Breitenberg bei Pfronten

Zuletzt aktualisiert am 16. April 2024
  • Gesamtlänge: 13 km
  • Höhenmeter: 800
  • Gesamtgehzeit: 3,5 Stunden
  • höchster Punkt: 1.828m (Ostlerhütte)
  • Schwierigkeitsgrad: leicht (T2 SAC Skala)
  • Einkehrmöglichkeiten auf der Tour: ja
  • Parkmöglichkeit: Parkplatz an der Verbindungsstraße zwischen Pfronten (D) und Grän (AT)
  • Wegbeschaffenheit: breite Wirtschaftswege, schmale und felsige Bergpfade im Bereich der Ostlerhütte, schmale und steile Waldpfade
  • empfohlene Ausrüstung: feste Bergschuhe, ausreichend Proviant & Wasser, Sonnenschutz, Smartphone für Notrufe

Vom Breitenberg bei Pfronten habe ich in meinem Wintererlebnisführer Allgäu berichtet. Allerdings ging es damals um die längste Naturrodelbahn im Allgäu.


Natürlich kann man den Breitenberg auch von der Seite der Bergbahn begehen. Da dürfte man aber deutlich mehr Wanderern begegnen, als auf diesem Weg. Hingegen dürfte er abwechslungsreicher sein, da der Aufstieg aus Richtung Enge-Tal zum allergrößten Teil auf einem breiten Forstweg nach oben führt.

Lediglich im Aufstieg sind wir eine kleine Variante gegangen.

Wintererlebnis: im Allgäu*
Einen Fuß vor den anderen setzen, die klare Winterluft einatmen und immer wieder das faszinierende Alpenpanorama genießen: Mit oder ohne Bergbahn. Mit Groß und Klein. Mit Wanderschuhen oder mit den Schneeschuhen. Auf dem Rodel oder auf den Langlauf- bzw. Tourenskiern. So vielfältig wie die Landschaft sind auch die Freizeitmöglichkeiten. Die ein oder andere Einkehr in einer gemütlichen Hütte darf dabei nicht fehlen.

Daher ist diese Route auch bestens für Mountainbiker oder E-Biker geeignet, die sich zur Ostlerhütte aufmachen möchten.

Die von uns beschriebene Route führt auf dem Rückweg komplett über die Naturrodelbahn, die im Winter einen herrlichen Rodelspaß vom Breitenberg ins Engetal verspricht.

Aufstieg aus dem Engetal

Die kostenfreien Parkmöglichkeiten im Engetal sind zahlreich. Wir haben kurz vor der deutsch-österreichischen Grenze an einer Bushaltestelle geparkt und sind die paar hundert Meter bis zum Beginn der Forststrasse auf dem Fußgängerweg neben der Strasse gegangen. Direkt Forstweg gibt es aber inzwischen ebenfalls einen kleinen Kiesparkplatz.

Bachlauf rechts des Wegs im Aufstieg
Bachlauf rechts des Wegs im Aufstieg

Der Forstweg führt nahezu komplett durch den Wald. Erst kurz vor dem Rücken des Breitenberg ändert sich das. Da der Weg allerdings sehr breit ist, kann man an schönen Tagen dennoch die Sonne im Aufstieg genießen.

Der moderate Anstieg lässt die Tour geradezu gemütlich erscheinen. Nach gut 1,5 Kilometern kann man dann entweder auf dem Fahrweg weiterwandern, was sicher familientauglicher ist, den eigentlichen Weg verlassen. Auch geht es zunächst auf einem breiten Fahrweg weiter. Das Wildschutzgebiet bleibt rechter Hand liegen.

Der Aggenstein, links ab führt der weitere Weg nach oben

Gute 100 Höhenmeter nach Verlassen der Route wird der Weg schmäler und deutlich steiler. Auf einem mit groben Steinbrocken gespickten Weg geht es aus dem Wald heraus auf eine Waldschneise. An einer kleinen Hütte folgen wir weiterhin der Schneise nach oben, und nicht dem flachen breiten Fahrweg in Richtung Aggenstein.

Kurz nach der Hütte, die Wegspuren haben sich teils verloren, ist der Aufstiegspfad wieder deutlich zu erkennen. Auf etwa 1640 Metern Höhe ist der Fahrweg, bzw. die Rodelbahn erreicht.

Die Ostlerhütte

Nun geht es wieder deutlich flacher in Richtung Bergrücken zwischen Breitenberg und Aggenstein. Dort angekommen, schwenkt der Weg zur Osterlhütte nach links. Etwas schmäler und für Biker deutlich anspruchsvoller, geht es auf dem immer noch breiten aber tieferen Schotterweg nach oben.

Blick über das Ostallgäu zum Hopfensee und Forggensee
Blick über das Ostallgäu zum Hopfensee und Forggensee

An einer kleinen Windfahne hat man einen ersten herrlichen Blick hinunter ins Ostallgäu. Hopfensee, Forggensee und sogar das Märchenschloss König Ludwigs II. ist zusehen.

Wenige Höhenmeter später ist die Osterlhütte und das Gipfelkreuz erreicht. Auf der Sonnenterrasse hat man an schönen Tagen einen herrlichen Blick über Grän ins Tannheimer Tal. Dafür ist es an regnerischen und nebligen Tagen deutlich ruhiger auf der sonst so beliebten Hütte.

Rückweg vom Breitenberg ins Tal

Für den Rückweg haben wir uns für denselben Weg entschieden. Mit dem Unterschied, dass wir komplett auf dem Fahrweg geblieben sind. Alternativ kann man auch in westlicher Richtung ins Tal zur Fallmühle absteigen. Dieser Weg hat deutlich mehr Bergpfad-Charakter und ist, sofern man einen Rundweg machen möchte, eher als Aufstiegsweg zu empfehlen.

Allerdings muss man in diesem Fall auch den Rückweg entlang der Achtalstrasse zurück zum Parkplatz in Kauf nehmen.

Rückweg vom Breitenberg ins Engetal
Rückweg vom Breitenberg ins Engetal

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von komoot. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Immer wieder neue Touren

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere Bergparadiese.de per Email und erhalte automatisch alle neuen Beiträge und Tourentipps (diesen kostenfreien Service kannst Du jederzeit wieder abbestellen).

*Affiliate-Link - als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Das bedeutet, dass ich über den Aufruf dieser Links und einem anschließenden Kauf eine kleine Provision erhalte. Für Dich entstehen dabei keine Kosten. Haftungsausschluss: Letzte Aktualisierung am 23.04.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Bergparadiese.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen