Giebel, 1949m

Zuletzt aktualisiert am 9. September 2023

Mit dem Bike geht es in Richtung Giebelhaus und weiter ins Bärgündele bei Hinterstein. Von dort beginnt zu Fuß der steile Aufstieg auf den Giebel.


Anfahrt zum Giebelhaus
Anfahrt zum Giebelhaus

Die Mischung aus Biketour und Bergtour macht angesichts der tiefe des Hintersteiner Tals Sinn. Die lange Anfahrt, wie auch der mitunter sehr steile Aufstieg zum 1949 m hoch gelegenen Giebel sind eine sportliche Herausforderung.

Von Hinterstein aus geht es über die Fahrstrasse in Richtung Giebelhaus. Gemütliches Einrollen ist angesagt. Nur wenige kleine Rampen sind bis zum bewirtschafteten Berggasthof zu überwinden. Über dem Giebelhaus thront schon das Gipfelkreuz und das Ziel dieser Tour.

Über das Giebelhaus zur Point Hütte

Blick nach Süden zum Himmeleck und Schneck
Blick nach Süden zum Himmeleck und Schneck

Ab dem Berggasthof geht es linker Hand über den Bach und dann stetig bergauf. Auf etwa 1200 m Höhe erreichen wir die Materialbahn zum Prinz-Luitpoldhaus. Bereits kurz zuvor zweigt der Fußweg in Richtung Hochvogel ab. Weitere 500 m nach der Materialbahn geht linker Hand ein Fahrweg zur Alpe Bärgündele und kurz darauf ist das Ende der geteerten Fahrstrasse an der Point Hütte erreicht. Hinter der Hirtenhütte führt rechter Hand ein Wirtschaftsweg zunächst moderat, dann immer steiler nach oben.

Der tiefschottrige Untergrund ist bereits beim Aufstieg enorm kräftezehrend und erfordert später auch beim Abstieg für höchste Konzentration. Nach etwa 300 Höhenmetern ist eine kleine Hütte erreicht. Wenige Höhenmeter später endet zunächst auch der steile Aufstieg. Am Berghang entlang geht es dem letzten Teil der Tour entgegen. Auf der gegenüberliegenden Talseite erkennt man die Alpe Bärgündele, die zahlreichen Wasserfälle dieses wunderschönen Bergtals und das Prinz-Luitpoldhaus. Über allem thront der mächtige Hochvogel.

Panoramablick am Giebelgrat mit Hochvogel und Schneck
Panoramablick am Giebelgrat mit Hochvogel und Schneck

Auf einer Höhe von 1700 m endet der markierte Weg. Von nun an geht es weglos in einem Linksbogen dem Gipfelkreuz entgegen. Die steilen Grashänge erfordern, gerade bei Nässe, Konzentration und Trittsicherheit. Für den Abstieg sollte man sich den Weg gut einprägen, damit man nicht in einer der Felswände gerät. Grob beschrieben geht es zunächst der zum Giebelhaus hin steil abfallenden Bergflanke entgegen und dann, am Grat entlang, hinauf zum Gipfel.

Blick vom Giebelgrat ins Hintersteiner Tal
Blick vom Giebelgrat ins Hintersteiner Tal

Tief öffnet sich der Blick ins Hintersteiner Tal. Im Süden grüßen Schneck und Großer Wilder. Und nach wie vor beeindruckt der hoch aufragende Hochvogel über dem Bärgündele die Szenerie.

Hochvogel mit Prinz Luitpoldhaus und Alpe Bärgündele
Von der gegenüberliegenden Talseite: Hochvogel, Prinz-Luitpold-Haus und Wiedmerkopf rechts

Karte zur Bergtour auf den Giebel

Hier findest Du die Karte zur Tour.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von komoot. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen


Alpine Gefahren
Auf dieser Tour gibt es keine installierten Hilfsmittel wie Drahtseile oder ähnliches. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Erfahrung in der Orientierung im alpinen Gelände sind sehr wichtig, da es teils weglos und ohne Markierungen nach oben geht.

Die steilen Grashänge im Gipfelbereich erschweren nicht nur den Auf- sondern auch den Abstieg. Absturzgefahr ist definitiv vorhanden, daher ist die Bergtour in der SAC-Wanderskala ist die Tour mit bis T4 zu bewerten!

Bei Nässe ist von der Tour unbedingt abzuraten! Ohnehin ist sie nur für wirklich erfahrene Bergsteiger geeignet!


Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

*Affiliate-Link - als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Das bedeutet, dass ich über den Aufruf dieser Links und einem anschließenden Kauf eine kleine Provision erhalte. Für Dich entstehen dabei keine Kosten. Haftungsausschluss: Letzte Aktualisierung am 19.04.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API 

2 Kommentare zu „Giebel, 1949m“

  1. Wir waren heute am Giebel. Schön aber auch gerade am Ende ordentlich rassig. !! Ich würde diese Tour als echt schwer betiteln. Zumindest waren meine Hosenboden Rutscher sicher nicht besonders sehenswert als ich dem Gipfel wieder entfleuchte. Und einer meiner Kollegen hat es gr nicht versucht, der andere musste auch die Hinter(n)Bremse nutzen. Klar schöne -Aussicht. …..

    1. Servus Bernhard.

      Ja. Die ist echt knackig. Und die Allgäuer Grasberge sind einfach mega anspruchsvoll. Deswegen auch der Hinweis auf jeder meiner Seiten. Aber Du hast recht. Ich packe das nochmal deutlicher gleich zu Beginn rein.

      VG Björn von Bergparadiese

      P.S. Hoffe Du hattest dennoch eine tolle Tour und Ihr beide seid wieder gut und sicher ins Tal gekommen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen