Höhenweg zum Wildfräuleinstein

Erste Schritte – 4 Tipps für den Einstieg ins Wandern

Veröffentlicht in: Aktuell, Bergtouren, Ratgeber | 3

Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt. Dabei ist das Ziel nicht unbedingt ausschlaggebend. Zumindest nicht beim Wandern. Denn: „Der Sinn des Reisens ist, an ein Ziel zu kommen, der Sinn der Wanderns unterwegs zu sein“, hat schon Theodor Heuss gesagt.

Mehr Zeit in der Natur zu verbringen wird immer wichtiger für viele Menschen. Dennoch zögert der eine oder andere, sich auf die erste Wandertour zu begeben, weil er nicht weiß was er dafür benötigt. Andere hingegen stürmen los, ohne genau zu wissen, worauf man achten sollte. 

Wanderung auf dem Ornach bei Oberjoch
Wanderungen inspirieren

Immer wieder kommen bei mir Fragen an, wo es die schönsten Touren gibt, oder auch die spektakulärsten Aussichten. Darauf kommt es aber nicht zwingend an. Es geht um das Erlebnis. Es geht um die Natur. Es geht ihm Dich.

Und das Naturerlebnis – das persönliche Erlebnis – wird nur dann bleibend, wenn man einerseits die Natur respektiert, seine Wanderungen richtig plant und auch mit der richtigen Ausrüstung am Start ist. Hier habe ich ein paar Tipps für Einsteiger aufgeschrieben:


Tipp 1

Die richtige Ausrüstung

Für eine erste Wanderung braucht es nicht viel. Dennoch sollte man eine Grundausrüstung haben, damit man gut auf die verschiedenen Wetterverhältnisse vorbereitet ist. Gerade in den Bergen kann sich das Wetter schnell ändern! 

Bei der Auswahl des geeigneten Equipments ist es in jedem Fall hilfreich, sich im Fachhandel kompetent beraten zu lassen.

Wanderung zum Mittersee
Wanderungen entschleunigen

Schuhe

Der mitunter wichtigste Ausrüstungsgegenstand sind die Schuhe. Die Schuhe sorgen auch auf unwegsamen Strecken für einen sicheren Tritt, stützen den Fuß und halten ihn warm und trocken. Selbst wenn man auf eher anspruchslosen Strecken wandert, machen gut passende Wanderschuhe das Erlebnis für die Füße um einiges komfortabler.


Erfahrungsberichte & Tests

Auf bergparadiese.de stelle ich Dir immer wieder Schuhe vor, mit denen ich selber auf Tour war. Von leichten Wanderschuhen, über feste Bergschuhe bis hin zu steigeisenfesten Alpinschuhen.


Socken

Auch die passende Wandersocken sind wichtig. Als Markenbotschafter von Falke weiß ich, wieviel unterschiedliche Arten von Socken es gibt. Die einen wärmen mehr, die anderen halten die Füße kühl und trocken. Wieder andere haben eine bessere Polsterung oder vermeiden mit einer leichten Kompression das schnelle Ermüden.


Die richtige Größe

Socken werden in der Regel nicht in derselben Größe wie die Schuhe gekauft, sondern eine Nummer kleiner!


Jacke

Eine wind- und wasserdichte Jacke sollte ebenfalls mit zur Grundausstattung zählen, selbst wenn man plant, in sonnigen und warmen Gefilden zu wandern. 

Alternativ können auch ein dünner Pullbover und ein einfacher Poncho gute Dienste leisten. Fällt die erste Wandertour in die kalte Jahreszeit, sollte natürlich die Bekleidung entsprechend wärmer ausfallen.


Schicht für Schicht

Wenn man auf Tour geht empfiehlt sich das „Zwiebelprinzip“: eine dünne, leichte Schicht, eine Fleece-Jacke bzw. eine Softshell-Jacke oder ein warmer Pulli, darüber eine wind- und wasserabweisende Jacke.


Rucksack

Ein kleiner Tagesrucksack reicht für die erste Tour vollkommen aus. Er sollte bequem sitzen, ergonomisch geformt und leicht sein. Hinein kommen Wasser, etwas zu essen, ein kleines Erste Hilfe Set, Wanderkarten sowie gegebenenfalls die Jacke oder der Pullover und ein trockenes Shirt zum wechseln.


Die richtige Wahl

Für die Wahl des richtigen Rucksacks solltest Du Dir durchaus Zeit nehmen. Ich habe vor einigen Monaten ein Interview mit einem Rucksackhersteller geführt, der ein paar wertvolle Tipps bei der Wahl des Rucksacks enthält.

Außerdem findest Du im Blog eine Auswahl verschiedener von mir getesteter Rucksäcke für Einsteiger und Profis.


Tipp 2

Touren richtig auswählen und Informationen finden

Bevor es zum ersten Mal losgeht, ist es wichtig sich zu informieren, Touren- oder Reiseberichte zu lesen.

Diese findest Du unter anderem auf meinem Blog, aber natürlich auch in Zeitschriften oder auf verschiedenen anderen Onlineportalen und Blogs.

Neben den bekannten Outdoor-Magazinen und in Büchern suche ich meine Inspiration oder auch Informationen zu neuen Touren gerne bei meinen Kollegen wie bei

Hier finde ich authentische Berichte, Tipps zur Planung und Informationen was mich auf der Tour erwartet. Und dann lese ich mich natürlich auch gerne in Karten ein. Eine meiner Lieblingsbebschäftigungen. Und zwar gedruckte Karten auf denen ich anhand der eingezeichneten Wege und Höhenlinien die Tour vorab schon einmal abgehen und mir eventuelle Notabstiege in den Bergen oder auch Abkürzungen und Einkehrmöglichkeiten einprägen kann.

Karte zu den Touren durch den Nationalpark Hunsrück-Hochwald
Karten zeigen Wege, alternative Strecken, Höhenlinien oder auch Einkehrmöglichkeiten

Küstenwandern? Mittelgebirge? Oder lieber die Alpen? Man muss auf jeden Fall nicht weit von seiner Heimat weg um wunderschöne Ziele und Erlebnisse zu finden, die bestenfalls mit dem Öffentlichen Personennahverkehr CO2-neutral zu erreichen sind.


Naturverträglich unterwegs

Such Dir nicht die Tour mit dem spektakulärsten HotSpot aus! Gehe nicht dahin, wo jeder hingeht. Viele kleine Touren bringen Dir so viel mehr Naturerlebnis als die vermeintlich bekannten Touren, die meist überlaufen sind und wo die Natur bereits heute unter dem Ansturm leidet.


Tipp 3

Wetterbericht prüfen

Du kannst grundsätzlich bei vielen Witterungsverhältnissen unterwegs sein. Aber das Wetter und die Ausrüstung müssen zusammenpassen. Und natürlich muss auch das Ziel einer Tour der Witterung angepasst sein. Das bedeutet, dass man im Voraus schon prüft, wie sich das Wetter am Tag der Tour entwickelt. Wetterprognosen gibt es auf vielen Portalen. Auch auf meinem Blog habe ich immer wieder das aktuelle Bergwetter für die jeweilige Region in der die Tour stattfindet eingebaut.


Richtig verhalten

Bei Gewitter oder Sturm solltest Du auf gar keinen Fall auf Tour gehen! Trotz aller vorausschauenden Planung kann es aber dennoch vorkommen, dass Du von einem Gewitter überrascht wirst. Speziell in den heißen Sommermonaten können sich Gewitter in den Bergen sehr schnell entwickeln. Auch hier gibt es Tipps zum richtigen Verhalten im Fall der Fälle.


Tipp 4

In der Kürze liegt die Würze

Egal für welches Terrain Du Dich entscheidest, ein sanfter Start ist immer angebracht. 

Nicht selten überschätzen Anfänger ihre eigenen Kräfte oder was es bedeutet, in teils unwegsamem Gelände zu wandern. Wie bereits bei der Auswahl der Tour beschrieben, findest Du in speziellen Wanderführern, in gedruckter oder digitaler Form, Informationen zur Tour.

  • Streckenlänge
  • Dauer der Tour
  • Schwierigkeitsgrad
  • Höhenmeter

Auch wenn die schwierigen Touren vielleicht verlockender klingen, für den Anfang ist man mit einer kurzen und einfachen Strecke besser beraten. 

Gerade bergige Strecken können selbst für gut trainierte Menschen eine Herausforderung darstellen, wenn sie es nicht gewohnt sind, sich in freier Natur oder in der Höhe zu bewegen. Deshalb lieber klein anfangen und sich dann umso mehr auf die erste große Tour freuen.


Wegmarkierungen

In den Bergen solltest Du Dich auch über die Markierungen von Wegen und Schildern informieren. Die geben Dir einen Überblick über die Schwierigkeiten, die Dich auf der Tour erwarten.


Hast Du Fragen zur richtigen Vorbereitung oder Anregungen und Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann schreib ihn unten in die Kommentare.

Jetzt wünsche ich Dir erst einmal viel Spaß und Vorfreude beim Planen und später beim Gehen Deiner ersten (oder auch zweiten und dritten) Wanderung!

 

Folge uns Björn von Bergparadiese.de:

Sportler, Blogger, Content Creator & Autor

Ich bin Björn und seit meiner frühesten Kindheit aus Leidenschaft in den Bergen unterwegs. Mit dem Mountainbike, meinen Bergschuhen oder meinem Klettersteig-Set bin ich ständig auf der Suche nach neuen Touren und Erlebnissen. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Ich halte mich gerne beim Trailrunning fit und bin außerhalb der klassischen Bergsaison auch gerne mit den Tourenskiern unterwegs. Auf meinem Alpin-Blog schreibe ich über meine Touren, gebe Tipps zur Tourenplanung und dem Drumherum. Mein Motto: "Life begins when you step outside!"

3 Antworten

  1. Dennis Becker

    Mein Onkel ist derzeit auf der Suche nach einem Wanderurlaub am Altmühlsee. Dabei ist es gut zu wissen, dass für viele Menschen viel Zeit in der Natur immer wichtiger wird. Ich hoffe, dass er einen passenden Anbieter finden wird.

  2. Nina Hayder

    Bei mir steht der erste Wanderurlaub vor der Tür. Gut zu wissen, dass man hierfür auf jeden Fall die richtigen Schuhe benötigt. Am besten werde ich in ein Fachgeschäft gehen, welches spezielle Schuhe zum Wandern hat.

  3. Marie de Jonge

    Danke für den Artikel über Wandern. Ich habe mich nie wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt, aber mein Freund hat letztens davon gesprochen. Deswegen ist es echt gut, dass ich diesen Beitrag gefunden habe. Sehr hilfreich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.