Berggeschichte-n
Chamonix-Mont-Blanc

Zuletzt aktualisiert am 12. März 2024

Chamonix ist für mich seit jeher ein Synonym für Frankreich, Alpen & Skisport. Und obwohl ich sowohl Frankreich als auch den Skisport liebe, habe ich mich mit dem Ort bis vor Kurzem nicht wirklich beschäftigt. Und ich hatte auch keine wirkliche Vorstellung von Chamonix-Mont-Blanc. Bis zu meinem Besuch im September 2023. Und der hat mich absolut überwältigt.


Die wunderschönen Gebäude in Chamonix-Mont-Blanc zeugen von der langjährigen Geschichte des Orts
Die wunderschönen Gebäude in Chamonix-Mont-Blanc zeugen von der langjährigen Geschichte des Orts

Chamonix auf den Wintersport zu reduzieren ist definitiv ein Fehler. Auch das Bild vom elitären Urlaubsort, wo sich die Schönen und Reichen die Klinke in die Hand geben, gibt mitnichten die Realität wieder.

Chamonix ist eine bunte Mischung aus Menschen aller Herren Länder. Eine Mischung aus Genuss, Geschichte, Sport und Kultur. Und ein Ort der auch im Sommer einen ganz besonderen Reiz ausstrahlt.

Transparenzhinweis: Diese Recherche zu diesem Beitrag habe ich in Kooperation mit Best of the Alps durchgeführt.

Die Wiege des Alpinismus

Ein Blick in die Geschichte von Chamonix

Natürlich gibt es auch in Chamonix-Mont-Blanc exklusive Hotels und Restaurants. Ebenso wie teure Boutiquen, die sich in so vielen geschichtsreichen Ortschaften der Alpen niedergelassen haben.

Schließlich wird hier seit über 200 Jahren Alpingeschichte geschrieben. Und in den Anfängen waren es eben meist die betuchten Engländer, deren Abenteuer- und Forscherdrang sie nicht nur auf die Weltmeere, sondern auch in die Alpen zog.

Chamonix und das Massiv des Mont Blanc
Chamonix und das Massiv des Mont Blanc
Best of the Alps
Chamonix ist Mitglied von Best of the Alps, einem Zusammenschluss der führender Berg-Destinationen aus fünf Ländern.

Neben Chamonix-Mont-Blanc haben sich Orte wie St. Anton am Arlberg, Crans-Montana, Kitzbühel, Megéve, Garmisch-Partenkirchen, Lech Zürs am Arlberg, Cortina d‘Ampezzo, Courmayeur, Seefeld und Davos zusammengefunden. Einerseits um gemeinsam zu werben, andererseits aber auch um sich untereinander auszutauschen.

Dabei hat das Thema »Nachhaltiger Tourismus« in den vergangenen Jahren mehr und mehr an Bedeutung gewonnen.

Heutzutage tummelt sich in den Geschäften, Bistros und Restaurants entlang der Rue de Dr. Paccard eine bunte Mischung aus Touristen und Wanderern, Erholungsuchenden und Alpinisten. Die Strasse ist die pulsierende Lebensader der Stadt und einem der berühmten Söhne des Orts gewidmet, dem Arzt und Alpinisten Michel-Gabriel Paccard.

Die Statue von Jacques Balmats und dem Naturforscher Horace Bénédict de Saussure, der eine Prämie für die Erstbesteigung des Mont-Blanc auslobte

Er ging zusammen mit Jacques Balmat in die Geschichte ein, als ihm am 8. August 1786 die Erstbesteigung des Mont Blanc gelang. Mit dieser, für die damalige Zeit herausragenden Leistung, wurde Chamonix schlagartig zu einem der berühmtesten Orte in den Alpen. Und diese Geschichte ist heute noch mit jedem Schritt durch die wunderschönen Gassen spürbar.

Michel Croz ist ein weiterer berühmter Sohn der Stadt. Unweit des Hauptorts, in Le Tour, steht heute noch sein Wohnhaus. Michel Auguste Croz, wie sein vollständiger Name lautet, war ein französischer Bergsteiger und Bergführer. Ihm gelang zusammen mit dem Engländer Edward Whymper die Erstbesteigung des Matterhorn.

Leider verunglückte er beim Abstieg der Seilschaft. Sein Freund Edward Whymper hat das Unglück nie überwunden. Er starb 46 Jahre später an einem Hirnschlag im Grand Hotel Couttet in Chamonix-Mont-Blanc. Zum Zeitpunkt meines Besuchs wurde das Hotel neu auf- und umgebaut.

Interessanter Fakt am Rande
Die Erstbesteigung des Matterhorn fand am 14. Juli 1865 statt. Der 14. Juli ist auch der französische Nationalfeiertag.

Der Tourismus von Chamonix im Wandel der Zeit

Mehr als nur Mont-Blanc

Chamonix-Mont-Blanc ist aber nicht nur unter Freunden von Hochtouren ein beliebtes Basislager. Auch der sanfte Tourismus hat im Laufe der Jahre seinen festen Platz im Tal gefunden.

Leichte Wanderungen oder auch anspruchsvollere Bergtouren können zwar durchaus fordern. Aber man muss sich nicht zwingend in eine Seilschaft begeben, um das herrliche Bergpanorama mit Blick hinauf zu Mont Blanc zu genießen.

Auch wenn der Mont Blanc sicher die Hauptattraktion ist, so wirft Chamonix schon seit längerem nicht mehr sein Gewicht in die Waagschale der Werbetrommel. Und auch die regionale Bergführervereinigung bietet Touren auf den höchsten Berg Europas nicht mehr aktiv an.

Overtourism ist hier das Stichwort. Aber auch sich verändernde Gegebenheiten vor Ort. Der Gletscherrückgang und damit zunehmend schwierigere Bedingungen durch den schwindenden Permafrost sind ebenso Gründe für ein Umdenken.

Es muss nicht immer der Mont Blanc sein - von unten sieht er auch wunderschön aus
Auch wenn er allgegenwärtig ist, so gibt es doch unzählige andere tolle Ziele in der Region um den Mont Blanc

Beispielsweise werden durch die Bergführer von Chamonix auch nur noch Tagestouren angeboten und durchgeführt, die in einer maximalen Entfernung von 60 Kilometer um Chamonix-Mont-Blanc herum liegen.

Die älteste Bergführervereinigung der Welt

Die 1821 gegründete Compagnie des Guides de Chamonix Mont Blanc ist der älteste und größte Bergführerverband der Welt. Die sich veränderten Rahmenbedingungen rückten das Thema Nachhaltigkeit auch bei den Bergführern mehr und mehr in den Fokus.

Letztlich ist ihre Berufsgruppe im Bereich des Tourismus mit am stärksten von den Folgen des Klimwandels betroffen.

Bei der Buchung von Touren auf ihrer Webseite der Bergführervereinigung können Gäste ihren persönlichen CO2-Fußabdruck für die Tour ermitteln und entsprechend ausgleichen. Der Erlös geht dann in einen eigenen Fonds, der spezielle Projekte in der Region fördert und umsetzt.

Übrigens haben die Bergführer bereits Ende der 90er Jahre damit begonnen ihre klassischen und historisch gewachsenen Aktivitäten zu diversifizieren und sich an eine neue Gegebenheiten anzupassen.

Das Maison de la Montagne beherbergt die älteste Bergführervereinigung der Welt in Chamonix
Das Maison de la Montagne beherbergt die älteste Bergführervereinigung der Welt in Chamonix

Aber die ganz hohen Gipfelziele, für die es einen Bergführer braucht, müssen nicht immer im Fokus stehen.

Wir selbst waren bei unserem Besuch beispielsweise auf dem Prarion Plateau unterwegs. Hier findest Du nicht nur eine Fülle einfacher und aussichtsreicher Wanderwege.

Obendrein hast Du einen der schönsten Ausblicke auf den Mont Blanc und den darunter liegenden Aufstiegsweg. Inklusive der kleinen Zugstrecke. Die bringt Alpinisten bis zum Einstieg auf die Refuge du Nid D’Aigle, einer der Hütten auf dem Normalweg zum Mont Blanc.


Dringender denn je

Naturschutz und Nachhaltigkeit

Das Thema Naturschutz und Nachhaltigkeit ist nicht nur eines der zentralen Themen der hiesigen Bergführervereinigung. Auch die Destination und die Präfektur selbst haben das Thema längst zu Chefsache erklärt.

Der Schutz der natürlichen Ressourcen liegt heute in der Zuständigkeit der »Communauté de Communes de la Vallée de Chamonix Mont-Blanc«. Ziel ist der Schutz und den Erhalt von Lebensräumen, die menschliche Aktivitäten in der Region zu regulieren und um die Sensibilisierung der Öffentlichkeit.

Schützenswerte Natur
Schützenswerte Natur

So hat die Präfektur zum Beispiel ein Badeverbot am Lac Blanc und den Lac des Chéserys erlassen. Denn diese Ökosysteme sind sehr empfindlich, und das Einbringen von Sonnencremes und sonstigen Flüssigkeiten oder Chemikalien ist für die dortigen Lebensräume extrem schädlich.

Schutzgebiete
Das Chamonix-Tal verfügt über insgesamt drei ausgewiesene Naturschutzgebiete. Mehr als 90% des Territoriums sind von Schutzmaßnahmen betroffen.

Auch weitere Projekte zur Besucherlenkung, wie am Beispiel der Birkhühner auf dem Prarion Plateau oder die Ausweisung von Schutzzonen für Gemsen und Steinböcke, sind Teil des Nachhaltigkeitskonzepts von Chamonix.

In den Wintermonaten werden entlang der Wanderwege am Prarion Absperrungen aufgestellt. Diese dienen dem Schutz der hier lebenden Birkhühner, damit die Tiere in ihren Schneehöhlen nicht gestört werden. Als Resultat hat sich der Bestand der Tiere bereits nachweislich erholt.

Und im Bereich beliebter Skitouren werden ebenfalls immer mehr Schutzzonen ausgewiesen und kommuniziert. Das soll den touristischen Druck auf die Natur reduzieren und dort lebenden Wildtieren, wie Steinbock oder Gemse, genug Rückzugsraum bieten. Gerade in den für sie schweren und Energie-zehrenden Wintermonaten.

Biwakieren in den Bergen

In der Region von Chamonix-Mont-Blanc ist Biwakieren übrigens erlaubt. Und zwar in dafür ausgewiesenen Gebieten.

Diese kannst Du mittels der Chamonix-App ermitteln und Dein Biwak dort problemlos anmelden.

Wichtig dabei ist:

  • nur eine Nacht biwakieren
  • nur zwischen 19 Uhr abends und 9 Uhr morgens
  • kein Feuer machen
  • keine Lautsprecher anschalten
  • Müll wieder mit ins Tal nehmen (das gilt auch für das Toilettenpapier)

Mein Fazit zu Chamonix-Mont-Blanc

Wie Du siehst ist Chamonix-Mont-Blanc nicht nur ein Mekka für Skifahrer, Snowboarder und Freerider. Und es ist nicht nur der »Mont Blanc«. Der Ort in den französischen Alpen ist vielmehr als nur das.

Chamonix hat auch in den Sommermonaten und auch abseits des »Weißen Bergs« einiges zu bieten. Gerade wenn man sich Zeit nimmt, die touristischen Hotspots meidet und sich auf das Lebensgefühl der Menschen und den Pulsschlag der Region einlässt.

Bunte Gassen und ein buntes Publikum
Bunte Gassen und ein buntes Publikum
Savoir vivre auf französisch
Savoir vivre auf französisch
Berggeschichte-n
Unter diesem Titel stelle ich Dir immer wieder neue Orte vor, deren Besuch sich nicht nur aufgrund der Bergtouren, Wanderungen oder Skitouren lohnt.

Es geht dabei aber nicht nur um Geschichte echten, sondern auch um die Geschichte der Orte, die ich Dir zusammen mit meinen persönlichen Eindrücken und Erfahrungen näher bringen möchte.

 

Weitere Tipps, Infos und Links für Deine Besuch in Chamonix-Mont-Blanc

Unterkünfte in Chamonix
Von exklusiven Hotels für gut Betuchte bis hin zu schönen, funktionalen Häusern.

Von Ferienwohnungen über Campingplätze bis hin zu Wohnmobilstellplätzen findest Du in und rund um Chamonix genau die richtige Unterkunft.

Mein Tipp

Wir waren während unseres Aufenthalts im Hotel Plan B untergebracht.

Die Bushaltestelle ist direkt vor der Türe, Bars fußläufig zu erreichen und auch die Fußgängerzone oder die Bergbahn Aiguille du Midi ist nur wenige Gehminuten entfernt.

Auch das Hotel Pointe Isabelle, ein Haus mit Tradition, das vor einigen Jahren mit neuem Konzept zu neuem Leben erweckt wurde, ist sehr empfehlenswert. Vor allem, weil es nur wenige Schritte vom Bahnhof entfernt ist und quasi mitten im Zentrum liegt.


So kommst Du nachhaltig nach Chamonix-Mont-Blanc

Der Mont-Blanc Express bedient alle Orte von Saint-Gervais-les-bains-Le Fayet bis Martigny (Schweiz) über Servoz, Les Houches, Chamonix, Argentière und Vallorcine.

Das grenzüberschreitende Streckennetz des Léman Express zwischen Frankreich und der Schweiz bedient insbesondere den Bahnhof von Saint-Gervais-Le Fayet, der direkt an den Mont Blanc Express angeschlossen ist.

Ich bin, von Deutschland kommend, über Zürich und Bern und den Lutschberg-Tunnel nach Visp gefahren. Von dort aus ging es nach Martigny und anschließend mit dem Mont-Blanc-Express nach Chamonix-Mont-Blan.

Wenn Du Geld sparen möchtest, empfehle ich Dir die Spartageskarte der SBB. Mit der fährst Du einen Tag kostenfrei im gesamten Geltungsbereich. Und das ohne Zugbindung und ohne Beschränkung auf Regionalzüge oder ähnliches. Den grenzüberschreitende Mont-Blanc-Express musst Du allerdings extra buchen.


Was Chamonix im Sommer auszeichnet
Im Sommer kannst Du mehr als 46 verschiedene Sportarten im Tal von Chamonix praktizieren.

Wandern, Bergsteigen, Gleitschirmfliegen, Golfspielen, Trailrunning oder Mountainbiking inbegriffen. Die markierten Wanderwege laden alle Wanderprofis und Anfänger gleichermaßen ein das Tal zu Fuss zu entdecken.

Du hast die Wahl: von bequemen Spaziergängen bis zu anspruchsvolleren Bergtouren.


Ultra Trail Mont Blanc
Chamonix-Mont-Blanc ist Jahr für Jahr Zielort des bekannten Ultra Trail Mont Blanc.

Hier trifft sich die Trailrunner-Elite der Welt und nimmt jedes Jahr aufs Neue eine für Normalos absurde Strecke auf sich.

Zu dieser Zeit ist die Stadt und die Region natürlich voll mit Sportlern und Besuchern aus aller Welt. Wenn Du Ruhe suchst, dann solltest Du den Zeitraum der Veranstaltung meiden.

Aber auch wenn der Ort voll ist. Die Stadt und auch die Teilnehmer und Besucher der Veranstaltung versprühen eine unglaubliche Energie.


Immer wieder neue Orte

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge; Tipps zu Orten und Wanderungen (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen