen und über den Bahnhof in Richtung Ellbach gefahren. Somit kannst Du die unten eingebaute Karte auch als Vorlage für den Start ab dem Bahnhof heranziehen.

Von Bad Tölz durch das Ellbach- und Kirchseemoor nach Dietramszell

Vom Bad Tölzer Bahnhof fährst Du zunächst über die Eisenberger Straße und die Dietramszeller Straße leicht ansteigend aus der Stadt hinaus.

Kurz vor der Ortschaft Ellbach geht es von der Staatsstraße 2368 links ab auf eine schmälere Straße. Die umfährt Ellbach im Westen.

Mal auf Schotter, dann wider auf Asphalt - meist aber fernab vom Verkehr
Mal auf Schotter, dann wieder auf Asphalt, meist aber fernab vom Verkehr, verläuft die Radtour zum Kirchseemoor
Abseits der viel berfahrenen Wege, über Stcok und Stein
Einer der kurzen, etwas technischeren Abschnitte

Der Untergrund wechselt auf dem Weg nach Rain, Koppenhof und Feichten immer wieder zwischen Asphalt und Schotter und ist einfach zu fahren.

Kurz hinter Feichten geht es erstmals auf einen etwas anspruchsvolleren Abschnitt: einem zwar breiten, aber teils dicht bewachsenen Feldweg. Der führt zunächst über freies Gelände, dann durch den Wald westlich um das Kirchseemoor. Dabei musst Du Dein Bike auch über zwei hölzerner Vater heben. Leichte Gravelbikes sind hier von Vorteil im Vergleich zu deutlich schwereren E-Mountainbikes.

Nach einer kurzen, nicht allzu steilen Abfahrt, triffst Du beim Koglweiher wieder auf einen asphaltierten Fahrweg. Wie alle anderen Nebenstraßen dieser Tour ist aber auch dieser Abschnitt kaum befahren.

Immer wieder kleine Seen und Tümpel, die zum Verweilen und an heißen Tagen zu einem Sprung ins kühle Nass einladen
Immer wieder kleine Seen und Tümpel, die zum Verweilen und an heißen Tagen zu einem Sprung ins kühle Nass einladen

Der kleine Strand am Koglweiher bleibt links liegen. Es geht ein kurzes Stück bergauf, bevor wir die kleine Straße wieder verlassen und rechts ab das Moor nun auf der Nordseite umfahren. Bald schon knirscht der Schotter wieder unter dem Reifenprofil. In leichtem Auf und Ab geht es im Wald zum Ufer des Kirchsee.

Am Kirchsee
Am Kirchsee

Kurz nach den ersten Bootsanlegestellen beginnt der anstrengedste Teil der Gravelbike-Tour.

In nördlicher Richtung geht es dem Schindelberg entgegen. Die 805 Meter hohe Erhebung im Wald bleibt zwar linker Hand liegen, aber ab dem Kirchsee stellen sich doch noch satte 110 Höhenmeter in den Weg. Auf teils grobem Untergrund musst Du die richtige Spur auf dem Forstweg treffen, um nicht allzu viele Körner zu verpulvern. Gute 2 Kilometer geht es so nach oben, bevor der immer breite Wirtschaftsweg wieder zu fallen beginnt.

Gerade an heißen Tagen bieten die Abschnitte im Wald eine willkommene Abkühlung
Der Anstieg vom Kirchseemoor ist fast geschafft!

Rasant geht es nun im Schutz des Waldes zur Wallfahrtskirche Maria Elend, einer kleinen Barock-Kirche die unvermittelt am Wegesrand steht. Eine kurze Abfahrt später ist Dietramszell und das Salesianerinnenkloster erreicht.

Hier besteht auch die Möglichkeit zur Einkehr.

Immer wieder geht es an geschichtlichen Bauwerken vorbei - wie hier das Kloster Dietramszell
Das Kloster Dietramszell
Ellbach- und Kirchseemoor
Das Ellbach- und Kirchseemoor wurde 1940 unter Naturschutz gestellt.

Mit gut 800 Hektar gehört es zu den größten und bedeutendsten Naturschutzgebieten in Oberbayern. Vor allem die große Vielfalt an Moortypen und die damit verbundene hohe Artenvielfalt machen den Wert dieses Schutzgebietes aus. Einige Bereiche sind noch weitgehend ursprünglich erhalten und kaum zugänglich.

Große Flächen, vor allem die Streuwiesen, werden seit Jahrhunderten nur extensiv genutzt. Deshalb haben zahlreiche vom Aussterben bedrohte Pflanzen und Tiere hier eines ihrer letzten Rückzugsgebiete.

 

Über Hechenberg in Richtung Ellbach

Die Ortschaft Obermühltal, südwestlich von Dietramszell, ist das nächste Etappenziel. Teils an der Straße, dann wieder auf einem Radweg, ist der kleine Ort schnell erreicht. Kurz nach dem Ortsende biegen wir rechts nach Niederreuth ab.

Auf einer schmalen Straße geht es in leichtem Auf und Ab nach Hechenberg. Es folgt eine schöne, schnelle Abfahrt auf der asphaltierten Nebenstraße in das Gebiet der Habichau, wo der letzte große Anstieg bevor steht.

Un der macht sich, nach nun gut 23 gefahrenen Kilometern, in den Beinen deutlich bemerkbar. Glücklicherweise verläuft aber auch dieser Anstieg zunächst auf festem, asphaltierten Untergrund.

Hinter dem Wegkreuz geht es nach Schnait
Hinter dem Wegkreuz geht es nach Schnait

An einem Wegkreuz biegst Du rechts nach Schnait ab. Hinter dem kleinen Weiler befindest Du Dich wieder im „Reich des Schotters“. Noch ein paar Höhenmeter, dann ist es geschafft. Du querst eine kleine Nebenstraße und fährst durch den Wald bergab. Der breite Weg geht anschließend in eine schmale, asphaltierte Straße über. Die bringt Dich zu einem Bauernhof kurz vor Ellbach. Am Ende des Hofs biegst Du an einem großen Holzkreuz scharf rechts ab.

An der Isar zurück nach Bad Tölz

Der nun wieder breite, geschotterte Wirtschaftsweg führt bergab durch den Wald, dann wieder über freies Gelände. Es geht hinunter nach Ratzenwinkel, einem weiteren kleinen Weiler.

Der letzte Anstieg ist geschafft
Der letzte Anstieg ist geschafft

Schließlich erreichst Du die Bairawieser Straße, die in nördlicher Richtung zur gleichnamigen Ortschaft und weiter nach Geretsried führt. Rechts ab geht es auf dieser etwas stärker frequentierten Straße zum Forellenhof Walgerfranz. Der Forellenhof, mit schönem Garten und leckeren Gerichten, liegt links neben der Straße und bietet sich für eine letzte Einkehr vor Bad Tölz an.

Von hier geht es auf einem Schotterweg zur Isar.

Nach ein paar hundert Metern kommt das Isarkraftwerk in Sicht. Ein kurzes Stück Straße, dann zweigt hinter reiner Hecke rechts ein Wanderweg ab, der auch von Radfahrern genutzt werden kann. Dass die Isar hier zu einem Stausee aufgestaut wird, nimmt man kaum war. Durch den schattigen Auwald geht es nun gemütlich dem Ende der Tour entgegen.

Die Isarbrücke läutet das Ende der Graveltour ein
Die Isarbrücke läutet das Ende der Graveltour ein

Es steht nur noch die Querung der Isar auf einer breiten Radbrücke auf dem Plan, dann ist Bad Tölz wieder erreicht. Dem Ausklang des Tages in der Marktstraße von Bad Tölz, oder einem der zahlreichen Cafés auf der Seite des Kurviertels steht nichts mehr im Wege.

Karte zur Gravel-Tour durch das Kirchseemoor


Wegfindung
Für die optimale Wegfindung empfehle ich Dir den Download der GPX-Daten über die unten angezeigten komoot-Karten. Teilweise sind die Streckenabschnitte nicht beschildert.

Daher: lade Dir am besten die GPX-Daten in die App Deiner Wahl und lass sie Dir auf Deinem Garmin-Gerät, oder Deinem Smartphone anzeigen. Wir hatten auf unseren Touren den Garmin Edge 1040 dabei.

Empfehlung: GPX-Daten auf ein Smartphone oder den Fahrradcomputer laden
Empfehlung: GPX-Daten auf ein Smartphone oder den Fahrradcomputer laden

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von komoot. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sicher & fair auf Tour

Kontrolliert
Fahre stets mit kontrollierter Geschwindigkeit und auf halbe Sicht, besonders bei Kurven, da jederzeit mit Hindernissen zu rechnen ist!
Gemeinsam
Nimm Rücksicht auf Wanderer und Fußgänger und überhole nur im Schritttempo!
Sicher
Nimm Rücksicht auf den Schwierigkeitsgrad der Strecke und schätze deine Erfahrungen und dein Können als Biker genau ein! Schütze deinen Kopf durch einen Helm und kontrolliere die Ausrüstung vor Antritt jeder Biketour (Bremsen, Klingel, Licht)!
Bewusst
Halte dich an Absperrungen und akzeptiere, dass dieser Weg primär der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung dient! Schließe die Weidegatter!
Naturverträglich
Nimm Rücksicht auf Natur und Wild, verlasse die gekennzeichnete Route nicht, verzichte auf das Fahren abseits der geöffneten Wege und beende deine Biketour vor der Dämmerung.
Sauber
Hinterlasse keine Abfälle!

Weitere Gravelbiketouren im Tölzer Land

Die Region zwischen Bad Tölz, Murnau und dem Starnberger See eignet sich bestens für ausgedehnte Graveltouren. Da sind die Radwege entlang der Isar, über die Berge rund um den Walchensee oder die breiten Forstwegen zu den Isarquellen südlich von Mittenwald.

Alle Touren, inklusive der hier beschriebenen, haben wir Dir zusammen mit dem entsprechenden Kartenmaterial in unserem Bericht über die Gravelbiketouren im Tölzer Land zusammengefasst.

Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Inhalt

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen