Meeeeeins!!! Der Speed Pro hat mich voll überzeugt

Trailrunning-Schuhe: der TERREX AGRAVIC und der TERREX SPEED PRO von Adidas im Vergleichs-Test

Werbung · Produkttest · Trailrunning Schuhe im Test. Zwei Terrex-Modelle von Adidas im direkten Vergleich.

Trailrunning im Herbst. Gibt es eine schönere Jahreszeit zum Wandern oder auch zum Trailrunning? Nein! Wenn man das richtige Schuhwerk unter der Füßen hat. Ich habe mir zwei Trailrunning Herren-Modelle von Adidas angezogen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Beide Schuhe haben überzeugteiner aber in ganz besonderem Maße!


Zwei aus demselben Stall

Der TERREX AGRAVIC GORE TEX und der TERREX SPEED PRO von Adidas im Vergleich

Bei der Auswahl der Schuhe bin ich bewusst auf zwei offensichtlich konträre Modell gegangen. Der TERREX AGRAVIC GORE TEX ist, wie der Name schon ableiten lässt, ein wasserdichter Trailrunner. Somit kommt er vermeintlich voluminöser und schwerer als sein „Konkurrent aus dem eigenen Stall!“, der TERREX SPEED PRO daher. Der ist mehr auf Leichtigkeit und Vortrieb getrimmt.

Zwei Terrex Trailrunner von Adidas im Vergleich
Zwei Terrex Trailrunner von Adidas im Vergleich

Die Daten zu den Schuhen

TERREX AGRAVIC GORE TEX

  • wasserdicht
  • 7mm Sprengung
  • herausnehmbare Ortholite Innensohle ja
  • Continental Außensohle
  • 400 Gramm, Schuhgröße 46²/³ (selbst gewogen)
  • UVP 140€
TERREX SPEED PRO

  • nicht wasserdicht
  • 4mm Sprengung
  • Lightstrike Zwischensohle
  • herausnehmbare Innensohle nein
  • Continental Außensohle
  • 260 Gramm, Schuhgröße 46²/³ (selbst gewogen)
  • UVP 150€

Zwei Hingucker unter sich

Der optische Eindruck

Optisch nehmen sich beide Schuhe auf den ersten Blick nicht viel. Man bekommt das von Adidas was man von Adidas gewöhnt ist. Die typischen Streifen, zusammen mit einigen Highlight-Applikationen wie zum Beispiel dem pinkfarbenen Terrex-Racing-Schriftzug beim Speed Pro.

Drei Streifen und wasserdicht - der Agravic
Drei Streifen und wasserdicht – der Agravic
Die minimalistische Netzoberfläche ist wasserdurchlässig
Die minimalistische Netzoberfläche ist wasserdurchlässig

Neben dem schwarzen Design, mit den grünen und neongelben Farbtupfern gibt es die beiden Modelle aber auch noch in einer überwiegend mint-farbenen Farbgebung bzw. den Speed Pro auch noch in einem creme-weiß.

Von der Verarbeitung her gibt es bei beiden Schuhen nichts auszusetzen. Auffallend bei Speed Pro ist die Netzoberfläche, die den Schuh nicht nur winddurchlässig macht und für einen gutes Fußklima sorgt. Bei nassen Bedingungen kann Wasser auch direkt wieder abbfließen. Laut Hersteller soll diese Drainage-Funktionalität  auch für eine dauerhaft guten Halt im Schuh selbst sorgen. Man schwimmt also nicht auf.


Mal mehr, mal weniger – ganz nach den individuellen Vorlieben

Die Dämpfung

Der Agravic Gore-Tex bietet in Sachen Dämpfung deutlich mehr Komfort, was nicht zuletzt auch durch die 3mmhere Sprengung unterstützt wird. Die 7mm Höhenunterschied resultieren aus der Differenz zwischen 16mm vorn und 23mm hinten. Er hat im Vergleich zu seinem Kontrahenten auch eine herausnehmbare Ortholite Innensohle.

Der Speed Pro hat nur 4mm Sprengung
Der Speed Pro hat nur 4mm Sprengung

Dagegen kommt der Speed Pro deutlich minimalistischer daher.  Keine Innensohle. Wenig Dämpfung und nur 4mm Sprengung (vorne 17mm, hinten 21mm). Wer an diese Umstände gewöhnt ist wird dennoch keinen Komfort vermissen und kann sich über einen direkteren Bodenkontakt freuen, ohne dabei den notwendigen Schutz vor spitzen Steinen zu missen.


Volle Kontrolle auf allen Untergründen

Die Sohle

Nass, trocken. Laub, Erde. Fels, Asphalt. Beide Modelle überzeugen unabhängig voneinander mit ihrer Continental Außensohle. Der Agravic hat dabei deutlich niedrigere Stollen die aber nicht minder guten Halt auf jeglichen Untergründen bieten.

Die Continental Außensohle bietet besten Grip
Die Continental Außensohle bietet besten Grip

Beim Speed Pro sticht die LightstrikeZwischensohle ins Auge. Der Sohle wird dadurch nicht nur härter und steifer. Die Zwischensohle absorbiert auch ein wenig mehr Stöße wie es bei Barfußschuhen der Fall ist. Auch diese Sohlenkonstruktion bietet durchweg guten Halt bei trockenen und feuchten Untergründen. Die Stollen sind beim Speed Pro etwas höher. Aber auch das führt zu keinerlei Instabilität in der Seitwärtsbewegung.

Die Continental Außensohle und die Lighstrike Zwischensohle des Speed Pro machen keine Kompromisse
Die Continental Außensohle und die Lighstrike Zwischensohle des Speed Pro machen keine Kompromisse

Auch wenn der Speed Pro deutlich näher am Boden ist und weniger Sprengung hat. Auch beim Agravic konnte ich keine Neigung zum Umknicken feststellen. Der Seitenhalt ist also bei beiden Schuhen top.


Bequem und auch auf langen Strecken unermüdlich

Mein Fazit zum Terrex Agravic Gore Tex Trailrunning-Schuh

Ein zuverlässiger Running-Schuh. Wasserdicht, solider Grip und eine gute Dämpfung auch auf langen Läufen. Der Adidas Terrex Agravic Gore Tex ist gerade in der Übergangszeit von Herbst auf Winter, aber auch im Frühjahr ein treuer Begleiter.

Der Praxistest auf einem Waldtrail mit verschiedensten Untergründen
Der Praxistest auf einem Waldtrail mit verschiedensten Untergründen

Der Schuh überzeugt mit seinen Allround-Eigenschaften und kann auch in steilem Gelände punkten. Im Vergleich zu seinem Mitbewerber hat er eher einen besonnenen, gemütlichen Charakter. Er neigt nicht zu hohen Geschwindigkeiten, ist dafür ausdauernd. Im Vergleich zum Speed Pro ist der Agravic natürlich wärmer, was ihm gerade in der nasskalten Jahreszeit einen Vorteil bringt.


Mein Testsieger

Mein Fazit zum Terrex Speed Pro Trailrunning-Schuh

Nicht nur weil ich Fan vom Barfuß-Laufen, und einer niedrigen Sprengung bin, ist der Terrex Speed Pro mein persönlicher Testsieger. Bereits der erste Lauf hat mich voll und ganz überzeugt! Aus einer geplanten kleinen Runde ist direkt ein langer Lauf geworden, den ich gefühlt unbegrenzt hätte fortsetzen wollen. Bodenkontakt, Gefühl für den Untergrund und Halt sind auch auf bergigen Trails top! Er ist ein richtiges Fliegengewicht wenn man sich überlegt, dass der V-Trail von Fivefingers in derselben Schuhgröße gerade einmal 50 Gramm leichter ist.

Mit dem Speed Pro auf Tour
Mit dem Speed Pro auf Tour

Vortrieb und Agilität machen einfach Spaß! Bei Nässe hat man, wie bei vergleichbaren Modellen eigentlich üblich, das Manko der Feuchtigkeit. Die aber bleibt in der Menge zumindest nicht im Schuh, wofür die Drainage sorgt. Umgekehrt hat man bei trockenen Bedingungen eine perfekte Belüftung im Schuh. Die fehlende herausnehmbare Innensohle stört keineswegs.

Das Profil eignet sich perfekt für jeden Untergrund: dieser Schuh will einfach nur laufen! Egal auf welchem Terrain!

Was ein zusätzliches Argument für den Speed Pro ist: er wird unter der Adidas-Bezeichnung PRIMEGREEN aus verschiedenen funktionalen Recycling-Materialien gefertigt.

Transparenzhinweis: Die vorgestellten Produkte wurden mir für diesen Produkttest kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Keinen Test mehr verpassen

Running-Schuhe, Jacken, Bergschuhe und, und, und... Du willst keinen Test mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.