Anzeige:
Anzeige:
Im unteren Bereich des Eggerweg

Eggerweg (Eggersteig) im Wilden Kaiser

Der Eggerweg, oder Eggersteig, ist mehr alpiner Weg denn Klettersteig. Im Schwierigkeitsgrad bis A/B geht es über die Steinernen Rinne hinauf zum Ellmauer Tor.

Das Besondere an dieser Weganlage ist nicht der Schwierigkeitsgrad. Geübte Bergsteiger gehen den Weg oft ohne Sicherung, was ich an dieser Stelle unerfahrenen Berggehern aber auf keinen Fall empfehlen würde. Sicherheit geht immer vor!

Morgendlicher Aufstieg mit Blick auf Predigtstuhl und Fleischbankj, dazwischen die Steinerne Rinne
Morgendlicher Aufstieg zum Eggerweg mit Blick auf Predigtstuhl und Fleischbankj, dazwischen die Steinerne Rinne

Das Besondere an dieser Steiganlage ist die gewaltige Natur die sich links und rechts des Weges aufbaut. Predigtstuhl und Fleischbank. Die beiden steinernen Kathedralen des Wilden Kaiser schieben sich zur linken und zur rechten Seite hunderte Meter nach oben. Dazwischen liegt die Steiganlage durch die Steinerne Rinne, die nach ihrem Erbauer benannt wurde. Zum Ende des Wegs kann man die 2192 Meter hohe Hintere Goinger Halt noch als Gipfelziel einbauen. Allerdings handelt es sich auch bei diesem ungesicherten Aufstieg um einen steilen und alpinen Weg, der Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraussetzt.

Aufstieg aus dem Kaiserbachtal zum Eggerweg

Ausgangspunkt der Tour ist die Griesner Alm, die im Februar 2021 durch einen Brand zerstört wurde und sich bei unserem Besuch im Sommer 2021 im Wiederaufbau befand. Auf Höhe der Alm lädt zwischenzeitlich ein Kiosk zur Einkehr ein.


Mautgebühr
Die Auffahrt über die Mautstrasse zur Griesner Alm kostet 4,00€. Direkt vor der Mautstation in der Griesenau gibt es auch einen Parkplatz (ebenfalls gegen Gebühr).

Stand August 2021


Die Alm erreicht man über Griesenau, auf der Verbindungsstrasse zwischen St. Johann in Tirol und Kössen. Dort führt eine Mautstrasse bis auf etwa 1000 Meter Höhe.

Blick zur Fleischbank und dem Eggersteig (links) aus Richtung Wildanger
Blick zur Fleischbank und dem Eggersteig (links) aus Richtung Wildanger

Auf er gegenüberliegenden Seite des Kaiserbachs führt ein breiter Wanderweg hinauf zum Stripsenjochhaus. Weit vor der Schutzhütte, im Gebiet des Wildanger, geht es an bald nach einer kleinen Hütte links ab zum Fuß der Fleischbank. Nahezu ebenerdig, immer auf dem gut sichtbaren Wiesenpfad bleibend ist bald der Einstieg zum Eggerweg erreicht. Eine Gedenktafel erinnert an den Erbauer.

Auf dem Eggersteig durch die Steinerne Rinne

Dann geht es an den hohen Wänden entlang in Richtung Steinerner Rinne. Hier sind bereits die ersten Sicherungsseile angebracht. In der Steinernen Rinne, zwischen Predigtstuhl und Fleischbank, beginnt der Weg wieder zu steigen. In vielen Kehren, teils gesichert, geht es auf Fels und Schotter nach oben.

Die Wände der „Felsenschlucht“, die sich links und rechts des Weges in den Himmel schieben, sind beeindruckend. Die Schwierigkeit des Wegs steigt auf der Klettersteigskala kaum über A. Dennoch sollte man Trittsicherheit und Schwindelfreiheit im Gepäck haben. Mehrere ungesicherte Gehabschnitte unterbrechen die versicherten Abschnitte, bevor es über einige Platten in das weite Schotterfeld unterhalb des Ellmauer Tor geht.

Drahtsicherungen findet man nun keine. Dafür jede Menge grobes Geröll, das den Aufstieg deutlich verlangsamt. Was im schnellen Abstieg später ein Spaß wird, wird gerade bei direkter Sonneneinstrahlung zu einer Qual. Ein Schritt vor, ein halber zurück. Ein früher Aufstieg lohnt sich also!

Unterhalb des Ellmauer Tor
Unterhalb des Ellmauer Tor

Vom Ellmauer Tor auf den Predigtstuhl

Etwa 500 Höhenmeter nach dem Beginn des Eggerweg ist das Ellmauer Tor erreicht. Allein das ist schon ein lohnendes Ziel inmitten dieser schroffen Kaiserlandschaft! Nun folgt linker Hand der Aufstieg zur Hinteren Goinger Halt.

Zunächst von weiterem Schotter geprägt beginnt der Weg bald in Kehren am steilen Hang zu steigen. Es sind zwar nur 200 Höhenmeter ab dem Ellmauer Tor zu bewältigen, aber die sind angesichts der steil abfallenden, teils begrünten Hänge, nicht zu unterschätzen.

Blick auf den Aufstiegsweg und die Hintere Goinger Halt (links) aus Richtung der Fleischbank
Blick auf den Aufstiegsweg und die Hintere Goinger Halt (links) aus Richtung der Fleischbank

Der Rückweg zur Griesner Alm erfolgt auf dem identischen Weg.

Karte zur Tour und Link zur Topo


Buchtipp: Klettersteigführer Österreich

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Beim Klick auf einen solchen Link und einem anschließenden Kauf erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich entstehen dabei keine Kosten.
Anzeige:
Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.