Jetzt für bergparadiese.de abstimmen und gewinnen!

Aufstieg zum Tiefenbacher Eck

Tiefenbacher Eck über das Bildstöckle und weiter Richtung Alpe Klank

Die Wanderung zum Tiefenbacher Eck eignet sich auch wunderbar für einen Trailrun. Der Gratweg führt durch Großteil bewaldetes Gebiet, wartet aber am Baoleskopf mit einer herrlichen Aussicht auf die Hindelanger Bergwelt.

Aufstieg zum Bildstöckle

Der erste Teil der Tour führt von Berghofen auf das Bildstöckle. Auf breiten Wirtschaftswegen geht es über die Kapelle Oberried nach oben. Erst kurz vor Erreichen des Bildstöckle-Gipfelkreuz wird der Weg schmäler. Letztlich führt ein meist feucht-lehmiger Pfad zu dem Aussichtspunkt oberhalb Sonthofen.

Auf dem Weg zum Bildstöckle mit Blick über das Illertal
Auf dem Weg zum Bildstöckle mit Blick über das Illertal

Hinweis: Eigentlich wäre der Aufstieg über den Burgstalltobel eine ideale Alternative, um über Unterried nach Oberried zu gelangen. Leider ist der herrliche Tobelweg seit 2020 aufgrund massiver Sturmschäden und offensichtlich geologischer Instabilität für Wanderer gesperrt.

Anzeige:

Über das Tiefenbacher Eck zum Baoleskopf

Kurz hinter dem Bildstöckle geht es über den Fahrweg der von Tiefenbach nach oben führt. Hinter einem aussichtsreichen Feld, das gerade im Frühjahr eine herrliche Blumenpracht bereit hält, führt zunächst ein breiter Hohlweg durch den Wald in Richtung Tiefenbacher Eck.

Aufstieg zum Tiefenbacher Eck
Aufstieg zum Tiefenbacher Eck

Der Hohlweg endet und es beginnt ein wurzeliger, teils steiler Aufstieg über den bewaldeten Bergrücken. Hin und wieder sieht man linker Hand in Richtung Großer Wald, rechter Hand in Richtung Sonthofen und dem Illertal.

Im Anschluss an den wurzeligen Aufstieg gewinnt der Waldpfad zusehends an Charme und wird auch wieder für Trailrunner zu einem Genuss.

Erst nach dem Tiefenbacher Eck wird der Wald lichter. Über ein wunderschönes Hochmoor geht es in Richtung Baoleskopf, wo sich ein wunderbarer Panoramablick über die Hindelanger Berge in Richtung Hinterstein und zum Allgäuer Hauptalpenkamm öffnet.

Anzeige:

Einkehrmöglichkeit: Wer nach dem Baoleskopf noch weitere 5 Minuten zur Alpe Klank absteigt, kann sich mit frischen Getränken und einer leckeren Brotzeit stärken. Die Alpe ist von Mai bis Oktober bewirtschaftet (www.alpe-klank.de). Danach sollte man aber nicht über den Fahrweg in Richtung Vorderhindelang queren, sondern unbedingt zurück zur Abzweigung aufsteigen und über die Weisse Wand gehen.


Über die Weisse Wand zum Aussichtspunkt Lugau

Vom Baoleskopf führt ein neu angelegter Weg über Stufen hinunter in Richtung Alpe Klank. Etwa 5 Minuten vor Erreichen der Alpe zweigt rechts ein Pfad in Richtung Weisse Wand nach Bad Hindelang bzw. Vorderhindelang ab.

Bergpanorama im Abstieg Richtung Alpe Klank
Bergpanorama im Abstieg Richtung Alpe Klank

Auch wenn der Pfad vom Tiefenbacher Eck zum Baoleskopf wirklich schön ist. Der schönste Teil dieser Tour beginnt erst jetzt. Mit dem Abzweig in Richtung Weisse Wand kommen Trailrunner voll auf Ihre Kosten. Aber auch als normaler Wanderer ist man von den Stegen und kleinen Brücken die durch das feuchte Wiesengebiet führen begeistert.

Immer wieder unterbrochen von bewaldeten Abschnitten und stufigen Abschnitten geht es unterhalb des Tiefenbacher Eck auf den Rückweg.

Hinter der Weissen Wand, einer gut sichtbaren Felsformation über einer weiten Lichtung, sind die Forstwege oberhalb von Vorderhindelang erreicht. Entweder man folgt diesen Wegen bis zum Aussichtspunkt Lugaus, oder man wählt an einem Wegweiser, der mit Pfeilen auf den Fahrweg verweist, einen kaum sichtbaren, alten Waldpfad. Abermals ein herrlicher Trail, der steil nach unten führt.

Dieser kürzt die weite Schleife des Fahrwegs deutlich ab. Anschließend geht es auf selbigem, immer den Wegweisern in Richtung Lugaus folgend nach Vorderhindelang.

Schon vor dem ersten ausgewiesenen Aussichtspunkt gibt es den ersten Aussichtspunkt
Kleiner Aussichtspunkt kurz vor Vorderhindelang

Rückweg über Tiefenbach nach Sonthofen-Berghofen

Von der Ortsmitte von Vorderhindelang führt ein breiter Schotterweg in westlicher Richtung nach Reckenberg. Von nun an geht es durchweg auf den schmalen Landstrassen in Richtung der Sonthofer Ortsteile Tiefenbach und Staig zurück zum Ausgangspunkt.


Alternativ kann man auch bei Tiefenbach zur Ostrach absteigen und am Fluss entlang zurück gehen. Im Spätherbst zieht hier aber schon am frühen Nachmittag der Schatten ein, weshalb sich der vom Untergrund härtere, aber sonnigere Rückweg auf der Höhe empfiehlt.


Karte zur Tour


Bemerkung für Trailrunner: Die in der Karte angegebenen 2,5 Stunden sind ambitioniert, aber machbar. Ich habe die Tour als Speedhike gemacht, auf dem Rückweg ab dem Abstieg zur Alpe Klank als Trailrun, und war gut 2 Stunden 45 Minuten unterwegs.

Wanderer müssen für die Tour etwa 6 bis 6,5 Stunden einplanen.


 

Anzeige:
Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

2 Antworten

  1. karin freuding

    Hallo Herr Ahrndt , Von weiter oben kopiert: Leider ist der herrliche Tobelweg seit 2021 aufgrund massiver Sturmschäden und offensichtlich geologischer Instabilität für Wanderer gesperrt.
    Noch haben wir 2020 ; da hat der Druckfehlerteufel wohl zugeschlagen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.