Skitour zum Col de la Roue bei Crans Montana

  • Gesamtlänge: 18,4 Kilometer
  • zu überwindende Höhenmeter: 1.134
  • höchster Punkt 2.647m
  • Gehzeit: 4-5 Stunden
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Einkehrmöglichkeiten auf der Tour: ja
  • mit Bus erreichbar: ja
  • erforderliche Ausrüstung: komplette Skitourenausrüstung inklusive LVS-Ausrüstung, Sonnenschutz, ausreichend Wasser und Proviant, Smartphone für Notrufe, Notfall-App, Karte, Erste-Hilfe-Ausrüstung
  • Karte zur Tour

Die Skitour  von Crans Montana zum Col de la Roue ist eine technisch einfache Tour. Sie führt über das Tal der Tièche auf gut 2.600 Meter Höhe. Dabei kannst Du entweder über Aminona (1.468m) aufsteigen, oder Du nutzt für den ersten Teil die Auffahrt über das Skigebiet von Crans Montana.

Während im Rhonetal schon der Frühling Einzug hält, findet man bei Crans Montana noch perfekte Skitourenbedingungen
Während im Walliser Rhonetal schon der Frühling Einzug hält, findet man bei Crans Montana noch perfekte Skitourenbedingungen

Der letzte Teil unserer Abfahrt war bereits schneefrei. Das ist zugleich auch der Aufstiegsweg, wenn Du von Aminona aus startest. Auf unserer Frühjahrskitour haben wir daher den Weg durch das Skigebiet gewählt und sind zunächst mit dem Violettes Express und dem Toula Sessellift in Richtung Petit Mont Bonvin gefahren. Unterhalb des 2.412 Meter hohen Gipfels sind wir schließlich ins Tal der Tièche eingefahren, wo der Aufstieg auf den Gebirgspass beginnt.

Zunächst geht es also über präparierte Pisten, bevor die Strecke schließlich außerhalb des Skigebiets in freies Gelände einbiegt. Ein Teil der Tour, und auch der späteren Abfahrt, führt dabei durch den Rando Parc, einem Skitourenpark im und um das Skigebiet von Crans Montana.

Der Ski Rando Parc von Crans Montana
Der Ski Rando Parc umfasst 17 verschiedene Aufstiegsrouten.

Die Beschilderung der Rando-Park-Routen in gelb, darüber ein Wegweiser für Winterwanderer und Schneeschuhgänger
Die Beschilderung der Rando-Parc-Routen in gelb, darüber ein Wegweiser für Winterwanderer und Schneeschuhgänger

Jede der Routen ist ausgeschildert. Die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade der Strecken erlauben auch Anfängern den bequemen und sicheren Einstieg in den Skitouren-Sport. Er liegt großteils innerhalb des gesicherten Skiraums.

Die Bergbahnen bieten für die Gäste des Ski Rando Parcs, die keine Tages- oder Mehrtageskarte besitzen, einen Skitouren Pass zu einem Sonderpreis an. Für einen Tag oder auch die gesamte Saison. Dies beinhaltet die Nutzung der Rando Parc Strecken während der Öffnungszeiten des Skigebiets, sowie die Abfahrt über die Skipisten oder ggf. mit den Seilbahnen.


Herleitung der Bezeichnung: „ski de randonnée“ bedeutet auf Deutsch Skiwandern

Skitour von Crans Montana zum Col de la Roue

Nach der Abfahrt über die präparierten Pisten erfolgt die bereits erwähnte Querung unterhalb des Petit Mont Bovin. Während unserer Tour war dieser Teil gewalzt und führte uns über ein paar kleinere Wellen hinunter bis zur Querung der Tièche.

Dort heißt es Auffellen und der Aufstieg beginnt. Die weiten, sanften Hänge zwischen Trubelstock und Mont Bovin sorgen für einen entspannten Skitourentag. Je nach Spuranlage kommst Du ohne Spitzkehrentechnik aus und kannst sowohl den Aufstieg wie auch die spätere Abfahrt in vollen Zügen genießen.

Auffellen an der Tièche
Auffellen an der Tièche
Naturpark Pfyn-Finges
Die Skitour führt Dich durch den Naturpark Pfyn-Finges. Der erstreckt sich über eine Fläche von 327km² und umfasst neben Crans Montana 12 weitere Gemeinden.

Alle  Naturparkgemeinden sind aufgrund ihrer einmaligen und herausragenden Natur- und Landschaftswerte mit dem Prädikat „Regionaler Naturpark von Nationaler Bedeutung“ ausgezeichnet. Das Ziel des Zusammenschlusses ist es die traditionellen Kultur- und Naturlandschaften zu erhalten und aufwerten.

Von der Tièche geht es über zwei größere Geländestufen in Richtung Gebirgspass. Hältst Du Dich während des Aufstiegs auf der rechten Seite des Hochtals, bleiben die Steigungsprozente meist moderat und deutlich unter 30%.

Der erste Teil des Aufstiegs, hinten die Wände und Hänge unterhalb des Petit Mont Bovin
Der erste Teil des Aufstiegs, hinten die Wände und Hänge unterhalb des Petit Mont Bovin
Über zwei Geländestufen geht es nach oben
Über zwei Geländestufen geht es nach oben

Zwischen den Geländestufen liegen immer wieder flachere Abschnitte, die Dich auf etwa 2.250 Metern Höhe zu einer unbewirtschafteten Hütte nebst Wegkreuz bringen. Nach der Hütte halten wir uns etwas links und folgen dem sanften Verlauf der Alpwiesen.

Hier ziehen auch einige Spuren rechter Hand hinauf zum südlichen Ausläufer des Nuseyhorn (2.839m)


Variante Richtung Nuseyhorn
Die Tour in Richtung Nuseyhorn ist deutlich anspruchsvoller und steil!

Hinter dem Grat würde sie in die Hänge unterhalb des 2.999 Meter hohen Trubelstock führen. Einige Tourengeher, die wir beobachten konnten, sind auf die steile Gratschneide aufgestiegen, dieser in Richtung Gipfel gefolgt, und in Richtung unseres Ziels wieder abgefahren.


Erst kurz vor Erreichen des höchsten Punkts, einem Grat zwischen einer namenlosen Felsnadel im Westen und dem Nuseyhorn im Osten, wird es auf unserer Skitour etwas steiler. Das liegt in erster Linie an der Schneewächte, die sich durch Windverfrachtungen hier aufbaut.

Der Col de la Roue kommt in Sicht, in der Bildmitte der Gipfelaufbau des Nuseyhorn
Der Col de la Roue kommt in Sicht, in der Bildmitte der Gipfelaufbau des Nuseyhorn

Dann ist der höchste Punkt erreicht und der Abfahrt hinunter zur Tièche steht nichts mehr im Weg.

Abfahrt über Aprili nach Aminona

Vom Verbindungsgrat am Col de La Roue folgen wir zunächst unseren Aufstiegsspuren in die weiter Wanne unterhalb. Dort halten wir uns rechts, um zu den etwas steileren Hängen oberhalb der zuvor erwähnten Hütte zu gelangen.

Die weiten und sanften Hänge versprechen eine herrliceh Abfahrt hinunter zur Tièche
Die weiten und sanften Hänge versprechen eine herrliceh Abfahrt hinunter zur Tièche

Die bringen uns schließlich durch leicht bebuschtes Gebiet hinunter zum Talgrund und zur erneuten Querung des Gebirgsbachs.

Für den folgenden Kilometer lohnt es sich nochmals aufzufellen. Es geht auf unseren bekannten Spuren nicht sonderlich steil aber stetig bergauf, bis oberhalb der Cabane de la Tièche. Die Hütte ist auch in den Wintermonaten bewirtschaftet und über einen kurzen Abstecher zu erreichen.

Die Skitour zum Col de la Roue führt durch den Naturpark Pfyn-Finges
Die Skitour zum Col de la Roue führt durch den Naturpark Pfyn-Finges

Wir halten uns auf dem präparierten Wirtschaftsweg oberhalb der Hütte und folgen diesem durch den Wald und über freies Gelände talwärts.

Entspannt geht es hinunter auf die Fahrstrasse in Richtung Aminona. Die stellt auch eine Variantenabfahrt für Pistenskifahrer aus dem Skigebiet dar. Und auch ein paar Aufstiegsvarianten des Ski Rando Parc ziehen sich auf der Straße und über die Wiesen in Richtung Skigebiet und zum Petit Mont Bonvin.

Rechter Hand liegt Mitte dem Mayen de la Cure eine weiter Einkehrmöglichkeit direkt an der Strecke, bevor Aminona auf etwa 1.500 Metern Höhe erreicht ist und die Skitour endet.


Sommertipp
Während sich im Winter die Skitouren rund um das Tal der Tièche anbieten, kannst Du hier im Sommer auch wunderschöne Blumenwanderungen unternehmen.

Eine einfache Wanderung bringt Dich an der Bisse du Tisttoret nach oben.

Herrliche Blumenwiesen am Wasserfall der Tièche
Herrliche Blumenwiesen am Wasserfall der Tièche – hinten der Col de la Roue

Etwas anspruchsvoller, aber landschaftlich beeindruckend, ist dann der Weiterweg zum Wasserfall am Ende des Talkessels und der Aufstieg zum Petit Mont Bonvin.


Mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln zum Ausgangspunkt

Sowohl die Bergbahn Violettes wie auch die Ortschaft Aminona sind an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen.

Gäste und Einheimische von Crans Montana können den Bus, der alle 20 Minuten verkehrt, kostenfrei nutzen. Somit sind sowohl Start- wie auch Zielort bequem und ohne PKW und weitere logistische Planung zu Erreichen.

Karte zur Tour

Du siehst gerade einen Platzhalterinhalt von Outdooractive. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicke auf den Button unten. Bitte beachte, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

White Risk - Skitourenplanung in der Schweiz

Hinter „White Risk“ verbirgt sich eine Webplattform inklusive App. Sie unterstützt bei der Tourenplanung und informiert Skitourengeher und Schneeschuhwanderer mit aktuellen Schnee- und Wetterdaten aus der Schweiz über die aktuelle Lawinensituation.

Zugleich vermittelt die Plattform nützliches Wissen zur Beurteilung der aktuellen Gefahren vor Ort.

White Risk gibt es in einer kostenfreien und einer kostenpflichtigen Version. Je nach Modell sind bestimmte Funktionen verfügbar oder nicht.

Neuschnee- und Schneehöhenkarten sind aber, ebenso wie das aktuelle Lawinenbulletin, bereits in der kostenfreien Version enthalten. Auch aktuelle Lawinenmedlungen kannst Du über die App abrufen. Für die Tourenplanung über die App benötigst Du allerdings eine Lizenz.


Tipps zu Unterkünften und Anreise nach Crans Montana

Anreise mit dem Zug

Mit dem Zug bis zum Bahnhof Sierre/Siders, nach ein paar Gehminuten geht es mit der Standseilbahn hinauf nach Crans Montana, wo Dich der kostenfreie Bus zu Deiner Unterkunft bringt.


Spartipp

In der Schweiz kannst Du im Bereich der SBB ein Spartagesticket buchen. Das ist oft deutlich günstiger wie herkömmliche Tickets und gilt auf allen Strecken und Zügen der SBB.

Zudem entfällt die Zugbindung, auch wenn Du bei der Buchung Deine Strecke zunächst angeben musst.


Mit dem Auto

Von Norden kommend erreichst Du Crans Montana auf der Autobahn über Zürich, Bern, Montreux am Genfersee und schließlich die A9.

Alternativ kann man auch von Luzern kommend via Interlaken ins Kandertal fahren und ab Kandersteg mit dem Autozug durch den Lötschbergtunnel vom Kanton Bern ins Kanton Wallis fahren. Dort triffst Du ebenfalls wieder auf die A9, die nach Sierre führt. Über die Landstrasse geht es dann nach Crans Montana.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterkünfte
In Crans Montana gibt es zahlreiche Unterkünfte, vom 3- bis 5-Stern-Hotel.

Wir waren im Sommer beispielsweise Hotel du Lac untergebracht. Während unseren Frühjahrs-Ski-und-Wandertouren waren wir in der Alaïa Lodge.


Restaurant-Empfehlung
Das Restaurant Le Mayen bietet leckere Walliser Küche. Etwas gehobener speist man im Restaurant Le Farinet. Beide Restaurants befinden sich in der Nähe des Casinos, nur wenige Gehminuten vom Hotel du Lac entfernt. Und auch von der Alaïa Lodge aus kannst Du bequem zu Fuß dorthin spazieren. Alternativ liegt eine der zahlreichen Bushaltestellen direkt vor dem Haus.


Über Crans Montana
Die Region Crans-Montana erstreckt sich vom Walliser Rhonetal auf 500 Meter Höhe bis hinauf zum Plaine Morte-Gletscher auf 3000 Meter.

Nicht nur spektakuläre Aussicht auf die Alpengipfel, vom Dom über das Weisshorn und das Matterhorn bis hin zum Mont-Blanc warten auf Naturliebhaber. Die abwechslungsreichen Landschaften mit Seen, Wäldern, Weinbergen und einem Gletscher bieten unzählige Möglichkeiten: von einfachen Wanderungen entlang der Hänge, über anspruchsvolle Bergtouren auf die schroffen Gipfel, bis hin den zu Bike-oder Wintererlebnissen wie das Skifahren, Winterwandern oder Skitourengehen.

Crans-Montana bietet eine grosse Auswahl an Restaurants, die von der Alpwirtschaft bis hin zum Sternerestaurant reicht.

Die Bergbahnen sind in Crans-Montana 365 Tage im Jahr offen. Das macht den Schweizer Ort zu jeder Jahreszeit zu einem lohnenden Ziel.

Immer wieder neue Touren, Berichte & Ideen

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen