Wanderung zu den Dachshöhlen bei Bad Tölz

Die Wanderung zu den Dachshöhlen bei Bad Tölz ist nicht sonderlich anspruchsvoll. Was Dich aber erwartet, sind wunderschöne, entschleunigende Wege und ein einzigartig schöner Ort im Wald.

Streckenlänge: 8 km
Gesamtgehzeit: 2 Stunden
Höhenmeter bergauf: 170
Höhenmeter bergab: 200
höchster Punkt: 760m
Schwierigkeit: leicht
Einkehrmöglichkeit: nein
Ausgangspunkt: Kurpark Bad Tölz
Anreise mit den öffentlichen Verkehrmitteln: ja
Parkplätze am Ausgangspunkt vorhanden

Die Wanderung zu den Dachshöhlen ist Teil der Geokulturpfads von Bad Tölz. Der gesamte Pfad verläuft auf einer Länge von 30 Kilometern rund um Bad Tölz. Auf 12 Schautafeln findest Du Informationen zu erdgeschichtlichen und kulturellen Abläufen, die den Lebensraum in und um Bad Tölz geformt und geprägt haben.

Bei den Dachshöhlen
Bei den Dachshöhlen

Während der Geokulturpfad auch teils mit dem Fahrrad zu meistern ist, kannst Du diese Wanderung ausschließlich zu Fuß unternehmen. Zwar erwarten Dich auf der Strecke in Richtung Wackersberg auch schmale Verbindungsstraßen und ein asphaltierter Radweg, die restlichen Wege bestehen aber aus teils schmalen Wald und Wiesenpfaden. Mitunter musst Du über Wurzeln, Felsen und Stufen gehen. Gutes Schuhwerk ist also ratsam!

Von Bad Tölz zu den Dachshöhlen

Der Frühsommer-Morgen begann ungewöhnlich kühl für die Jahreszeit. Daher haben wir unsere Gravelbiketour rund um Bad Tölz kurzerhand in eine Wanderung umgewandelt und uns von unserer Unterkunft in der Nähe des Kurparks auf den Weg zu den Dachshöhlen gemacht. Und diese Entscheidung war absolut richtig!

Über den Kurpark geht es zunächst in südlicher, dann in westlicher Richtung über den Kogelweg ein wenig bergauf. Der asphaltierte Untergrund wechselt schon bald auf einen schmalen Wiesenpfad, den wir fast verpasst hätten.

Hinter der Wiese auf der kleinen Anhöhe geht es auf einem nun schmalen Waldpfad wieder nach unten. Wir queren die Benediktbeurer Straße und erreichen den kleinen Teich am Vollmöllerpark.

Ein paar Meter dem Radweg in Richtung Bad Heilbrunn folgend geht es schon bald unter der Bundesstraße B472 hindurch und rechter Hand auf den Waldweg zu den Dachshöhlen.

Wegweiser am Beginn des Waldwegs
Wegweiser am Beginn des Waldwegs

Im dichten Wald führt ein zunächst noch breiter Waldweg parallel zum Einbach nach Süden. Knapp 1 Kilometer nach Beginn des Waldwegs weisen ein paar Stufen deutlich bergauf. Hier zweigt nahezu unscheinbar rechts der kurze Pfad zu den Dachshöhlen ab.

Aufgrund der starken Regenfälle der vorangegangenen Tage haben wir den Weg durch den Bach, der von Dachshöhlen herunter kommt, fast übersehen. Aber nur ein paar Meter nach dem Wanderweg stehen wir an diesem idyllischen Ort.

Die bizarren Gesteinsformationen des Nagelfluh, der Wasserfall und davor die Wurzel wirken fast schon kitschig. Aber die Schönheit und die Ruhe der Natur ziehen Dich unweigerlich in ihren Bann.

Der Waldweg zu den Dachshöhlen verläuft entlach des Einbach
Der Waldweg zu den Dachshöhlen verläuft entlach des Einbach

Auf einer Schautafel erfährst Du mehr über die Entstehung der Höhlen und über die Zusammensetzung des Gesteins.

Entstehung und Aufbau der Dachshöhlen
Die Höhlen sind längsoval ausgeformt und in mehreren Lagen übereinander horizontal angeordnet.

Das umgebende Gestein wird Nagelfluh genannt. Nagelfluh besteht hier aus überwiegend kleinen Geröllen, die mit feinkörnigem Bindemittel zementartig verbunden sind.

Es fällt auf, dass untergeordnet auch größere Gesteinskomponenten vorkommen.

Die Gerölle stammen zum weitaus größten Teil aus dem nördlichen Bereich der Alpen. Sie wurden von Gletschern herantrans-portiert und durch deren Schmelzwässer an ihrem heutigen Fundort abgelagert. Verwitterungs- und Lösungsvorgänge verkitteten die zunächst losen Gesteinskomponenten zu der heute harten, widerstandsfähigen Gesteinsschicht.

Die Dachshöhlen bei Bad Tölz
Die Dachshöhlen bei Bad Tölz
https://bergparadiese.de/wp-content/uploads/2024/06/Ein-herrliches-Naturschauspiel-dem-man-stundenlang-zusehen-koennte.jpeg
Ein herrliches Naturschauspiel, dem man stundenlang zusehen könnte

Über Wackersberg zum Spielhanjäger-Ehrenmal

Nach dem ausgiebigen Genuss des Moments geht es zurück zu dem kleinen Wanderweg und weiter hinauf in Richtung Sonnershof. Hier kannst Du die Wanderung auch verkürzen. Hier zweigen Wege zurück zur Benediktbeurerstraße oder in Richtung Tölzer Kurpark ab.

Wir verlängern unsere Tour und wandern auf einer kaum befahrenen Nebenstraße in Richtung Wackersberg. Kurz vor Wackersberg, am Ende der Ortschaft Burgern, geht es in einer Spitzkehre auf einen Radweg. In nun nördlicher Richtung zweigt nach etwa 800 Metern rechter Hand wieder ein Schotterweg in den Wald ab.

Schilder weisen auf das Spielhanjäger-Ehrenmal hin, einem Mahnmal auf dem Studentenbühl, wie die Anhöhe über Bad Tölz genannt wird. Das Ehrenmal markiert zugleich einen herrlich-friedlichen Aussichtspunkt mit Blick über die Isar und die oberbayerische Stadt.

Aussicht vom Spielhanjäger-Ehrenmal über Bad Tölz
Aussicht vom Spielhanjäger-Ehrenmal über Bad Tölz

Wie die Dachshöhlen, so liegt auch das Spielhanjäger-Ehrenmal ein paar wenige Schritte vom eigentlichen Weg entfernt.

Zurück nach Bad Tölz

Zurück auf dem Waldweg wandern wir talwärts in Richtung Isar und erreichen schon bald die ersten Wohnhäuser. Nach der Unterführung unter der B472 geht es beschildert über den Isarleitenweg zur Großen Isarbrücke, die den Kurbereich von Bad Tölz mit der Altstadt und der Marktstraße verbindet.

Hier kannst Du zwischen den zahlreichen Cafés und Restaurants am Straßenrand wählen und die Wanderung gemütlich ausklingen lassen.

Karte zur Wanderung

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von komoot. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Inhalt

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen